Jubelstürme beim SVS Fotos: Bernd Vogt

29.07.2017 - FUSSBALL

SV Steinbach - TSV Lehnerz 1:1 (0:0)

Wiegands Hammer sichert Steinbach hochverdienten Punkt im Derby

Mit einem Hammerschuss aus gut und gerne 25 Metern sichert Michael Wiegand dem SV Steinbach einen mehr als verdienten Punkt im Hessenliga-Auftaktderby gegen den TSV Lehnerz. Zehn Minuten vor Schluss - beim Stand von 0:1 - fasste sich der "Sechser" des SVS ein Herz und knallte den Ball ins linke untere Eck. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Alexander Reith die Lehnerzer Gäste per Strafstoß in Führung gebracht. Danach ließ Steinbach aber einiges an Chancen liegen, weswegen der späte Ausgleich durchaus in Ordnung geht.

"Ich bin zufrieden mit dem Punkt gegen eine Top-Mannschaft wie Lehnerz. Wobei: Es hätten auch zwei Punkte mehr sein können. Die hätten wir auch genommen", sagt ein schmunzelnder "Kalle" Müller nach Abpfiff zu ON|Sport. Seine Mannschaft ging mit einem durchdachten Matchplan in die Partie und stellte den TSV Lehnerz von Beginn an vor echte Probleme. Die Abwehrreihe, angeführt von Steffen Trabert, stand 40 Meter vor dem eigenen Tor und machte die Räume eng. In der Spitze zwangen Florian Münkel und Neuzugang Vuk Toskovic die Lehnerzer mit aggressivem Pressing zu langen Bällen. "Genau so hatten wir uns das vorgestellt", lobte Müller sein Team.

Dennoch waren es die Gäste, die das erste Mal für Gefahr sorgten. Steinbachs Sebastian Bott rutschte im Zweikampf gegen Marius Strangl aus, Strangl zog in Richtung Tor, wollte abziehen, aber Bott war wieder zur Stelle und bügelte seinen Fehler aus (9.). Nur eine Minute später setzte Marcel Trägler Alexander Reith auf links in Szene, Motzkus war bei dem Schuss aber zur Stelle.

Mit zunehmender Spieldauer ließ die Hektik der Anfangsphase immer mehr nach und Steinbach bekam mehr Kontrolle über die Partie - und auch die ersten Möglichkeiten: Am linken Strafraumrand spielten Marius Müller und Petr Kvaca "Hacke-Spitze-1,2,3", Kvaca stürmte in den Strafraum, zog aus spitzem Winkel ab - knapp am Lehnerzer Kasten vorbei. Die dickste Möglichkeit der ersten Hälfte hatte wieder Kvaca. Er tunnelte an der Strafraumkante Yoo-Shin Yeom und zwang Aykut Bayar im Tor zu einer Glanztat (39.).

"Wir holen sie aus dem Nichts ins Spiel"

Zur Halbzeit musste Marco Lohsse reagieren und den Gelb-Rot-gefährdeten Yeom aus dem Spiel nehmen. Pecks rückte in die Abwehr, Strangl auf die "Sechs" und Kemal Sarvan in die Spitze. Schon nach drei Minuten klingelte es, aber mit kräftiger Unterstützung der Steinbacher. "Wir holen die aus dem Nichts in Spiel", kommentierte "Kalle" Müller die Szene. Pierre Mistretta wurde von Ferhat Yildiz von den Beinen geholt. Alexander Reith blieb beim fälligen Strafstoß cool. 1:0.

Trotz des Rückstandes blieb Steinbach weiterhin im Spiel und erarbeitete sich weiterhin Chancen. Nach einer Außenrisflanke von Petr Kvaca stand Toskovic acht Meter vor dem Tor völlig frei und köpfte zehn Zentimeter neben das Tor (55.). Zehn Minuten später forderten alle Steinbacher Elfmeter, die Pfeife von Boris Reisert blieb zwar nicht stumm, er gab aber "nur" Freistoß. Marius Müller war mit Julian Pecks zusammengerasselt. Pecks sagte nach dem Spiel: "Die Aktion war im Strafraum, ein Foul war es nie und nimmer." Den Freistoß aus 16 Metern zog Müller selbst stramm auf den Kasten. Die nächste Glanztat von Bayar.

Jetzt wurde es hitzig: Direkt vor der Trainerbank rutschte Kemal Sarvan rüde in Marius Müller rein, der sich minutenlang auf dem Boden wälzte (nach ein paar Minuten ging es für ihn weiter). Vehement wurde nach dem roten Karton verlangt, Reisert beließ es bei Gelb. Steinbach nutzte die Emotionen im Spiel und wurde immer gefährlicher. Florian Münkel legte eine Flanke per Kopf ab, Toskovic kam aus gut zwölf Metern zum Abschluss - Sarvan konnte blocken (75.). Drei Minuten später setzte Toskovic - der auffälligtse Mann am Platz - Sebastian Bott in Szene, der in die Mitte zog und seine scharfe Flanke an Freund und Feind vorbeispielte.

Und dann: "Als der Ball angerollt kam, hab' ich mir schon gedacht, den schießt du jetzt drauf", so Ausgleichsschütze Michael Wiegand nach dem Spiel, "natürlich triffst du den nicht immer so, aber heute hat es gepasst. Und ich denke, es war auch verdient." In den letzten Minuten ging es vom einen in den anderen Strafraum und zurück. Ohne große Chancen. Es blieb beim verdienten und aus Lehnerzer Sicht vielleicht sogar etwas schmeichelhaften Unentschieden. (Julius Böhm)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

SV Steinbach: Marco Motzkus - Steffen Trabert, Sebastian Bott, Fabian Wiegand 77., Sasa Dimitrijevic), Ferhat Yildiz - Michael Wiegand, Petr Paliatka - Marius Müller, Vuk Toskovic - Petr Kvaca, Florian Münkel (89, Marcel Ludwig).

TSV Lehnerz: Aykut Bayar - Sebastian Sonnenberger, Sebastian Bartel, Kemal Sarvan - Yo Shin Yeom (46., Julian Pecks), Patrick Schaaf (70., Jan-Niklas Jordan) - Niklas Odenwald, Pierre Mistretta (81., Antonio Bravo-Sánchez), Marius Strangl, Alexander Reith - Marcel Trägler.

Schiedsrichter: Boris Reisert (Rödermark).

Zuschauer: 1.200.

Tore: 0:1 Alexander Reith (48., Foulelfmeter), 1:1 Michael Wiegand (81.). +++






                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön