26.02.16 - EICHENZELL

"Glaube meine größte Stütze"

Er wird h e u t e 100 Jahre alt: Pfarrer Bruno KANT hält noch Gottesdienste

Auf 100 Jahre Leben können nur ganz wenige Menschen zurückblicken. Noch weniger Menschen sind in diesem Alter noch so fit und selbstständig wie Pfarrer Bruno Kant aus dem Eichenzeller Ortsteil Löschenrod (Landkreis Fulda). Bis heute kümmert sich der 100-Jährige um kranke und trauernde Menschen im 1.200 Seelenörtchen und hält jeden Mittwoch die Vorabendmesse. Am h e u t i g e n Freitag feiert der gebürtige Westpreuße.

SCHAUEN SIE UNSER VIDEO! WIR HABEN MIT BRUNO KANT DARÜBER GESPRPOCHEN, WIE ER DIE ENTWICKLUNG DER KRICHE SIEHT UND WAS SEIN 100. GEBURTSTAG FÜR IHN BEDEUTET.

"Das ist der mickrige Teil, den ich noch beitragen kann", sagt Kant ganz bescheiden, dabei blickt er auf ein ereignisreiches und wirkungsvolles Leben - nicht nur in der Kirche - zurück. Am 26. Februar 1916 in Werblin (heute Polen) geboren, zieht die Familie 1922 nach Danzig. Dort wächst Kant auf und schließt 1934 sein Abitur ab. Nach einem halben Jahr militärischem Pflichtdienst in Nazi-Deutschland beginnt er sein Theologiestudium in Braunsberg (Ostpreußen). Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wird er zum Zwangsdienst bei der Reichsbahn versetzt. 1943 muss er als Soldat an die Front auf die russische Halbinsel Krim. "Ich habe den Rückzug von Russland bis nach Tschechien miterlebt - mit dem Kriegsende kam ich dann in russische Gefangenschaft", erzählt er. Insgesamt drei Jahre, davon ein Jahr in der Stahlstadt Donetzk durchlebt er die Hölle auf Erden.

Bruno Kant feiert auch mit ...Alle Fotos: Julius Böhm

Besuch von Generalvikar Dr. Stanke ...

"Jeden Tag schuften und hungern. Und wieder schuften und hungern. Ich war nie kräftig gebaut. Zwischenzeitlich wog ich vielleicht noch 45 Kilogramm", erinnert sich Kant. Schon damals ein fester Anker: der Glaube an Gott. "Auch ohne Priester, Bibel oder Kirche war der Glaube meine größte Stütze in dieser schweren Zeit. Ich halte es für ein Wunder, dass ich die drei Jahre überstanden habe und trotz all der Strapazen so ein langes und erfülltes Leben führen konnte." Nach einem Jahr Eisen und Stahl schleppen ist er mit seinen Kräften am Ende, wird nicht mehr gebraucht und schließlich in die Freiheit entlassen - durch einen glücklichen Zufall gelangt er an die Adresse seiner Mutter, die zu dieser Zeit in Gelnhausen lebt.

1948 steht er vor der Frage, welchen Lebensweg er einschlagen möchte. "Sollte ich mein Studium fortsetzen oder meinem Beruf bei der Bahn nachgehen?", habe er sich gefragt, "weil Deutschland nach dem Krieg sowohl materiell, als auch moralisch völlig zerstört war, entschied ich mich für die Seelen der Menschen und setzte mein Studium in Fulda dort." Am 23. Juli 1959 wird Bruno Kant im Hohen Dom zu Fulda zum Priester geweiht. Nach zehn Jahren als Kaplan mit den Stationen Blankenau, Schwarzbach und Kassel ist er für 31 Jahre Pfarrer von Marbach. "Das war eine schöne Gemeinde mit einer tollen Gemeinschaft, vielen Angeboten und Interessierten." 1991 findet er in Löschenrod seine neue Heimat. Bis heute lebt Bruno Kant im alten Haus von Pfarrer Sturm. 

OSTHESSEN|NEWS hat ihn in Löschenrod ...

Er wohnt im alten Haus ...

100 Jahre - eine ganze Lebensgeschichte

"Ich habe in meinem Leben alles mitgemacht: Autos, Flugzeuge, Telefon, Handys, Internet, wobei ich mich mit den letzten gar nicht mehr beschäftigt habe. Auch in der Kirche hat sich vieles verändert. Die Entwicklung lief leider enttäuschend - früher waren die Menschen frommer, die Kirche war noch ein wichtiger Teil im Leben", sagt Kant. Er selbst sei in mittelalterlichen Verhältnissen aufgewachsen ohne Licht, fließendem Wasser, Gas oder Strom. "Der Wohlstand hat die Menschen zufrieden gemacht. Sie brauchen leider keine Religion mehr." Die negative Entwicklung hält Pfarrer Bruno Kant aber nicht davon ab, den Glauben vorzuleben. "Ich bin Priester von ganzem Herzen. Ich kann niemanden zwingen. Ich kann auch nur Angebote machen und mit gutem Beispiel voran gehen."

2007 muss Kant ins Krankenhaus, weil er nicht mehr gehen kann. Seither hat er die Verantwortung über die Kirche in Löschenrod abgegeben und ist Pfarrer in Ruhe. "Man hört aber nie auf, Priester zu sein. Für mich ist und war es eine Berufung." Deshalb versucht der 99-Jährige auch noch in der Gemeinde zu helfen, wo er kann. Mit seinen Haushälterinnen bestreitet er den Alltag größtenteils selbstständig und fährt auch noch selbst mit seinem Golf I nach Eichenzell ins Edeka zum Einkaufen. "Nicht alle meine Haushälterinnen haben einen Führerschein, aber wenn ich mich nicht so fühle, bekomme ich auch viel Hilfe aus der Pfarrei." Genauso wie der Glaube gehören zu seinem Leben seine täglichen Spaziergänge. "Immer vormittags und nachmittags für eine halbe Stunde. Die frische Luft und die Bewegung tun mir gut. Vielleicht ein Geheimnis für mein Alter." (Julius Böhm) +++

Die Auferstehungskirche

"Pfarrer durch und durch"




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön