26.09.13 - FULDA

„Thank you for the music" – Diesen Ohrwurm nahmen die Zuhörer des ABBA & Beatles- Konzertes in der Aula der Alten Universität sicher gerne mit nach Hause, denn die Städtischen Musikschulen von Fulda und Sinsheim hatten sich erfolgreich zu einem ehrgeizigen Projekt zusammengetan: Zwei Querflöten- und ein Celloensemble nahmen sich die Hits der beiden Bands und der schillernden Rockgruppe Queen vor. Was zunächst recht unkonventionell klingen mag, stellte sich aber ganz schnell als Glücksgriff heraus, denn alle drei Originalformationen sind für ihren starken Chorgesang bekannt. So konnten die rund 30 Flöten harmonisch aus dem Vollen schöpfen, ohne die Vorlagen verbiegen zu müssen.

Zudem erwies es sich als klug, dem silbrigen Flötenklang von „Top The Flute" (Fulda) und „Con Flauto" (Sinsheim) das Celloensemble der Stadt im Kraichgau sowohl als Basis in den tiefen Lagen, als auch als schönen Kontrast in der Programmfolge zur Seite zu stellen. Ein Gewinn waren außerdem Klavier und Schlagzeug, die den akustischen Sound abrundeten.

Schöne Arrangements und Highlights

„Mamma Mia", „Souper Trouper", „The winner takes it all" – diese und andere Abba-Bearbeitungen waren gut ausgewählt und von den Ensembles unter der Leitung von Stephanie Vautz und Anke Palmer präzise artikuliert und poppig groovend interpretiert worden. Auch die Intonation hatte das große Bläserensemble recht gut im Griff. Das gilt auch für die bekannten Beatles-Hits „Help", „Yellow Submarine" oder unbekanntere wie „Because" und „Martha, my dear".

Besonders erwähnenswert ist zum Einen das Medley „Best of Queen", bei dem buchstäblich mit Händen und Füßen die Schlagzeugintro von „We will rock you" getrommelt wurde, was Publikum sofort aufnahm, um bei „Another one bites the dust" und „We are the Champions" dann richtig in Fahrt zu kommen. Die Cellisten unter der Leitung von Andreas Schuler (Sinsheim) beeindruckten mit einer tollen Performance von Queens „Bohemian Rhapsody". Sie lebte vom überzeugenden Spiel der Streicher, aber auch vom ebenso gelungenen Arrangement, welches der Leiter des Ensembles selbst geschrieben hatte.

Multimedia und Unterstützung

Für die am Bühnenrand installierte Großleinwand waren Stand- und bewegte Bilder zu den Stücken passend aufbereitet worden, so dass man in die Stimmung der 70er und 80er Jahre voll eintauchen konnte.

Für einige Gäste war es sicher auch eine Reise in eigene Erinnerungen, so dass ihnen „Thank you for the Music" wohl ganz aus der Seele sprach. Der Förderverein der Musikschule Fulda e.V. spendierte den Gästen Essen und Trinken, für die Übernachtungen sorgten zahlreiche Gastfamilien. Ohne dieses fördernde Engagement wären die Proben sowie das Konzert nicht möglich gewesen. Während die Sinsheimer bereits vor fünf Jahren in Fulda gewesen sind, zeigte sich Musikschulleiter Christoph Stibor für eine weitere Fortsetzung sehr aufgeschlossen.+++




Impressum