Archiv
Soll eine Förderstufe bekommen: Die Geschwister-Scholl-Schule Alsfeld. -

ALSFELD CDU: „Zielinski bricht eigenen Schulfrieden“

Realschulangebot für die Klassen 5 und 6 in Alsfeld akut gefährdet?

22.01.15 - Als „unglaublichen Vorgang“ bezeichnet die Vogelsberger CDU die jüngste Kreisausschuss-Vorlage des ersten Beigeordneten und Schuldezernenten des Vogelsbergkreises Peter Zielinski. Die Vorlage Zielinskis sieht vor, dass der Vogelsbergkreis sein Einvernehmen zur Errichtung einer Förderstufe an der Geschwister-Scholl-Schule Alsfeld erteilen soll. Das eigenständige Realschul-Angebot für die Schuljahre 5 und 6 würde damit am Schulstandort Alsfeld vollständig abgeschafft, kritisieren CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak (Lauterbach) sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende, Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule.

„Noch im Oktober hat der Schuldezernent eine Vorlage, die ebenfalls die Einrichtung einer Förderstufe an der Geschwister-Scholl-Schule Alsfeld vorsah, nach massivem Druck zurückgezogen“, erklärten Mischak und Paule. Damals war von ihm fest zugesagt und auch mit der CDU verabredet worden, dass es bis zur Fortschreibung des Vogelsberger Schulentwicklungsplans ab dem Jahr 2016 „zu keinen Organisationsveränderungen kommen wird“. Wörtlich habe Zielinski im Oktober versprochen: „An der Geschwister-Scholl-Schule wird es weiterhin bei der bisherigen fünften Klasse der Realschule bleiben.“ Auf dieses Wort habe man sich bisher auch verlassen. Die neue Vorlage lasse jedoch Zweifel daran aufkommen, ob die damals gegebene Zusage überhaupt ernst gemeint gewesen sei.

Mit der neuen Vorlage für den am 22.01.2015 nicht öffentlich tagenden Kreisausschuss, habe Schuldezernent Zielinki „alle im Herbst gemachten Zusagen gebrochen“, kritisierte Fraktionsvorsitzender Paule. Es sei „völlig unklar“, warum der Erste Kreisbeigeordnete nun eine vollständige Kehrtwende vollziehe und den von ihm selbst ausgerufenen „Vogelsberger Schulfrieden“ aufkündige.

Wenn die Vorlage beschlossen würde, so Paule, werde in Alsfeld die „vollkommen absurde Situation“ entstehen, dass es zwar kein Realschul-Angebot für abgehende Grundschüler mehr gebe, aber dafür zwei verschiedene Förderstufenangebote an zwei Schulstandorten, nämlich der bisherigen an der Gerhart-Hauptmann-Schule und einer neuen an der Geschwister-Scholl-Schule, die dann direkt miteinander um Schüler konkurrieren würden. Dies könne auch massive Folgen für Lehrer- und Raumbedarf an beiden Schulen haben, obwohl dies von Zielinski in seiner Vorlage bestritten werde.

Dr. Jens Mischak bedauerte, dass Eltern von Grundschulkindern, die im Sommer auf eine weiterführende Schule wechseln, durch die erneute Diskussion „vollkommen verunsichert“ würden. Und das obwohl man fast dieselbe Situation vor gut drei Monaten schon einmal diskutiert habe. Man sei sich damals einig gewesen, dass alle Parteien gemeinsam nach der Kommunalwahl eine Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit auf den Weg bringen wollten. Bis dahin sollten jedoch keine organisatorischen Fakten geschaffen werden. Warum dieser gemeinsame Weg nun verlassen werde, erschließe sich ihm nicht, so Dr. Mischak abschließend.+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön