Osthessen Sport
Frank Ullrich verlässt seinen Heimatklub im Sommer und legt eine Pause ein Archivfotos: Julius Böhm

16.03.2016 - FUSSBALL

Das Trainer-Wechsel-Dich-Spiel

Frank ULLRICH und Uwe HARTMANN verlassen ihre Klubs

Bei Verbandsligist SVA Bad Hersfeld und Gruppenligist SV Burghaun gibt es Veränderungen an der Seitenlinie: während Burghaun und Aufstiegstrainer Uwe Hartmann nach der historischen 0:9-Klatsche einvernehmlich mit sofortiger Wirkung getrennte Wege gehen, wird Asbachs Übungsleiter Frank Ullrich im Sommer den Platz räumen.

Uwe Hartmann und Burghaun einigten ...

"Ich habe mich selten so hilflos an der Seitenlinie gefühlt", sagt Burghauns Ex-Trainer Hartmann über die Begegnung am Sonntag gegen den TSV Künzell. Am Dienstagabend einigten sich Hartmann und die Verantwortlichen auf eine sofortige Beendigung ihrer Zusammenarbeit. "Wir haben uns zusammengesetzt, das Spiel reflektiert und sind zu dieser Entscheidung gekommen", erklärt Hartmann, der im Sommer sowieso Platz für Sven Bednarek gemacht hätte. "Ich denke, dass es die richtige Lösung ist", so Hartmann weiter. Er erhoffe sich, dass die Mannschaft nun eine Reaktion zeige und den anvisierten Klassenerhalt packe. Trotz des vorzeitigen Endes hält Uwe Hartmann fest. "Es waren tolle zwei Jahre und eine fantastische Zeit, aber auch das gehört zum Fußball dazu."

Etwas überraschend legt auch Frank Ullrich vom SVA Bad Hersfeld sein Amt zum Ende der Saison nieder. Aber keineswegs, weil seine Mannen mitten im Abstiegskampf stecken, wie Ullrich im Gespräch mit ON|Sport erklärt. "Das hat rein private Gründe. Nach 16 Jahren möchte ich mir einfach eine Pause gönnen", so Ullrich, der beruflich stark eingespannt sei und künftig mehr Zeit mit der Familie verbringen möchte. Einen Nachfolger hat er auch schon im Blick. "Ich denke und hoffe, dass Fabian Kalleé (bisheriger Co-Trainer, Anm. d. Red.) übernimmt und den Weg, den wir mit den jungen Spielern gehen, weiter fortführt." Ob die Gefahr bestehe, sich vorzeitig zu trennen, wenn sich die sportliche Situation weiter zuspitzt? "Nein, das denke ich nicht. Ich bin in diesem Verein groß geworden. Wir wussten um die Schwere der Aufgabe und haben gesagt, dass wir das bis zum Schluss durchziehen - egal, wie die sportliche Situation aussieht", so Ullrich, der sich aber natürlich gerne mit dem Klassenerhalt verabschieden würde. "Ich bin damals als Spieler in die Landesliga aufgestiegen. Seitdem spielt der Verein ununterbrochen Verbandsliga oder höher. Es wäre nicht schön, wenn ich gehe und diese Ära enden würde", sagt Ullrich und schmunzelt. (the) +++

                    

© Osthessen-News.de Impressum