Was gutes Hören mit geistiger Fitness zu tun hat

Wissenschaftlich bekräftigt:

Gutes Hören bringt ein Stück Lebensqualität zurück – das sagen viele Hörsystemträger. Nun hat eine französische Studie der Universität Bordeaux, die über einen Zeitraum von 25 Jahren gelaufen ist, bestätigt: Wer ein Hörgerät trägt, kann dazu beitragen, dass der eigene geistige Abbau verringert wird. Denn wer gut hört, nimmt aktiv am Leben teil. Dagegen ziehen sich Menschen mit Hördefizit, die nicht mit einem adäquaten Hörsystem versorgt wurden, in der Regel immer mehr aus der Gesellschaft zurück – neben der fortschreitenden Vereinsamung fehlen dem Gehirn damit auch nötige Anreize von außen.

Laut den erfassten Daten von über 3.000 Studienteilnehmern ab 65 Jahren haben die Wissenschaftler festgestellt, dass die Hörsystemträger die gleichen kognitiven Fähigkeiten hatten wie Personen ohne Hörprobleme. Im Gegensatz dazu gab es bei den Teilnehmern, deren Hördefizit nicht behandelt wurde, deutlich schlechtere Ergebnisse. Auch bei einer aktuellen Studie der University of Texas mit Versuchspersonen im Alter von Anfang 50 bis Ende 60 zeigte sich, dass schwerhörige Teilnehmer mit Hörgerät bei kognitiven Tests wesentlich besser abschnitten als Betroffene ohne Hörsystemversorgung. Was die Wissenschaftler in diesem Zusammenhang betonen: Ihre Erkenntnisse bedeuten nicht, dass ein Hördefizit selbst die kognitiven Fähigkeiten, also Wahrnehmung, Verarbeitung von Informationen und Gedächtnis, einschränkt. Aber aus schlechtem Hören resultieren soziale und psychische Folgen. „Viele unserer Kunden, vor allem ältere Betroffene, bestätigen das aus eigener Erfahrung“, sagt Andreas Trabert,
Moderne Hörgeräte im Größenvergleich:
Im-Ohr-Hörgeräte können heutzutage fast unsichtbar sein
Inhaber von TRABERT® Besser Hören. „Ich war gar nicht mehr mit Freunden unterwegs.“ „Ich hatte keine Lust auf die laute Geräuschkulisse im Restaurant.“ „Ich habe weniger telefoniert, weil ich immer nur die Hälfte verstanden habe.“ Aussagen wie diese kennt der Hörakustiker-Meister nur zu gut. Und zusammen mit seinen Kunden freut er sich, wenn sich schon kurze Zeit nach der individuellen Hörsystemanpassung vieles verbessert hat: „Jetzt gehe ich wieder vor die Tür.“ „Das Familienfest war toll – ich habe mich prima unterhalten.“ „Wenn ich heute mit meiner Tochter telefoniere, verstehe ich jedes Wort – und auch beim Fernsehen mit meinem Mann gibt es keinen Streit mehr wegen der Lautstärke.“ Das Gehirn benötigt Anreize. Wird es nicht mehr gefordert, lässt seine Fitness nach. „Das ist wie beim Sport: War ich lange Zeit nicht trainieren, wird alles beschwerlicher“, zieht Andreas Trabert einen einfachen Vergleich. „Ins Training kann man aber jederzeit wieder einsteigen – ob beim Sport oder in Sachen gutes Hören.“

TRABERT Beratungstage anlässlich des Welttags des Hörens

Anlässlich des Welttags des Hörens lädt TRABERT Besser Hören zu den TRABERT Beratungstagen ein. Vom 6. bis 11. März in Fulda sowie vom 6. bis 7. März in Neuhof erläutert das TRABERT Team die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse, berät rund um die Weltneuheiten der Hörakustik und erklärt die ganzheitliche TRABERT Hörweltmethode in fünf Schritten.

Der Mensch im Mittelpunkt

„Mit dem Hörtraining ist es mir leichter gefallen, mich an mein neues Hörsystem zu gewöhnen“, sagt zum Beispiel ein TRABERT Kunde bei Beendigung der Hörsystem-Anpassung nach der ganzheitlichen TRABERT Hörweltmethode. Das kostenlose Training findet zu Hause im gewohnten Umfeld statt, die Einführung und Einweisung erfolgt in den TRABERT Instituten. Das TRABERT Hörtraining wird stets individuell an die Bedürfnisse jedes einzelnen Teilnehmers angepasst. „Der Mensch steht immer im Mittelpunkt“, betont Hörakustiker-Meister Andreas Trabert. „Unsere Kunden werden von Anfang an in den Prozess eingebunden, das kommt gut an.


TRABERT Besser Hören
Steinweg 28
36037 Fulda
0661-975112
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 08.00 – 18.00 Uhr und Sa. 09.00 – 13.00 Uhr

TRABERT Besser Hören
Frankfurter Straße 3
36119 Neuhof
06655 – 73599
Öffnungszeiten: Mo. – Di. 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr

Bisherige Spezials:

- "Ohne gutes Hörvermögen abgeschnitten von der Welt"