4. Fuldaer Drachenspektakel

Die Drachenflieger hinter dem Fest - Teil 1

Fotos: Team RandHessen privat -

25.07.2018 - Viele verschiedene Drachenflieger kommen beim 4. Fuldaer Drachenspektakel am 11. und 12. August auf dem Messegelände Fulda Galerie zusammen und präsentieren ihre schönsten Werke. Alle teilen sie die Liebe zu den bunten Wesen, die sich in teils gewaltiger Größe in die Lüfte erheben. OSTHESSEN|NEWS stellt die Personen vor, die helfen, das Drachenspektakel zu einem außergewöhnlichen Erlebnis zu machen. Heute: Sven und Steffen von der Windspielgemeinschaft Fulda e. V., Siegfried Kuhn, Mitglied der WSG und des Drachenclubs Aiolos, und Werner Wengerter, ebenfalls vom Drachenclub Aiolos.



Sven und Steffen vom Team RandHessen sind seit 2008 Mitglieder der WSG Fulda. Regelmäßig ließen sie damals ihre Powerkites auf der Drachenwiese fliegen, auf der die Mitglieder der Windspielgemeinschaft ihre stablosen Drachen steigen ließen. Weil die beiden ein Dreivierteljahr später mit zum Drachenfest nach Rodgau wollten, kauften sie sich bei Circus Ikarus einen Einleinerdrachen. Erst aufgrund einer verlorenen Wette fingen sie dann auch an, selbst zu nähen. Über 100 Drachen haben die beiden mittlerweile, davon etwa 40 selbstgenähte, darunter ein elf Meter großer Drache namens "Fauchi" und verschiedene Haie. Regelmäßig fahren sie mit dem vollbeladenen Anhänger zu internationalen Drachenfesten, zum Beispiel nach Sportano (Italien) oder auf die Insel Fanø (Dänemark). Sie sind außerdem Mitglieder im D.C. Paderborn, der Drachenflieger aus ganz Deutschland vereint.

Fotos: Siegfried Kuhn privat

Seit über 30 Jahren hat Siegfried Kuhn bereits mit Drachen zu tun. Der Neu-Isenburger begann mit dem Lenkdrachenfliegen. Zusammen mit einem Freund gestaltete er einen Stammtisch zum Thema Drachenfliegen, der später in den heutigen Verein Aiolos überging. Mitglied ist er aber auch bei der Fuldaer WSG. Er schätzt die Zahl seiner Drachen auf etwa 150, so viele, dass sie nur in einem Anhänger Platz finden. Neben den Drachen näht er seit einigen Jahren auch Banner. Einmal im Jahr fährt er zum Drachenfest nach Fanø. Auch seine Frau konnte er fürs Drachenfliegen begeistern.

Fotos: Werner Wengerter privat

Werner Wengerter ist vor 15 Jahren über den Drachenclub Aiolos zum Drachenfliegen gekommen. Mit offenen Armen wurde er damals in der Szene willkommen geheißen. Mittlerweile ist er auch Teil des Vorstands. Außerdem ist er mit dem Team KiteEvolution unterwegs. Schätzungsweise 50 bis 60 Drachen befinden sich in seinem Besitz. Über das Drachenfliegen konnte er schon viele bereichernde nationale und internationale Begegnungen erleben.

Für die Drachenflieger liegt ein wichtiger Reiz im Gemeinschaftsgefühl. Über das Hobby fällt es leicht neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen, zum Beispiel nach einem gelungenen Fliegertag am Strand bei einem Bierchen und leckerem Gegrillten. (jh) +++

offizieller Medienpartner: