Pfarrer Dr. Andreas Krefft erläuterte anhand eines Schaubildes die pastorale Situation im Dekanat Rhön-Grabfeld und sprach über aktuelle und zukünftige Pläne. - Foto: Marion Eckert

BAD NEUSTADTPfarrversammlung, Teil 2

Pastoral der Zukunft - Seelsorger entlasten und Verwaltung zentrieren

04.05.17 - Die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt hat in der Stadt Bad Neustadt und im ganzen Dekanat eine besonders herausragende Stellung. In der Pfarrversammlung der Pfarrei Mariä Himmelfahrt sprach Pfarrer Dr. Andreas Krefft über die Pläne zur Umgestaltung und zur Schaffung einer Marienkapelle als „Andachtsraum“ im hinteren Teil der Kirche.

Von Montag bis Samstag, außerhalb der Gottesdienstzeiten besuchen zwischen 200 und 250 Menschen die Kirche. „Das ist der Superlage zu verdanken“, so Pfarrer Krefft. Die Menschen seien auf der Suche nach einem Moment der Ruhe, des Gebets und der inneren Einkehr – zwischen Parkplatzsuche, Einkaufen, Pizzeria und Eisdiele. „Es kommen auch viele Personen, die nichts mit Glauben am Hut haben, aber auf der Suche sind.“ Dieser grundlegenden Rolle möchte Pfarrer Krefft durch eine offene und gastfreundliche Kirche Ausdruck verleihen. „Wir wollen Gastgeber für die sein, die zu uns kommen.“

Damit war er beim zweiten großen Thema der Pfarrversammlung, der Pastoral der Zukunft im Dekanat Bad Neustadt, speziell im Bereich um die Kreisstadt. Priestermangel, Gläubigenmangel, Bedeutungsmangel seien aktuelle Schlagworte. „Wir müssen realistisch auf die Probleme schauen“, sagte Pfarrer Krefft und zeigte anhand eines Schaubildes die aktuellen Gläubigenzahlen und prognostizierten Zahlen für das Jahr 2030 auf. Nach den derzeitigen Plänen werden sich die Pfarreiengemeinschaften um Bad Königshofen mit Wülfershausen, Großeibstadt und Unterelsfeld zusammen schließen, die Pfarreiengemeinschaften um Mellrichstadt mit Bastheim, Ostheim und Fladungen ebenfalls. Die drei Pfarreiengemeinschaften am Kreuzberg, Bischofsheim, Oberelsbach und die Walddörfer bilden eine Seelsorgeeinheit. „Sie wollen probieren, alleine zurecht zu kommen“, kommentierte Pfarrer Krefft diese Pläne. Um Bad Neustadt herum würden sich fünf Pfarreiengemeinschaften zusammenschließen dazu zähle neben der Pfarreiengemeinschaft Bad Neustadt, Heustreu, Brendlorenzen, Hohenroth und Salz.

Im Folgenden lang der Schwerpunkt seiner Ausführung auf dem Raum um Bad Neustadt. „Wir werden schauen, wie wir uns gegenseitig helfen und unterstützen können.“ Notwendig sei es, dass die Seelsorger bei den Verwaltungsaufgaben entlastet werden. Dazu wurde Tanja Dietrich, die bisher im Bad Neustädter Pfarrbüro tätig war, als Verwaltungskraft eingestellt. Ihre bisherige Aufgabe im Pfarrbüro übernehme Renate Mölter, die vielen aus dem Diözesenbüro bestens bekannt sei. Vorgesehen sei, die Matrikelführung in Bad Neustadt zu zentralisieren. Dabei werden die Matrikel elektronisch wie von Hand geführt. Das entsprechende Büro könne im Gemeindehaus beziehungsweise nach dem Umbau im Pfarrhaus unterkommen. Die Verwaltung soll, so es möglich und sinnvoll sei, zentral untergebracht werden. „Aber nicht alles“, sagte Pfarrer Krefft. „Wir sollen soviel Kirche vor Ort lassen, wie nötig ist.“ Die Phase der Umgestaltung und Neuorganisation habe gerade erst begonnen.

„Es sind die ersten Schritte, wir müssen schauen, wo wir uns gegenseitig helfen können.“ Dabei brauche es aber auch Mut, um das zusammenzulegen, was so nicht mehr weiter gehen könne. Als Beispiel nannte Pfarrer Krefft die Sonntagsgottesdienste in Bad Neustadt. Wenn man ohnehin schon im Auto sitze, um zum Gottesdienst zu fahren, sei es im Grunde egal, ob man nach Bad Neustadt, nach Brendlorenzen, Mühlbach, Lörieth oder in die Gartenstadt fahre. Beibehalten werden sollen auf jeden Fall die Gottesdienste in den Pflege- und Altenheimen. Vorstellen könne er sich auch gegenseitige Unterstützung der Geistlichen im Krankheitsfall und bei Beerdigungen.

Noch einige Zahlen: Der Bereich um Bad Königshofen wurde im Jahr 2015 mit 11.074 Katholiken beziffert, für 2030 werden 9.239 prognostiziert. Für den Bereich Mellrichstadt waren es 2015 10.881 Katholiken für 2030 werden 9.079 angenommen. Für Bereich Bad Neustadt wurden 2015 20.155 Katholiken gezählt, in 2030 werden es wohl nur noch 16.817 sein. Im Bereich der Rhön waren es 2015 8.735 Katholiken für 2030 werden 7.287 prognostiziert. In der Pfarreiengemeinschaft Bad Neustadt waren es 1991 5.822 Katholiken, 2010 4.121, 2015 3.835 und für 2030 werden 3.200 Katholiken erwartet.

Pfarrer Krefft plädierte dafür nicht länger zu warten, sondern jetzt zu handeln. Die bevorstehende Vakanz des Bischofs dürfe nicht zum Abwarten verleiten. „Wir müssen jetzt zusammenarbeiten und uns gegenseitig ergänzen. Ich freue mich richtig darauf. Ich bin froh, dass wir schon so weit sind.“ Natürlich müssen die Menschen vor Ort und die Gremien mitgenommen werden. „Wir dürfen nicht zu schnell gehen, aber wir müssen an die Zukunft denken – ohne Angst.“ (me) +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön