- Fotos: Gerhard Manns

30.09.10 - LUDWIGSAU

Vermisster Johannes SANDROCK (70) in Reddingshausen gefunden

Johannes Sandrock, der seit gestern Nachmittag aus einem Seniorenheim verschwunden war, ist heute Abend gegen 19.30 Uhr gefunden worden. Eine Frau fand ihn in der Gemeinde Knüllwald-Reddingshausen - das sind Luftlinie über zehn KIlometer - auf einem Gehsteig liegend, aber ansprechbar. Er ist körperlich gesund. Vorsorglich wurde er zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Während des ganzen heutigen Tages wurde in der Umgebung um Ludwigsau-Ersrode von der Polizei, mehreren Feuerwehrleuten, Helfern des Technischen Hilfswerks und Rettungshundestaffeln nach dem Mann gesucht. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Zeitweise waren über 200 Einsatzkräfte in die Suche eingebunden.

Am frühen Nachmittag gingen Hinweise bei der Polizei ein, dass der Mann in der Innenstadt von Rotenburg a.d. Fulda gesehen wurde. Diesbezüglich wurden Einsatzkräfte der Polizei in die Stadt Rotenburg verlagert, um die Suche nach dem Vermissten dort zu erweitern. Der Einsatz wurde geleitet von dem Leiter der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg, Kriminaloberrat Klaus Wittich. "Wir sind froh, dass der Mann gesund gefunden werden konnte", so Wittich in einer ersten Stellungnahme.

Im Einsatzgebiet um Ludwigsau-Ersrode betrugen die Außentemperaturen in der letzten Nacht lediglich 2 Grad Celcius. Wo der Mann die Nacht verbracht hat, ist zur Stunde noch nicht bekannt. Die Polizei bedankt sich bei allen eingesetzten ehrenamtlichen und hauptamtlichen Einsatzkräften. Ein besonderer Dank gelte auch den Medien, die die Polizei bei der Fahndung durch den Rundfunk, durch Internetportale und in den Zeitungen unterstützt hätten.

Nachfolgend die Erstmeldung der Polizei am heutigen Vormittag:

In Ludwigsau-Ersrode (Kreis Hersfeld-Rotenburg) wird seit dem gestrigen Mittwochnachmittag der 70-jährige Johannes Sandrock (siehe Bild; Foto: Polizei) vermisst. Der Mann ist demenzkrank und lebt in einem Seniorenheim im Ludwigsauer Ortsteil Ersrode. Wie die Polizei mitteilt, war er zuletzt mit einer beigen Hose, schwarzer Windjacke und einer Basecap bekleidet. Er hat grau melierte kurze Haare.

Am heutigen Donnerstag wurde die Suche intensiviert. Die Suche nach dem Demenzkranken Johannes Sandrock, der im Altenheim „Gama“ in Ersrode lebt, wurde heute ab 10:00 Uhr fortgesetzt. Weil ein Menschenleben in Gefahr ist hat die Polizei die Gesamteinsatzleitung übernommen, so Klaus Troch von der Polizeistation Bad Hersfeld. Es werden verstärkt die Bereiche abgesucht, die gestern noch nicht so intensiv abgesucht wurden. Dazu wurden auch Einheiten von der Bereitschaftspolizei mit ca. 130 Beamten hinzugezogen. Der Pressesprecher der Polizei Manfred Knoch bedankte sich bei allen Hilfsorganisationen für den gestrigen Einsatz, der bis in die späten Nachtstunden andauerte.

Es wurden gestern alle Wege im Orstbereich und in der Feldgemarkung abgesucht, ohne Ergebnis. Heute geht man Hinweisen aus der Bevölkerung nach, wonach der Mann gestern oberhalb Hainrode gesehen wurde. Da der Polizeihubschrauber aus Egelsbach wegen der schlechten Wetterverhältnisse (Hochnebel) nicht fliegen konnte wurde ein Polizeihubschrauber aus Thüringen angefordert, der gegen 13:00 Uhr in Ersrode auf dem Sportplatz landete. Dieser hat eine spezielle Wärmebildkamera, um vermisste Personen im Gelände zu orten. Sollte die Suche wieder erfolglos bleiben, soll das Absuchen von Gewässern im Gemarkungsbereich durch Taucher in Betracht gezogen werden, so Manfred Knoch.

Folgende Einheiten und Hilfsorganistationen wurden bis 14:00 Uhr heute zur Suche alarmiert: Die Feuerwehren aus Ludwigsau-Ersrode, Hainrode, Beenhausen, Niederthalhausen, Oberthalhausen, Gerterode, Biedebach, Rohrbach, Tann, Reilos, Mecklar und Meckbach. Der ELW 2 aus Rotenburg hatte wieder die Einsatzleitung übernommen. Der organisatorische Leiter des DRK Matthias Weber, der Kreisbrandmeister 5 Martin Orf, die Rettungshundestaffeln des DRK aus Rotenburg, Hersfeld, Kassel, Schwalm Eder und Hessen Ost, das THW Marburg mit Rettungshunden, Nordhessen DRV, Verein für Mensch und Hund, DRK Marburg, RHS Werra Meissner, BRH Rothaarsteig, Bereitschaftspolizei/Polizei und ein Hubschrauber. Ca. 50 Feuerwehrleute, ca. 20 Hunde, ca. 30 Einsatzkräfte der Hudestaffeln und 130 Beamte der Polizei waren bis jetzt im Einsatz.

Bereits unmittelbar nach dem Eingang der Meldung hatten Polizei und Feuerwehren eine große Suchmaßnahme vor Ort eingeleitet. Die Feuerwehren aus Ludwigsau- Hainrode, Ersrode, Beenhausen, Niederthalhausen, Oberthalhausen und Meckbach sowie die Rettungshundestaffeln des DRK aus Rotenburg und Hersfeld sowie die Rettungshundestaffel Hessen Ost waren zusammen mit der Polizei zur Suche des Mannes ab 20:15 Uhr im Einsatz.

Die Aktion wurde am heutigen Morgen gegen 04.00 Uhr abgebrochen, mittlerweile werden die Suchmaßnahmen seit 10 Uhr fortgesetzt. Am Vormittag trafen noch einmal rund 80 Bereitschaftspolizisten aus Kassel und Mühlheim ein, die vor allem in die Bereiche ausströmen sollen, die in der Nacht noch nicht abgesucht worden waren. Hinweise erbittet die Polizei in Bad Hersfeld, Tel.: 06621/9320. +++














Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön