Von links: Uwe Bernd Herchen, Matthias Nüdling, Peter Ziegler

25.03.16 - FULDA

Engel als ständige Wegbegleiter

Außergewöhnliche Orgelsoirée „Orgel Plus Engel“ begeistert Auditorium

Von allen OrgelPlus Konzerten war sicherlich dieses mit ca. hundert Zuhörern die bisher bestbesuchte Veranstaltung. In beeindruckender Weise gestalteten Uwe-Bernd Herchen und Thomas Nüdling das Thema „Engel“ in Wort und Ton. Der durch zahlreiche Veranstaltungen der VHS Fulda bekannte Journalist beleuchtete auf vielfältige Weise das Phänomen „Engel“ in Texten und musikalischen Werken, angefangen von Goethes Faust (Prolog im Himmel) über frühkindliche Erfahrungen in Kinderliedern, Hinweisen auf Himmelserscheinungen der Perseiden als Laurentiustränen, die von Engeln fallengelassene Dochte beim Putzen der Himmelskerzen darstellen, zu Erklärungen in den großen Religionen. Die Spannweite seiner Erläuterungen reichte von den Erzengeln im „Faust“ bis zu Ludwig Thomas Engel Aloisius aus seinem Werk „Ein Münchner im Himmel“.

Dabei erläuterte Herchen auf wohltuende, nicht schulmeisterliche Weise Wortherkunft, Attribute und Auftreten dieser Spezies in zahlreichen musikalischen Werken jeglicher Gattung, von Oper, Kirchenmusik bis Volksmusik und Pop. Eine für alle sicher erstaunliche Erkenntnis war die Präsenz der Thematik in vielen kaum vermuteten Lebensbereichen, seien es Liedtexte, philosophische Fragen (Scholastik), Gebete oder banale Vergleiche im täglichen Leben. Mit hilfreichen Informationen leitete Herchen zu den jeweiligen Orgelstücken über. In Thomas Nüdling, dem in Fulda und Umgebung bekannten Kirchenmusiker und Musiklehrer stand den Textdarbietungen ein Meister der Orgel gegenüber. Werke von Vivaldi (Gloria), Mendelssohn-Bartholdy (Oratorium „Elias“) sowie weniger bekannten Komponisten wie Renaud und Braga boten Einblick in die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Musik zum Thema „Engel“.

Doch es kamen auch so bekannte Choräle wie Schuberts „Heilig“ aus seiner „Deutschen Messe“, eine Eigenkomposition über Glockentöne der Tanner Stadtkirche oder das berühmte „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ aus der „Schöpfung“ von Haydn zu Gehör. Besonders eindrucksvoll interpretierte Nüdling das als Kanon angelegte Werk „Panis angelicus“ von Cesar Franck. Der Kreis zu Goethe wurde geschlossen mit dem bekannten „Faust-Walzer“ aus der Oper „Margarethe“ von Charles Gounod. Die Möglichkeiten der historischen Hahner-Klais-Krawinkel –Orgel aus dem Jahre 1879 schöpfte Nüdling durch kluge Registrierung und einfühlsame Wiedergabe klanglich hervorragend aus. Besonders beeindruckte am Schluss der „Abendsegen“, zunächst als Textvortrag und anschließend als Orgelfassung aus der Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, welchen die Zuhörer mit anhaltendem Beifall für die Darbietungen honorierte. So konnte eine Zugabe von Schuberts „Ave Maria“ kaum passender für einen informativen, eindrucksvollen und gelungenen Konzertabend sein. Vorstandsmitglied Peter Ziegler dankte den beiden Ausführenden im Namen des Vereins „Fuldaer Orgelbühne e.V.“ mit Hinweis auf das nächste Konzert am 2.Juni 2016. (Peter Ziegler) +++




Impressum