22.04.03 - Uttrichshausen

Ex-Eintracht-Fußballprofi Fred SCHAUB tot - Unfall auf A7

Der ehemalige Eintracht-Frankfurt-Fußballer Fred Schaub ist am Dienstagmorgen gegen 07:20 Uhr auf der Rhönautobahn A 7 bei Uttrichshausen (Kreis Fulda) tödlich verunglückt.

Wie die Polizei berichtet, war der zur Zeit als Trainer in Oeynhausen/Österreich arbeitende 42-Jährige mit seinem Kleinwagen nahezu ungebremst - mit 125 Stundenkilometer laut stehengebliebenem Tacho - unter einen vor ihm mit 60 km/h fahrenden Lastwagen geprallt, der gerade auf den Parkplatz "Forsthaus" fuhr.

Außer dem prominenten Fußballspieler und Trainer befand sich noch dessen achtjähriger Sohn in dem Kleinwagen, der mit Bein- und Kopfverletzungen ins Klinikum Fulda kam. Schaub wurde in dem völlig zusammengedrückten "Renault Clio" eingeklemmt und war vermutlich sofort tot. Die Feuerwehr musste ihn aus dem Wagen mit der Rettungsschere bergen.

Der 42-jährige war über Ostern bei seiner Mutter in Kalbach (Kreis Fulda) gewesen und wollte heute morgen zurück nach Österreich fahren. Warum er in der Ausfahrtspur zum Parkplatz auf den 40-Tonner-LKW aus dem Raum Seesen auffuhr, ist noch völlig unklar. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock und mußte ambulant behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft Fulda hat den Unfallwagen des tödlich Verunglückten sichergestellt, weil die Unfallursache bislang ungeklärt ist.

Der Name Fred Schaub ist mit einem der größten Erfolge von Eintracht Frankfurt verbunden. Am 21.05.1980 gewann die Eintracht gewinnt den UEFA-Cup! Fred Schaub machte mit seinem Tor zum 1:0 in der 81. Minute des Rückspiels die 2:3 Hinspielniederlage gegen Borussia Mönchengladbach wett und sichert der Eintracht unter Trainer Friedel Rausch erstmals einen internationalen Titel.

Der 42-Jährige spielte in den 80er Jahren nicht nur in der Ersten Bundesliga bei Eintracht Frankfurt, sondern auch bei Borussia Dortmund und Hannover 96. Schaub war zuletzt Nachwuchstrainer bei dem österreichischen Bundesligisten Admira Wacker Mödling, für den er früher als Profi aktiv war. +++