Die Perspektive eröffnet einen weiten Blick auf die Kunstwerke und das einzigartige Zusammenspiel von Kunst und Architektur der Location. - Fotos: privat

ALSFELDKunst begegnet sich selbst

Erwartungen erfüllt: Zweite Ausstellung des Kunstvereins im Güterbahnhof

11.07.17 - Mit der vielbeachteten Kunstausstellung im Alsfelder Güterbahnhof hatte der Alsfelder Kunstverein im vergangenen Jahr Zeichen gesetzt und große Erwartungen geweckt. Die zweite Auflage dieser Form der Kunstausstellung bewies: Es war keine Eintagsfliege. 78 Werke von 24 Künstlerinnen und Künstlern zeigt der rührige Verein in den nächsten drei Wochen – allesamt perfekt eingefügt in die Architektur des ehemaligen Güterbahnhofs.

Passte einfach gut: die Musik ...

„Begegnungen“ lautet das Thema der Sommerausstellung, ein Motiv, das, wie die Vereinsvorsitzende Petra Bastian in ihrer Begrüßung betonte, einfach und komplex zugleich sei. Ein Thema, das bei allen Besuchern Bilder, Gedanken und Erinnerungen hervorrufe, so wie sich auch Philosophen, Künstler und Autoren immer wieder damit beschäftigt haben. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Wir können dem nicht ausweichen, nicht immer planen, vertiefen oder beiseite schieben und vergessen, auch wenn wir uns das manches Mal wünschen“, zitierte die Rednerin Martin Buber.

Künstlerisch haben sich die Beteiligten an der Ausstellung diesem Thema in vielerlei Hinsicht gewidmet. Als Momentaufnahmen, die starke Emotionen hervorrufen, geprägt sind von Ambiguität und eine expressive Wiedergabe erfordern. Zu dieser Art von Begegnungen gehört offenbar auch die Begegnung mit sich selbst: Der Blick in den Spiegel wird thematisiert, der Blick des Narziss in das Wasser, der Blick nach innen, eine Seelenschau, ausgedrückt sowohl in feinsten Bleistiftstrichen als auch in überbordenden Farbexperimenten.

Die Begegnung mit fremden Kulturen spiegeln einige der Bilder wieder, auch die mit fremden Landschaften. Hier wurden die tiefen, unmittelbaren Gefühle von Natur und ihren Gewalten umgesetzt, so plastisch mitunter, dass man sich als Zuschauer vom Meer ganz eingenommen fühlt, oder klein und wie verzaubert als Aquarell aus der Sicht eines Handydisplays – nicht ohne diese kritisch zu hinterfragen. Dazwischen erwecken großflächige FotoArt-Motive von Reisen die Aufmerksamkeit der Betrachter.

Großes Interesse fand die Vernissage ...

Petra Bastian, Vorsitzende des Alsfelder ...

„Begegnungen“ – das Motto der ...

Auch biblische oder mythologische Begegnungen finden ihren Niederschlag in dieser vielseitigen Ausstellung, ebenso heftig und eindrücklich wird das kollektive Gedächtnis thematisiert. Leiden und Krieg wird als eine Form der menschlichen Begegnung dargestellt – nicht nur in der Vergangenheit, sondern aktuell bis in die heutige Zeit. Und nicht nur als Krieg unter Völkern und Regierungen, sondern auch als persönlicher Kampf, gespeist aus Hass.

Zwischen all diesen Themen variieren viele andere Formen der Begegnung, nicht zuletzt der formalen, wie sie die Künstlerinnen und Künstler durch ihre Techniken ausdrücken: Auf der Leinwand vereinen sich Formen, Farben, Linien und Materialien, in der Ausstellung selbst treffen sich die Werke mit anderen Werken, verschiedensten Materialien und Techniken. Sie begegnen sich gewissermaßen selbst – sehr schön auf die Spitze getrieben ist diese Idee anhand von Tonskulpturen, die hier und da die Themen der Bilder aufgreifen. Die Werke gehen eine Verbindung ein mit der unglaublich ansprechenden Atmosphäre des alten Industriegebäudes, und begegnen am Ende ihrem Betrachter. Am Tag der Vernissage begegneten sie noch einer wie für sie und ihren Raum geschaffenen Musik: Die Formation „Softeis unplugged“ unterstrich mit ihrer Musik den Retrocharme des Gebäudes, unterhielt die Gäste aufs Beste und überließ doch stets der Kunst den Mittelpunkt.

Über zwei neue Mitglieder, die erstmals an dieser Ausstellung teilnehmen und mit ganz neuen, frischen Ideen den Kunstverein bereichern, freute sich Petra Bastian in ihrer Ansprache ebenso wie über die Gastkünstler Michael Lippert und Werner Eismann. Ersterer hat Holzkunst mit nach Alsfeld gebracht, der Zweite ist nicht nur Gitarrist der Band „Softeis“, sondern auch Fotokünstler, der seine Bilder mit einer besonderen Technik surreal verfremdet. +++




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön