- Archivbild ON

FULDA Diskussion ja, aber Fortschritt?

"Keine Energiewende zum Nulltarif": Bürgerdialog Stromnetz im Black Horse

14.09.15 - Klimafreundlich, sicher und zudem bezahlbar: für unsere Energieversorgung der Zukunft haben die Meisten klare Vorstellungen. Seit Monaten führen Betreiber, Politik und Bürger hitzige Diskussionen. Unter denen, die sich bei Informationsveranstaltungen und Demonstrationen äußern sind immer wieder bekannte Gesichter. Der Austausch ist rege, die Ergebnisfindung und Einigung für beide Seiten bisher wohl eher wenig befriedigend. Der "Bürgerdialog Stromnetz"  als vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Institution hat es sich, so die Organisation selbst, zur Aufgabe gemacht, den Bürgern eine Plattform für ihre Fragen, Anliegen und Interessen zu geben. 

Selbsterklärtes Ziel des Bürgerdialoges ist es, die Bürger über ihre Beteiligungsmöglichkeiten in den unterschiedlichen Planungsphasen zu informieren. Schließlich seien seitens der Übertragungsnetzbetreiber und der Bundesnetzagentur für die Erstellung des Netzentwicklungsplans umfangreiche Konsultationen der Bürger vorgesehen. 

Dr. Matthias Hochstätter vom Bürgerdialog Stromnetz

Werner Müller, Abteilungsleiter Landesentwicklung, Energie im ...

Fotos: Sabrina Ilona Teufel

Für Montagnachmittag hatte der Bürgerdialog zur Bürgerkonferenz ins Black-Horse-Veranstaltungszentrum im Fuldaer Münsterfeld eingeladen. Etwa vierzig Interessierte, darunter auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand und Guntram Ziepel, der Bundesvorsitzende der Bürgerinitiativen gegen die SuedLink-Trasse. Als Experten hatte der Bürgerdialog Dr. Felix Christian Matthes vom Öko-Institut e.V., Jörg Dickert (TU Dresden), Holger Loew (Bundesverband Erneuerbare Energien e.V. und Marius Strecker (TenneT TSO GmbH) eingeladen. Sie sollten in einer gemeinsamen Frage-Antwort-Runde für etwas mehr Klarheit sorgen. 

Als Vertreter des hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung war Werner Müller angereist. "Wir sind mitten in der Diskussion und es ist eine Herausforderung besonderer Art und wird uns auch noch Jahrzehnte beschäftigen", erklärte er den Status Quo der Energiedebatte in seinen eröffnenden Worten. Als Mitarbeiter des Ministeriums und der Fachabteilung Landesentwicklung und Energie interessiere ihn auch vor allem der Dialog mit denen, die die Prozesse weiter kritisch sehen, sehr. Die Diskussion der vergangenen Monate habe deutlich gezeigt, was für ein empfindliches Thema der Netzausbau sei.

Dr. Felix Christian Matthes vom Öko-Institut ...

Die Besucher der Veranstaltung hatten viele ...

In diesem Dialog bleibe neben Konzepten und Alternativen vor allem der Kostenfaktor ein wichtiges Element. Sie seien in Bezug auf die Sicherheit der Energieversorgung ein wichtiges Kriterium. Hessen als stark exportorientiertes Land voller international agierender Unternehmen sei in extremer Weise abhängig von Energiekosten. "Eine Energiewende um jeden Preis wird es in Hessen nicht geben können", so daher sein Fazit. 59 Prozent des Stroms für Hessen würden derzeit bereits aus anderen Ländern bezogen. So stehe die Landesregierung hinter dem Netzausbau. Auch wenn dieser erhebliche Kosten verursachen werde, könne nicht einfach auf einen Ausbau verzichtet werden. Mehrkosten für die Bevölkerung müssten allerdings in einem vertretbaren Rahmen gehalten werden. 

Dr. Matthias Hochstätter gab einleitend einen Rückblick auf die Entwicklung der Energiewende in den vergangenen Jahrzehnten. Grundlage für Dr. Felix Christian Matthes vom Öko-Institut in Berlin, anhand derer er die Kostenfaktoren zu veranschaulichen versuchte. Im Falle der aktuellen Energieversorgung in Deutschland entfallen ihm nach etwa 40 Prozent der Systemkosten auf Kapitalkosten. Den Rest machten hohe Brennstoffkosten aus. Beim zukünftigen System, nach der Umstellung auf erneuerbare Energien gebe es so gut wie keine Brennstoffkosten mehr, dafür aber umso höhere Kapitalkosten. Die Frage, die man sich in Bezug auf die Energiewende in Deutschland stellen müsse, seien: Was ist robust? Was will man sich was kosten lassen? Und an welchen Stellen kann man mit Alternativen argumentieren? 

Dabei gebe es eine Vielzahl von Optionen von kostengünstig bis sehr kostenintensiv. Während Matthes eine umfangreiche Präsentation mitgebracht hatte, mehrten sich die offenen Fragen der Besucher der Informationsveranstaltung. Von der grundsätzlichen SuedLink-Thematik über Alternativenfindung sind viele von ihnen bereits seit Monaten ungeklärt im öffentlichen Dialog. +++

Marius Strecker von TenneT

Dr. Matthias Hochstätter (links) und ...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön