Auszeichnung außerordentliche Verdienste

"Mit Tapferkeit, Mut und Zivilcourage vertreten Sie wichtige Werte"

Fotos: Hessische Staatskanzlei / Thomas Lohnes - Roland Iksal, Serena Strott und Robert Krug

09.06.2019 - Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat auf dem Hessentag in Bad Hersfeld Angehörige der hessischen Polizei, der Bundespolizei, der Bundeswehr und der US-Streitkräfte für ihr besonderes Engagement in einer Notsituation geehrt. „Ihr mutiges, gezieltes und selbstlosen Handeln hat Schlimmeres verhindern können. Sie zeigen uns, dass es wichtig und richtig ist, zu handeln und nicht wegzuschauen.



OSTHESSEN|NEWS hat bereits ausführlich von der Veranstaltung berichtet (siehe Mehr zum Thema, https://osthessen-news.de/hessentag2019/n11619651/mutig-fuer-mitmenschen-eingesetzt-verneigung-vor-buergern-in-uniform.html ) - hier folgend nun die Ausgezeichneten aus Osthessen.

Mit Tapferkeit, Mut und Zivilcourage vertreten Sie wichtige Werte unserer Gesellschaft, die nicht selbstverständlich sind“, so der Regierungschef. „Sie alle haben Außergewöhnliches geleistet, wofür Sie heute ausgezeichnet und gewürdigt werden. Ich spreche Ihnen für Ihr selbstloses und mutiges Eingreifen meinen Dank, meine Anerkennung und meinen Respekt aus“, so Ministerpräsident Bouffier.

Der Hessische Ministerpräsident mit Dennis Léon ...

Zu den Geehrten der Bundespolizei gehörten Polizeihauptmeister Thomas Kriegelstein aus Hünfeld und Polizeikommissar Christian Seckler aus Geisa von der Bundespolizeiinspektion Kassel sowie Polizeioberkommissar Roland Iksal aus Baunatal, Polizeihauptmeister Robert Krug aus Bad Hersfeld und Polizeihauptmeisterin Serena Strott aus Sinntal.

Zu den Geehrten der Hessischen Landespolizei gehörten Kriminalhauptkommissar Torsten Zechmeister aus Flieden-Rückers und der Verwaltungsangestellte Steffen Reinel aus Neuhof. Zu den Geehrten der Bundeswehr gehörte Obergefreiter Dennis Léon Bastian aus Heinebach vom Jägerbatallion in Schwarzenborn und Hauptfeldwebel Artur Kelbert aus Alsfeld. Für ihr beherztes Eingreifen erhielten sie eine öffentliche Belobigung durch Ministerpräsident Volker Bouffier.

Der Hessische Ministerpräsident mit Thomas Kriegelstein ...

Der Hessische Ministerpräsident mit Torsten Zechmeister ...

Der Hessische Ministerpräsident mit Artur Kelbert

Im Februar dieses Jahres wurden die Beamten Thomas Kriegelstein und Christian Seckler von der Notfallleitstelle über eine verdächtige Person informiert, die sich an der ICE-Strecke auf der Rombachtalbrücke aufhalten würde. Die beiden Bundespolizisten trafen dort auf einen Mann, der von der Brücke aus auf die Zuggleise springen wollte. Durch ihr ruhiges und besonnenes Handeln konnten die beiden Beamten den Mann überzeugen, die Brücke zu verlassen und sein Vorhaben abzubrechen.

Den Beamten der Bundespolizeiinspektion Kassel war eine Person gemeldet worden, die sich auf dem Treppenpodest eines Zuges aufhalten würde. Die Abfahrt des Zuges stand unmittelbar bevor. Roland Iksal, Robert Krug und Serena Strott erkannten sofort die lebensgefährliche Situation, sprangen in das Gleisbett und rannten zum Zug. Mit gemeinsamen Kräften zogen sie einen Mann von der Treppe herunter. Zum Glück wurde niemand verletzt und der Mann konnte im Anschluss aus dem Gefahrenbereich geführt werden.

Im Oktober 2018 hatte Artur Kelbert bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Reiskirchen erste Hilfe geleistet und die Polizei bei der Sperrung der Unfallstelle unterstützt. Nachdem eine 30-Jährige mit ihrer Beifahrerin in falscher Richtung auf die Autobahn aufgefahren war, kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Das Fahrzeug der jungen Frau schleuderte über die Mittelleitplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn stark verformt liegen. Artur Kelbert war unmittelbar nach dem Unfall vor Ort und einer der wenigen Ersthelfer. Da die Fahrerin zunächst ohne weitere Hilfe nicht erreicht werden konnte, blieb der Hauptfeldwebel bei der Beifahrerin und leistete erste Hilfe. Nachdem die Rettungskräfte eingetroffen waren, unterstützte er zudem die Polizei bei der Sperrung der Unfallstelle sowie der Umleitung des Verkehrs.

Torsten Zechmeister und Steffen Reinel hatten im Sommer letzten Jahres erste Hilfe geleistet und so einen Kollegen gerettet. Torsten Zechmeister hatte einen Anruf auf seinem Mobiltelefon erhalten, bei dem sich ein Kollege mit schwacher Stimme meldete und mitteilte, dass er einen Schock erlitten habe und in einer Garage der Direktion liege. Der Polizeioberkommissar schickte daraufhin seinen Mitarbeiter Steffen Reinel zu dem Verletzten, um dort die ersten Nothilfe-Maßnahmen zu ergreifen. Zechmeister selbst holte sofort das Notfallset für anaphylaktische Schocks im Büro und eilte damit in die Garage. Um den verletzten Kollegen bis zum Eintreffen des Notarztes bei Bewusstsein zu halten, setzte Thorsten Zechmeister ihm die Notfallspritze. Dank der schnell ergriffenen Maßnahmen konnte der Kollege nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt wenige Tage später wieder den Dienst aufnehmen.

Im August vergangenen Jahres hatte Dennis Léon Bastian bei der Explosion eines Wohnhauses sofort die Suche nach Überlebenden begonnen und weitere Rettungskräfte gerufen. In einem Wohnhaus in Knüllwald-Wallenstein war es zu einer schweren Gasexplosion gekommen, durch die das Haus einstürzt war. Obergefreiter Dennis Léon Bastian war mit dem Auto zu diesem Zeitpunkt an der Unfallstelle vorbeigefahren und alarmierte direkt seine Dienststelle der Bundeswehr. Diese informierte daraufhin weitere Rettungskräfte der Polizei und Feuerwehr. Dennis Léon Bastian begann derweil mit ersten Rettungsmaßnahmen und der Suche nach Überlebenden. Gemeinsam mit den eintreffenden Rettungs- und Polizeikräften führte er die Suche nach weiteren Personen und die Betreuung der Angehörigen und Zeugen bis zum nächsten Morgen fort. (pm) +++