Sommerempfang der SPD-Gelnhausen (von links): der künftige Landrat Thorsten Stolz, seine Wunschnachfolgerin Kerstin Schüler, Bundestagsabgeordnete Bettina Müller und Erster Stadtrat Dieter Ullrich. - Fotos: SPD Gelnhausen

GELNHAUSENStadt ist im Aufschwung

Bürgermeister Stolz verabschiedet - Wird Kerstin Schüler/SPD Nachfolgerin?

13.06.17 - Im Zeichen des Wechsels stand der Sommerempfang der SPD Gelnhausen zum Abschied des scheidenden Bürgermeisters Thorsten Stolz (37), der am 18. Juni sein Amt als neuer Landrat des Main-Kinzig-Kreises antritt. Zahlreiche Vereinsvertreter, Weggefährten und Parteifreunde des künftigen Kreisoberhauptes waren ins Dorfgemeinschaftshaus nach Höchst gekommen, um Stolz für die neue Herausforderung persönlich alles Gute zu wünschen.

Gleichzeitig bekräftigten sie ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Vorsitzende der SPD Gelnhausen, Kerstin Schüler (40), die bei der Bürgermeisterwahl am 24. September für die Sozialdemokraten als Nachfolgerin von Thorsten Stolz ins Rennen geht.

Umarmung zweier enger Weggefährten: Die ...

Keinen Hehl machte der scheidende Rathauschef daraus, dass Kerstin Schüler seine Wunschnachfolgerin ist, die alle notwendigen Stärken in sich vereine, um die Barbarossastadt erfolgreich in die Zukunft zu führen. „Mit dem Wachstum in den vergangenen zehn Jahren haben wir die Grundlagen dafür gelegt, dass sich unsere Stadt Gelnhausen so gut entwickelt hat, wie sie heute dasteht“, sagte er mit Blick auf die kontinuierlich steigende Einwohnerzahl – aktuell sind es rund 22.300 Bürgerinnen und Bürger – sowie die Rekordzahl von derzeit 13.700 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in der Main-Kinzig-Kreisstadt.

Seiner Wunschnachfolgerin gab er mit auf den Weg, im Falle ihrer Wahl nicht mit angezogener Handbremse unterwegs zu sein: „An der Spitze des Rathauses muss man Ideengeber und Impulsgeber sein. Gelnhausen hat sich so stark entwickelt, weil wir vor zehn Jahren die Käseglocke über der Stadt weggenommen haben“, erinnerte er an die Aufbruchstimmung nach seiner ersten Wahl zum Rathauschef anno 2006. Als Landrat, so Thorsten Stolz abschließend, werde er für die Stadt Gelnhausen jederzeit ansprechbar sein und die künftige Entwicklung der Barbarossastadt durch den Landkreis gerne weiter unterstützen. Er empfehle der Kreisstadt sogar, die Nähe zum Main-Kinzig-Kreis nicht aufzugeben, riet er mit Blick auf die Millioneninvestitionen in die Main-Kinzig-Kliniken und die vom Landkreis getragenen Schulen, die nur zwei Beispiele für die enge Verzahnung von Stadt und Kreis seien.

Ewald Desch, Fraktionsvorsitzender der SPD in der Gelnhäuser Stadtverordnetenversammlung, stellte die Bedeutung der barbarossastädtischen Sozialdemokraten als stabiler und erfolgreicher kommunalpolitischer Faktor heraus, zu dem sie sich mit Thorsten Stolz als Rathauschef entwickelt haben. Heute ist die SPD stärkste Kraft in der Kreisstadt. „Wir haben gemeinsam viel bewegt für Gelnhausen und seine Menschen“, erinnerte Desch an die Konsolidierung der städtischen Finanzen, stabile und moderate Gebührensätze, die Stadtentwicklung rund um Coleman-Park und Bahnhofsumfeld, das kontinuierliche Wachstum des Wohn- und Wirtschaftsstandortes, das Plus von 320 zusätzlichen Kinderbetreuungsplätzen und die aktive Unterstützung von Vereinen, Hilfs- und Rettungsorganisationen, Sport, Freizeit und Tourismus.

Der Wechsel von Thorsten Stolz ins Landratsamt bringe nun weitere Bewegung in die heimische SPD und die gesamte Stadt, fuhr Ewald Desch fort. Eine Bewegung, für die Kerstin Schüler neben den politischen, fachlichen und persönlichen Voraussetzungen auch beste Wettkampfstärken mitbringt, wie der Fraktionschef betonte: „Sie läuft Marathon und ist es gewohnt, sich im Training die notwendige Stehkraft anzueignen, sich die Konditionen auf einer langen Wegstrecke gut einzuteilen und nicht zuletzt das selbst gesteckte Ziel immer vor Augen zu haben“. Kerstin Schüler bewege sich und wolle Gelnhausen bewegen, endete Ewald Desch mit dem glühenden Appell: „Geben wir Kerstin Schüler unsere Stimme und sichern so eine gute Zukunft für Gelnhausen."

Die SPD-Bürgermeisterkandidatin selbst dankte Thorsten Stolz als enge Weggefährtin und SPD-Vorsitzende für sein Engagement zum Wohle der Barbarossastadt: „Heute ist Gelnhausen eine wachsende Stadt, in der die Einwohner gerne leben, ein attraktiver und starker Wirtschaftsstandort und eine Stadt, in der die Menschen zusammenhalten." Die Gelnhäuser schätzten Thorsten Stolz besonders als verlässlichen Ansprechpartner und einen Menschen, der immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger habe. Als besonderes Geschenk überreichte die passionierte Marathonläuferin Schüler dem Hobbyläufer Stolz einen Gutschein für ein paar neue Laufschuhe, „damit wir Dich auch nächstes Jahr beispielsweise beim Integrationslauf auf der Kreissportanlage wieder sehen."

In einem Grußwort hatte zuvor die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller das Wirken von Thorsten Stolz für Gelnhausen gewürdigt, den sie seit 1998 kenne und als unbeirrbaren und sehr verbindlichen Politiker schätze. „Jetzt sind wir mit ganzem Herzen bei Kerstin Schüler, sie ist genau die richtige Frau für den Job an der Spitze des Gelnhäuser Rathauses“, rief die Bundestagsabgeordnete den Gästen des Sommerempfangs unter lautem Applaus zu. +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön