Anstatt Premierengeschenke

"Titanic"-Ensemble spendet für Rettung von Menschen in Seenot

Archivfoto: Erich Gutberlet - 1.100 Euro spendet das "Titanic"-Ensemble für die Rettung von Menschen in Seenot.

26.07.2017 - Die Mitglieder des "Titanic"-Ensembles der Bad Hersfelder Festspiele haben auf die traditionellen Premierengeschenke verzichtet und statt dessen Geld gesammelt. 1.100 Euro sind zusammengekommen. Dieses Geld wurde nun an die Organisation "Jugend rettet" gespendet.



Die Idee entstand in einer Probenpause. Alle saßen zusammen und sprachen über die Inszenierung, auch das Thema "Schiffbruch" fiel. Der Weg zur aktuellen Lage im Mittelmeer war nicht weit und schnell war die Idee geboren.

"Jugend rettet" ist ein Netzwerk junger Europäer und Europäerinnen, das ein Schiff gekauft hat und damit Menschen aus Seenot rettet. Das Netzwerk beschreibt seine Arbeit so: "Mit unserem Schiff, der IUVENTA, retten wir seit dem 24. Juli 2016 Menschen aus Seenot. Im Jahr 2016 konnten unsere Crews in sieben Missionen 6.526 Menschen vor dem Tod bewahren. Seit Anfang März 2017 sind wir wieder vor der libyschen Küste aktiv. Unsere IUVENTA ist somit konkretes Handlungsfeld und Symbol. Wir sind selbst aktiv und handeln. Wir zeigen, dass es möglich ist, etwas gegen das Sterben zu tun. Damit durchbrechen wir das Gefühl der Ohnmacht, welches aktuell in der Politik herrscht."

Hintergrund: Im Theater ist es üblich, sich zur Premiere kleine Geschenke zu machen und sich damit „Toi, toi toi“, also Glück, zu wünschen. (pm) +++