HOHERODSKOPFON|Freizeitangebote

Freiwillig in die Tiefe? Free Fall Tower am Erlebnisberg Hoherodskopf

20.08.15 - Bereit für den freien Fall? Ein Sprung aus sechs oder neun Meter Höhe erwartet alle Adrenalinjunkies auf dem Hoherodskopf im Vogelsberg: Der Free Fall Tower ist das Sommer-Ereignis für jung und alt.

Der Name sorgt allerdings zunächst für Verwirrung. Es handelt sich nicht um einen gewöhnlichen, wie aus Freizeitparks bekannten, Free Fall Tower. Von zwei Plattformen auf unterschiedlichen Höhen wird, ähnlich wie im Schwimmbad, ohne Halterung gesprungen. Allerdings nicht aufgefangen von einem wassergefüllten Schwimmbecken, sondern von einem zehn mal zehn Meter großen und zweieinhalb Meter dicken Luftkissen.

Der Free Fall Tower am ...

Freier Fall aus sechs oder ...


Jeder Mutige ab einem Alter von acht Jahren kann den Sprung in die Tiefe wagen . Die höhere Plattform darf erst ab einem Alter von zwölf Jahren benutzt werden. Zwei Sprünge ab 12 Jahren kosten 9,90 Euro, jeder Weitere 2,50 Euro. Für Kinder kosten die zwei ersten Sprünge 4,90 Euro und danach 1,50 Euro.
 
„In Deutschland ist vom TÜV eine maximale Höhe von zehn Metern vorgeschrieben. Ein Stunt Man springt aus rund 30 Metern“, so ein Mitarbeiter des Erlebnisberg Hoherodskopf.

Anlauf und dann gibt es ...


Dabei ist Nervenkitzel garantiert! Nach dem Selbsttest ist klar. Das Freizeitvergnügen ist nichts für schwache Nerven und Höhenangstprobleme. Mit Herzklopfen und zitternden Knien sollte man nicht unmittelbar vor dem Sprung in die Tiefe blicken. Während des Springens ist es besonders wichtig, die richtige Position einzunehmen, um sich nicht zu verletzen. Nach Anweisungen sollte man die Beine nach vorn ziehen um auf dem Gesäß oder Rücken zu landen. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Im sekundenschnellen Fall hat man weder die Möglichkeit, noch Kraft oder Zeit sich genau an alles zu halten. Vor der höchsten Plattform sollte man zuerst den Sprung aus sechs Metern, wie vorgeschrieben, testen. Vergleichbar mit dem Neun-Meter-Sprung ist der jedoch nicht, beim großen Sprung gilt besondere Vorsicht. 

Fest steht: Der Free Fall Tower eignet sich super, um seinen Mut zu testen und um das Adrenalin in seinen Adern zu spüren. Das schwerelose Gefühl ist einmalig, aber gewiss nicht ungefährlich. Wer sich nicht sicher ist, sollte lieber nur die sechs-Meter-Plattform benutzen. Und auch wer für den Weg zurück nach unten lieber die Treppe nutzt, ist alles andere als feige. Denn verkrampft man sich, kann man sich beim Sprung aus dieser Höhe durchaus verletzen - ausprobieren also auf eigene Gefahr. 

Mitarbeiterin Maren gibt die letzten ...

...für den Sprung in die ...

Aufgefangen von einem zweieinhalb Meter ...


Neugierig geworden? Noch bis zum 6. September 2015 wird die Sommerferien-Attraktion auf dem Erlebnisberg angeboten und lädt ein, die eigenen Grenzen zu überwinden. (Viktoria Gremm) +++

Manche probieren auch einen Salto ...

Der Kletterwald bietet ebenfalls Höhenspaß ...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön