Osthessen Sport
Petersberger Jubel: Der Klassenerhalt in der Verbandsliga ist in trockenen Tüchern Fotos: Carina Jirsch

16.05.2017 - FUSSBALL

Zum Petersberger Klassenerhalt

Der sichere Absteiger, der keiner ist

Er war als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt worden. Galt als sicherer Absteiger in die Gruppenliga. Nun hat Verbandsligist RSV Petersberg den Klassenerhalt geschafft. Weil die Mannschaft in entscheidenden Phasen überzeugte.

Samstag, 1. Oktober 2016: Der RSV Petersberg kassiert eine historische 0:8-Klatsche gegen Eintracht Baunatal. Trainer Goran Gajic, der die Mannen vom Waidesgrund souverän zur Gruppenliga-Meisterschaft führte, tritt zurück. Der Verbandsliga-Aufsteiger liegt am Boden. Auf einem Abstiegsplatz. Dort, wo ihn viele im osthessischen Fußball-Zirkus auch am Ende der Saison sehen.

Vater des Erfolgs: Trainer Rolf ...

Samstag, 1. April 2017: Der Aufsteiger geht im Heimspiel gegen Weidenhausen mit 0:6 unter. Und bleibt auf dem drittletzten Rang, der am Ende den Abstieg bedeuten würde. Weil Julian Wehner und Adrian von Pazatka-Lipinski auf klägliche Art und Weise einen Elfmeter verschießen, muss sich der Aufsteiger einiger Häme und Kritik aussetzen. Der Trend geht Richtung Abstieg.


Zweimal wieder aufgestanden

Samstag, 13. Mai 2017: Jubelkreis im Waidesgrund. Petersberg bezwingt den Melsunger FV mit 5:0 und macht das nicht für möglich Gehaltene wahr: den Klassenerhalt. Was war passiert? Einmal mehr zieht sich die Mannschaft, die seit Oktober von Rolf Gollin trainiert wird, aus dem Schlamassel und gewinnt fünf der letzten sechs Spiele. Der Lohn ist der sichere Ligaverbleib in der Verbandsliga. Wie ist das möglich? Dass eine Mannschaft, die zweimal abgestiegen scheint, alle Kritiker Lügen straft?

„Da sieht man, dass es sich lohnt, um Ziele zu kämpfen. Mich freut es einfach für die Jungs“, sagt der Vater des Erfolges, Trainer Rolf Gollin. Er schafft es, seine Mannen nach Pleiten in die Spur zu bringen. Er fordert Bereitschaft, seine Jungs zeigen Bereitschaft. Und belohnen sich. Sie gewinnen die „dreckigen“ Spiele gegen die direkte Konkurrenz und legen die Tugenden an den Tag, die es im Abstiegskampf braucht: Moral, Wille, Leidenschaft.

Torjäger Boris Aschenbrücker bestätigt diesen Eindruck. „Wir haben richtig geile Moral bewiesen, zumal jedes Spiel ein Endspiel war und sauviel Druck da war.“ Ein Paradebeispiel für die Petersberger Moral war die Partie in Rothwesten. Abstiegskampf pur. Der RSV erkämpft sich einen immens wichtigen 2:0-Erfolg. Der vor der Saison als sicherer Absteiger geltende Aufsteiger hat den Klassenerhalt vor Augen.

Ein Erfolg, der sich wie eine Meisterschaft anfühlt

„Es war eine schwere Situation für die Mannschaft, wenn du permanent unter Druck stehst und ständig damit konfrontiert wirst, dass du nicht konkurrenzfähig bist“, beschreibt Gollin das, was von außen alles auf seine Mannschaft einprasselte. Mit zwei starken Serien – nach Gollins Übernahme und in den letzten Wochen – schaffte Petersberg aber das, was ihm wohl nur kühnste Optimisten zutrauten. Mit ihren eigenen Mitteln.

Symbolcharakter: Der RSV präsentierte sich ...

„Teamfähigkeit, Leidenschaft und charakterstarke Spieler, die als Mannschaft fungieren“, hat Gollin als Hauptgründe für den Erfolg ausgemacht. „Das haben wir bei uns in ganz großen Anteilen. Das war sicherlich ein Faktor, dass wir wieder in die Spur gefunden haben.“ Den Klassenerhalt vergleicht Rolf Gollin mit Titeln: „Nach der Ausgangssituation, die wir hatten, vergleiche ich das durchaus mit den Meisterschaften, die ich gewonnen habe.“

Mit einer Mischung aus Einsatzbereitschaft, Leidenschaft, großer Moral, aber auch spielerischen Momenten schaffte Petersberg den Klassenerhalt. Das Himmelfahrtskommando, das Rolf Gollin im Oktober übernahm, wurde zu einer Geschichte mit Happy End. Der sichere Absteiger Petersberg ist keiner. (Tobias Herrling) +++

Kommende Begegnungen

VERBANDSLIGA NORD
SG Bad Soden  -:-  Hünfelder SV
SSV Sand  -:-  SV Neuhof
RSV 1919 Petersberg  -:-  SC Willingen
CSC 03 Kassel  -:-  Melsunger FV
KSV Hessen KS II  -:-  TSV Rothwesten
SV Weidenhausen  -:-  FC Bosporus KS
GSV Eintr.Baunatal  -:-  SV 07 Eschwege
SV Buchonia Flieden  -:-  TSV Lehnerz II
Ligen

Tabelle:

Pl. Mannschaft Sp. Diff. Pkt.
1. SV Buchonia Flieden SV Buchonia Flieden 31 58 74
2. SSV Sand SSV Sand 31 51 72
3. Hünfelder SV Hünfelder SV 31 37 61
4. SV Weidenhausen SV Weidenhausen 31 40 59
5. CSC 03 Kassel CSC 03 Kassel 31 6 53
6. SC Willingen SC Willingen 31 17 51
7. SV 07 Eschwege SV 07 Eschwege 31 21 47
8. SV Neuhof SV Neuhof 31 5 44
9. TSV Lehnerz II TSV Lehnerz II 31 -6 39
10. RSV Petersberg RSV Petersberg 31 -26 37
11. SG Bad Soden SG Bad Soden 31 -5 36
12. 1.FC Schwalmstadt 1.FC Schwalmstadt 32 -26 33
13. TSV Rothwesten TSV Rothwesten 31 -36 32
14. KSV Hessen KS II KSV Hessen KS II 31 -13 31
15. GSV Eintr.Baunatal GSV Eintr.Baunatal 31 -27 31
16. Melsunger FV Melsunger FV 31 -36 27
17. FC Bosporus KS FC Bosporus KS 31 -60 15

Ergebnisse

SC WillingenSC Willingen 0:3 SSV SandSSV Sand
Hünfelder SVHünfelder SV 2:4 SV Buchonia FliedenSV Buchonia Flieden
SV NeuhofSV Neuhof 1:1 SG Bad SodenSG Bad Soden
TSV Lehnerz IITSV Lehnerz II 3:4 GSV Eintr.BaunatalGSV Eintr.Baunatal
FC Bosporus KSFC Bosporus KS 2:2 KSV Hessen KS IIKSV Hessen KS II
TSV RothwestenTSV Rothwesten 1:2 CSC 03 KasselCSC 03 Kassel
Melsunger FVMelsunger FV 4:1 1.FC Schwalmstadt1.FC Schwalmstadt
Zum Spielplan

                    

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön