Balanceakt an Stiftsruine

Festspiele ins Licht getaucht: Autokran hebt Equipment ins Querschiff

Fotos: Stefanie Harth - Mit einem 60 Tonnen schweren Autokran werden die Beleuchtungstraversen ins Querschiff der Stiftsruine gehievt.

24.05.2017 - Entspannt sitzt Ralph Köpl im Führerhaus des 60 Tonnen schweren Gerätes. Der Autokranfahrer hat die rund 16 Meter lange Beleuchtungstraverse sicher am Haken. Routiniert schwenkt er den Ausleger mitsamt kostbarer Ladung hinweg über das altehrwürdige Gemäuer der Bad Hersfelder Stiftsruine. „Das ist für mich Alltag“, meint Köpl, der seit 30 Jahren seinen Job verrichtet und für die in Wildeck ansässige H&S Autokran GmbH tätig ist. Knifflige, filigrane Arbeiten seien sein Ding.



Im Querschiff der Stiftsruine stehen Dietmar Wolf, Technischer Leiter der Festspiele, und sein Team parat. Punktlandung beim Einfädeln: Passgenau sitzt die Traverse auf den Fensteröffnungen, spannt sich in luftiger Höhe über den Köpfen der Bühnen-Crew. Alles bestens: Das denkmalgeschützte Mauerwerk hat die Montage „unbefleckt“ erduldet. Im Anschluss folgt ein nicht minder ansehnlicher Balanceakt: Eine zweite Traverse wird auf die Mauer nahe der Apsis bugsiert.

„Nach ihrem wohlverdienten Winterschlaf wird die Stiftsruine aufgerüstet zu einem Theater“, sagt Dietmar Wolf. Der Bühnenaufbau für das „große Spiel unter freiem Himmel“ läuft auf Hochtouren. Bereits Anfang der Woche wurden mit Hilfe eines angemieteten Krans mit Licht- und Tontechnik bestückte Container ins Ruineninnere gehoben. Sehen Sie nachfolgend weitere Impressionen vom Autokraneinsatz im Stiftsbezirk. Mehr Infos zu den 67. Bad Hersfelder Festspielen unter: http://www.bad-hersfelder-festspiele.de/. (Stefanie Harth) +++