19.03.16 - FULDA

Klappern für „die kleine Helden“

Uralte Tradition lebt am Karsamstag erneut auf

Eine uralte Tradition ist es, das fehlende Glockengeläute an den Kartagen durch das Klappern zu ersetzen. Früher wurde den Kindern erzählt, dass die Kirchenglocken vom Abend des Gründonnerstages an, bis zur Auferstehungsfeier am Ostersonntag „in Rom“ seien. Auch in diesem Jahr werden wieder Messdiener, Kinder und Jugendliche der Innenstadtpfarrei mit ihren Klappern an Karfreitag und Karsamstag durch die Straßen ziehen. Sie rufen Menschen zum Gebet und zu einer Geldspende auf.

Das gesammelte Geld kommt immer einem sozialen Projekt zu Gute. "In diesem Jahr ist es das ambulante Kinderhospiz „Kleine Helden“ in Hünfeld", so die Ministranten. Die Idee dazu sei von den älteren Messdienern der Innenstadtpfarrei gekommen. Es sei ihnen ein ganz besonderes Anliegen, schwerkranke Kinder und ihren Familien durch ihre Beiträge zu unterstützen, da die Arbeit des Hospizes weitgehend auf Spenden angewiesen wäre. Am Karsamstag werden die Klapperkinder und Jugendlichen deshalb an den Haustüren klingeln und um eine Spende bitten. Sie bedanken sich schon jetzt bei allen, die ihnen nicht nur die Türen, sondern auch ihre Herzen öffnen. +++




Impressum