von links: Vorsitzender Reinhold Stein mit Gabriele Remmele, Torsten Jost, Klaus-Dieter Semmler und Karl Hohmann die für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft geehrt beziehungsweise zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden

23.03.16 - ULRICHSTEIN

Mitgliederzahl unter 500er Marke

TT-Abteilung Ulrichstein hat einen Bundesliga-Schiedsrichter

„Aushängeschild für den SV „Chattia“ ist die Tischtennisabteilung. Aktuell wird Platz eins belegt und am letzten Spieltag am 25. April hofft die I. Mannschaft beim Heimspiel gegen Frischborn in die Bezirksklasse aufzusteigen. An diesem Tag hofft die Tischtennisabteilung auch den Besucherrekord von zwei Personen, ausgenommen die Spielerfrauen, zu brechen“. Dies war im Vorjahr dem Bericht der TT-Abteilung im Rahmen der Hauptversammlung zu hören. Der Besucherrekord wurde mit 60 Personen zwar gebrochen, aber der Aufstieg in die Bezirksliga klappte nicht, denn man verlor das Spiel mit 7:9 Punkten. In der diesjährigen Runde hat die I. Mannschaft den Meistertitel bereits drei Spiele vor Ende der Saison in der Tasche und freut sich bereits jetzt auf die Bezirksliga.

Die II. Mannschaft schloss die vorjährige Saison mit dem 3. Platz in der 3. Kreiskreisklasse ab und steht derzeit wieder auf Platz 3. Im Pokal schied man erst im Halbfinale gegen den späteren Gewinner TTC Wettsassen aus. Erfreut zeigte sich Hans-Jürgen Betz in seinem Bericht, dass man mit Dr. Holger Knopp sogar einen Schiedsrichter mit TT-Bundesliga Zulassung habe. Er übe diese Tätigkeit öfters beim aktuellen Tabellenführer, den TTC Rhönsprudel Maberzell aus. Mit seinem Engagement erspare er dem Verein einiges an Strafen, weil jeder Verein Schiedsrichter stellen müsse.

Von der Fußballabteilung berichtete Udo Henke, dass man in der Saison 2015/2016 in der FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein mit einem Trainingslager begonnen habe. Die Trainingsbeteiligung sei mit 15 bis 20 Personen sehr gut und das Trainerteam habe es geschafft, wieder einen super Teamgeist in die Mannschaft zu bekommen. Zum Saisonstart habe man einen 3. Platz beim „Mücke-Pokal“ erreicht. Nach der Hinrunde belegte die Mannschaft den 3. Platz. Nach einem Sieg gegen den Tabellenführer Kirtorf sei man weiterhin im Aufstiegsrennen vertreten.

Auch auf kulturellem Gebiet sei die Mannschaft aktiv und habe sich am Haxenessen in Ober-Ohmen und den Weihnachtsmärkten in Ruppertenrod und Ulrichstein beteiligt. Zu wenig Betreuer seien für die etwa 120 Jugendlichen der JSG Ober-Ohmen-Ruppertenrod-Ulrichstein-Groß-Felda vorhaben. Der Nachwuchs sei insgesamt sehr gut aufgestellt war zu hören. Bedauert wurde, dass das traditionelle Pfingstturnier nach 18 Jahren erstmals wegen nicht ausreichender Anmeldungen abgesagt werden musste. Als mit ein Hauptgrund wurde genannt, dass der Pfingstsamstag ein Punktspieltag gewesen sei.

„Volleyball macht Spaß, wir lachen viel und man kann einfach mal vom Alltag abschalten und hält sich zudem noch fit“, war das Fazit der Volleyball-Gruppe. Insgesamt 38-Mal wurde sich im Berichtsjahr in der Sporthalle getroffen. Spiele im Freien seien aufgrund der Wetterlage nicht möglich gewesen. Zu 35 Übungsstunden habe sich die Reha Herz- und Diabetes Sportgruppe getroffen. Neben Ausdauertraining werde mit den verschiedensten Handgeräten wie Hanteln, Theraband, Schwingstab sowie unter Einsatz von Stühlen, Bänken und Steps Krafttraining, Gleichgewicht, Koordination und spielerisch Reaktionsschnelligkeit geübt, dabei werde auf eine wirbelsäulengerechte Ausrichtung Wert gelegt.

Mit den „Flower Girls“ hat die Jazztanzgruppe zurzeit nur eine aktive Tanzgruppe, die von Paula Stach trainiert wird und das zehnte Jahr vor sich hat. Die Gruppe tritt alljährlich bei den Ulrichsteiner Faschingsveranstaltungen auf. Die Damen-Gymnastik Gruppe hat nach Angaben von Giesela Orth über 30 Mitglieder und trifft sich jeden Dienstag ab 20:00 Uhr in der Stadthalle zu ihren Übungsstunden. Die Beteiligung ist mit durchschnittlich 13 bis 16 Personen gut.

Vorsitzender Reinhold Stein informierte in seinem Bericht über eine Vielzahl von Veranstaltungen wie die gemeinsame Faschingsveranstaltung mit dem VHC-Zweigverein, das Schlachtessen im Sportheim, die Teilnahme von drei Gruppen mit über einem Dutzend Helfern bei der Aktion Saubere Landschaft, ein Beutelches-Essen sowie die Teilnahme am Weihnachtsmarkt. Der Förderverein habe zusammen mit dem Jugendclub den Jakobimarkt ausgerichtet und in viel Eigenleistung sei der Hof vor dem Sportheim saniert worden.

Gabriele Remmele wurde für 25-jährige und Torsten Jost für 40-jährige Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde- und nadel für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Karl Hohmann und Klaus-Dieter Semmler ernannte er zu Ehrenmitgliedern. Zum Mitgliederstand teilte er mit, dass dieser erstmals seit langen Jahren wieder unter die 500er Marke gefallen sei.

Restarbeiten im Eingangsbereich der Tribüne und eine Erneuerung der Bretterverschalung am Westgiebel stehen für dieses Jahr auf dem Programm. Ideen, Pläne und auch bereits ein Kostenvoranschlag für die Holzkonstruktion zur Überdachung der Terrasse vor dem Sportheim sind schon vorhanden. Mit dem Beginn der Baumaßnahme soll bei besserem Wetter begonnen werden. „Die Stadt kann froh sein, so einen aktiven Vereine wie den SV „Chattia“ zu haben“, sagte Stadtrat Manfred Feineis in seinem Grußwort und verwies dabei auf die Ausrichtung des alljährlichen Jakobimarkts sowie auf die Teilnahme an der Aktion Saubere Landschaft. Er bedauerte aber, dass von den knapp 500 Mitgliedern noch nicht einmal 10 Prozent zur Jahreshauptversammlung erschienen seien. So seien noch nicht einmal die aktiven Fußballer und TT-Spieler abwesend. (gr) +++




Impressum