(v.li): : Guntram Ziepel, Johannes Lange, Birgit Kömpel MdB und Jonathan Wulff. -

FULDAHGÜ-Stromtrassen

„Alles auf den Prüfstand!“ - BI Fuldatal im Gespräch mit SPD-MdB KÖMPEL

25.11.14 - Schon seit einigen Wochen war das Gespräch des Vorstandes der Bürgerinitiative Fuldatal  (www.facebook.com/BIFuldatal) mit Birgit Kömpel MdB (SPD) vereinbart. Ziel der Zusammenkunft war der wechselseitige Informations-austausch über die jeweiligen Standpunkte und Zielsetzungen bezüglich der geplanten HGÜ-Stromtrassen durch Fulda. Birgit Kömpel hieß Johannes Lange und Guntram Ziepel hierzu in der Fuldaer SPD-Geschäftsstelle willkommen - seitens der SPD-Stadtverordnetenfraktion nahm deren Vorsitzender Jonathan Wulff teil - und legte in Grundzügen ihre Position dar: Verständnis für die Betroffenheit der Menschen, Kritik an der Informationspolitik von TenneT, notwendige Prüfung der Ostvariante durch Thüringen, weil dort wegen dünnerer Besiedelung weniger Menschen betroffen seien, und letztlich dürfe das Kostenargument bei einem so großen und wichtigen Projekt nicht das ausschlaggebende Kriterium sein.

BI-Vorsitzender Johannes Lange stellte kurz die Genese und Zielsetzungen der BI vor sowie die jüngsten Entwicklungen. Die Vereinsgründung sei inzwischen erfolgt, der Verein sei beim Amtsgericht eingetragen und vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit anerkannt, Mitgliedsanträge könnten angefordert werden(BIFuldatal@web.de). Guntram Ziepel, stv. Vorsitzender der BI, stellte klar: wir wollen die Energiewende, aber bitte mit neuester Technologie und mit modernen Verfahren, intelligenten Speichersystemen und im Rahmen eines Energie-Gesamtkonzeptes. Auch stelle sich die Notwendigkeit, die verschiedenen Netzentwicklungspläne miteinander zu verbinden: die geplanten HGÜ-Trassen mit zusätzlich vorgesehenen Wechselstromtrassen – und dies auf nationaler wie europäischer Ebene. Das NABEG (Netzausbaubeschleunigungsgesetz) müsse dazu um Öffnungsklauseln oder Ausführungsbestimmungen ergänzt werden, die Auftragsvergabe des Bundeswirtschaftsministeriums an die Bundesnetzagentur auf den Prüfstand gestellt werden.

Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung seien in die Prüfungen und Weiterentwicklungen des Energiekonzeptes einzubeziehen. Kömpel und die BI-Vertreter waren sich einig, dass Politik auf allen Ebenen (Bund, Länder und Kommunen) und Bürger-Initiativen an einem Strang ziehen müssten. Selbst Tennet-Vertreter hätten mehrfach auf die politische Ebene verwiesen: "Wir tun nur, was die Politik uns sagt." Deshalb appellierten Lange und Ziepel an Birgit Kömpel, als Bundestagsabgeordnete im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und Möglichkeiten die Anliegen der BI zu unterstützen. Dies sagte Kömpel zu: schon in der kommenden Sitzungswoche in Berlin werde sie am Montag das Thema in ihre Fraktion einbringen. Kömpel: "Lassen Sie uns in Verbindung bleiben" (HuSch) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön