Landrat Dr. Michael Koch erklärt die Leitstelle im Landratsamt. Zu Besuch im Landkreis: Die Abgeordneten Jörg Kellner und Gudrun Holbe, (mit Leitstellen-Disponent Jürgen Richter), Raymond Walk, Jörg Thamm, Wolfgang Fiedler -

BAD HERSFELDDelegation aus Erfurt besucht Landkreis

Abgeordnete suchen im Kreis Argumente gegen Thüringer Gebietsreform

16.02.17 - Landrat Dr. Michael Koch empfing am Dienstag eine Delegation Thüringer Landtagsabgeordneter zu einem Informationsaustausch im Landkreis. Themen waren insbesondere die in Thüringen geplante Gebietsreform und etwaige Alternativen. Hessen setzt bei Gemeindefusionen auf Freiwilligkeit und fördert Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ). "Viele Städte und Gemeinden in Hessen haben sich hier bereits erfolgreich auf den Weg gemacht“, erklärt Landrat Koch.

Beweggrund ist vor allem die Schaffung effizienterer Strukturen der Aufgabenerfüllung und damit eine spürbare Kostenreduzierung. "Unsere fünf nordhessischen Landkreise bauen gemeinsam das Breitband-Internet aus, in der Wirtschaftsförderung agieren Kreis und Städte gemeinsam oder wir kooperieren mit anderen Landkreisen beim Aufbau eines Kreisarchivs“, zählt Landrat Dr. Koch drei Beispiele für gelungene Beispiele hessischer Kooperationen auf: "Die Liste ließe sich beliebig verlängern.“

"Hersfeld-Rotenburg ist mit gut 120.000 Einwohnern ein verhältnismäßig kleiner Landkreis, gemessen an der Bevölkerung“, resümiert Koch. "Im Rahmen der Kommunalisierung in Hessen haben wir aber viele Aufgaben des Landes erfolgreich übernommen.“ Interesse zeigten die Besucher aus Thüringen auch beim gemeinsamen Besuch der Zentralen Leitstelle im Landratsamt, vor allem aber an den Regelungen und Ideen zur Entschuldung der Kommunen in Hessen. Beispielsweise ist das hessische Modell der Schutzschirmkommunen in dieser Form in Thüringen unbekannt.

Thüringen steht derzeit vor der wohl größten Kreis- und Gebietsreform seiner Geschichte. Die dortige rot-rot-grüne Regierung ist derzeit dabei, neue und größere Strukturen zu schaffen. "Als zentrales Argument für ihre Reform hat die Landesregierung ins Feld geführt, Gemeinden und Landkreise müssten drastisch vergrößert werden, damit sie mehr Aufgaben übernehmen können“, so der Thüringer CDU-Innenexperte Wolfgang Fiedler: "Je größer die Einheiten, desto wirtschaftlicher? Das ist doch ein Trugschluss! In großen Kreisen stirbt das Ehrenamt, der ländliche Raum geht Schritt für Schritt vor die Hunde. Deshalb klagt die CDU-Landtagsfraktion gegen das Reformpaket von Rot-Rot-Grün.“ +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön