Archiv


Norbert Lawatsch (Vis Nova GmbH, links), Andreas Weintz (Stadtwerke Düsseldorf), Gangolf Hosenfeld (Energiepellets Hosenfeld), Markus Mann (Westerwälder Holz Pellets).

17.09.10 - HOSENFELD

Richtfest bei "EPH"-Biomassekraftwerk und Pellets-Produktionsstätte

Der Winter in Hosenfeld wird warm - zumindest, wenn Unternehmer Gangolf Hosenfeld den Zeitplan für die Fertigstellung seines neuen Biomassekraftwerks einhalten kann. Im Gewerbegebiet Hainzell entsteht momentan aber nicht nur das Kraftwerk, in dem durch Verbrennung von Rinde und Schnittgut 1,4 Megawatt Strom und 8 Megawatt Heizleistung entstehen sollen, sondern auch eine daran angeschlossene Holzpelletproduktion. In Zukunft sollen die Resthölzer des Hosenfelder Sägewerks hier zu Pellets - kleinen Holz-Stäbchen - verarbeitet werden, die dann den Brennstoffbedarf von bis zu 10.000 Einfamilienhäusern decken sollen - und zwar klimaneutral. 11 Millionen Euro kostet das Projekt, durch das zehn neue Arbeitsplätze entstehen. Heute Mittag wurde zwischen nacktem Beton und Stahlträgern Richtfest gefeiert.

Die Idee für Kraftwerk und Pelletier-Anlage entstand bereits 2002, aber erst vier Jahre später gründete Sägewerks-Geschäftsführer Gangolf Hosenfeld zusammen mit der "Westerwälder Holzpellets GmbH" und der "Vis Nova GmbH" aus Bremen das Unternehmen "EnergiePellets Hosenfeld GmbH (EPH)". Ein weiterer Partner des Projekts sind die Stadtwerke Düsseldorf, die sich für die Stromproduktion des Biomassekraftwerks interessieren. "Zwischen uns und unseren Partnern hat von Anfang an die Chemie gestimmt", erzählte Unternehmer Hosenfeld während seiner Ansprache zum Richtfest. Besonderes Augenmerk habe man auf die Idee eines "integrierten Standortes" gerichtet - Sägewerk, Kraftwerk und Pelletproduktion sollen Hand in Hand arbeiten.

MdL Dr. Norbert Herr (CDU) lobte während seines Grußworts besonders, dass durch die neue Anlage mehrere Arbeitsplätze entstehen. "Mittelständler wie Sie bringen unsere Region nach vorne", sagte er, hatte aber auch ein wenig Kritik im Gepäck: ihm wäre es lieber gewesen, wenn Unternehmer Hosenfeld lokale Energieversorger ins Boot geholt hätte, statt "auswärtige" Partner zu verpflichten. Auch Hosenfelds Bürgermeister Bruno Block (parteilos) lobte das Engagement: "Alle, die hier arbeiten, haben ein gesichertes Einkommen - das ist fast das Wichtigste", so Block.

Zuspruch erhielt das Projekt auch von Seiten des Hessen-Forsts: Landesbetriebs-Leiter Michael Gerst begrüßte die "intensive, gute Zusammenarbeit" zwischen Sägewerk und Forstleuten. "Holz ist ein genialer Stoff mit besonderen Eigenschaften", sagte Gerst, der sich sichtlich über die bald einsatzbereite "Resteverwertung" freute.

Die etwa 100 Gäste beim Richtfest erlebten im Rohbau des Kraftwerks am eigenen Leib, wie wichtig Wärme ist: der Wind fegte unablässig und mit hoher Intensität durch die Reihen der Sitzenden hindurch, die fröstelnd näher zusammenrücken mussten. Richtig ungemütlich wurde es aber für den Zimmermann, der für den Richtspruch auf eine mehrere Meter hohe Mauer kletterte und immer wieder Windstöße abbekam. (dz) +++


Der Richtbaum schwankt im Wind... - Fotos: Florian Dietz



Holz-Pellets aus dem Westerwald.



Unternehmer Gangolf Hosenfeld...


...MdL Dr. Norbert Herr (CDU)...

...Michael Gerst vom Hessen-Forst...


...und Hosenfelds Bürgermeister Bruno Block (parteilos).

Etwa 100 Gäste waren dabei...


...als der Richtspruch gesprochen wurde.

Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön