- Fotos: Klaus Willem Sitzmann

REGIONHeimat.Stadt.Fulda. (13)

Rhönerfahrung Moorrundweg Nummer 3 - von Klaus Willem SITZMANN

26.05.16 - Der Antrieb der Natur-und Wildschützer dürfte auf allen Kontinenten derselbe sein. Lebensräume von Tieren und Pflanzen bewahren und pflegen, insbesondere vom Aussterben bedrohte schützen und wenn sinnvoll und möglich neues Wachstum, neues Leben generieren. Auch für die Ranger – also die Natur- und Landschaftspfleger – des UNESCO Biosphärenreservats Rhön stehen die oben genannten Ziele ganz oben auf der Prioritätenliste.

Wir ,"die Zuschauer der Rhön", können nur ahnen, wie breit gefächert der Alltag der Naturschützer auf der Wasserkuppe (Groenhoff-Haus) ausschaut. Was aber nützt die schönste und intakteste Natur, wenn der Mensch draußen bleiben muss? Natürlich will keiner der Verantwortlichen im Biosphärenreservat den Leuten verwehren, in die Natur zu gehen. Aber in besonders behüteten Regionen bedarf es einiger Verhaltensregeln, damit seltenes und auch neues Leben geschützt gedeihen kann.

Im >>Mittelgrund

Links der Ehrenberg, das Ulstertal ...

Rhönranger Georg Sauer...

Aufklärung und Information ist immer gut. Deshalb veranstaltete das Biosphärenreservat Rhön kürzlich eine dreieinhalb-stündige Wanderung rund um das Rote Moor. Genauer: Moordorf-Rund-Weg Nummer 3, rund 10 Kilometer lang, auf einem Höhenmittel von 815 Metern.

...referiert über die Moorlandschaft

F.C.N.-Steinbruch Seiferts, zu dessen Füßen ...

Wanderweg in Richtung Mathesberg

Rhönranger Georg Sauer führt uns. Nach einer kurzen Begrüßung am Treffpunkt Moordorf bringt er uns zum nahegelegenen, ehemaligen Moordorf Rothenmoor, das nur noch kleine Fenster zur Vergangenheit geöffnet hält. „Wir sehen hier noch Mauerreste, einen wieder hergerichteten Brunnen und auf dem Platz der Dorflinde von einst einen neuen, erst vor kurzem gepflanzten, Baum“, erzählt Sauer der aufmerksamen Wanderschar von etwa 30 Personen, die aus Bayern, Hessen und Thüringen angereist ist. Am Parkplatz Moorwiese überqueren wir die Bundesstraße, die talwärts nach Wüstensachsen führt. Drüben angekommen versammelt der Ranger des Biosphärenreservat Rhön die „gesamte Mannschaft“ um sich und erklärt Wissenswertes aus der Umgebungsnatur.

Foto: Christian Lintow/Biosphärenreservat Rhön

Was ihm und seinen Kollegen besonders am Herzen liegt ist der Bestand und die Pflege des Birkhuhns in der Hohen Rhön. Über die Jahrhunderte haben die Menschen in die natürliche Dynamik der Landschaften eingegriffen. So kam es im Mittelalter zur spürbaren Verringerung der Wälderdichte. Für das Birkhuhn Mitteleuropas war diese Entwicklung ein Segen und es entwickelte sich prächtig, auch in den hochgelegenen Landschaften unserer Rhön. „Die Birkhühner sind und waren ein Bestandteil der menschengenutzten Kulturlandschaft. Sie gehören wie das Rhönschaf und die Silberdistel zu diesem Lebensraum. Durch genetische Auffrischung aus Schweden sind im Moment etwa 40 Tiere in der Hochrhön beheimatet. Ein Bestand von rund 100 Tieren ist unser Ziel, damit sich die Birkhühner ohne Hilfe des Menschen etablieren können. Eine ständige Aufgabe zum Erhalt der Tiere ist die gezielte Jagd auf ihre Fressfeinde“, führt Georg Sauer aus. Man merkt ihm an, wie sehr ihm der Fortbestand des Birkhunhns in der Rhön am Herzen liegt.

Aber nun geht's weiter auf dem Moorrundweg Nummer 3., der später am Aussichtstum nahe des malerischen Moorsees endet. Schauen Sie mal! (Klaus Willem Sitzmann)

Kleines Basaltmeer. Der >>Bäumeverein

Hutebuchen. Der Brunnen ist für ...

Jüngere Hutebuche auf einer Hute. ...

INFO ZUM FOTOGRAFEN:
Der Eichenzeller Fotograf Klaus Willem Sitzmann führt die Bilderserie Heimat.Stadt.Fulda. fort. Heute nimmt er Sie mit in die Rhön, auf den Moorrundweg Nummer 3. Die Reihe bei OSTHESSEN|NEWS, in der er die Schönheit der Region, der Rhöner Berge und andere Besonderheiten mit der Kamera festhält, geht bald schon weiter. Wer mehr über Sitzmann und seine Arbeit erfahren möchte, dem sei die Internetseite www.sitzmann-photo.de ans Herz gelegt. +++

Schlüsselblume

Die Jagd sorgt für ein ...

Fliegendes Wahrzeichen am blauen Himmel

Wald wurde >> auf den ...

Bergmähwiese am Mathesberg

Kurzer Stop: Ranger Georg Sauer ...

Grumbachwiesen

Von überall sichtbar: der Schafstein

Links der Ehrenberg. Im Hintergrund ...

Oldtimer unter den Wegezeichen

>>Und kennst du die herrliche ...

Sumpfdotterblume

Hagebutten. Gestrige und neue.

Gedeihen besonders gut in Quellbereichen: ...

Brückchen über die Grumbach

Naturbach

Gelbe Buschwindröschen

Weiße...

Moorrundweg Nummer 3

Renaturierung

Blühende Weide

>>Wildfleckener Berge

Picknick auf der Heuwiese

Auf der alten Reichsstraße in ...

Wasserstellen

Sumpfdotterblume am Stillwasser

Beim Bau der alten Reichstraße ...

Neues Leben bahnt sich Weg

Das Tor zum größten Moorgebiet ...

Aussichtsturm

Abgetorftes Gebiet mit Heidelstein

Übriggebliebenes Hochmoor. Braune Krautschicht vor ...

Bohlenpfad....

...durch das Reich der Karpatenbirken

Heidel- und Raschbeeren

Naturspiel

Eberesche im Wandel

Vom Rhönwetter geprägte Landschaft

Was ist das? Keine Ahnung!

Hinter dem Damm, links des ...

Impressionen

Bis zum nächsten Mal!




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön