v.l.: Justizministerin EvaKühne-Hörmann, Unternehmer Dr. Stephan Wagner, Hr. Richter, Leiter der JVA Winfried Michel (hinten v.l.): Hr, Schmidt, Hr. Richter junior -

FULDA "Eine Win-Win Situation für beide"

Soziales Engagement und Qualität: JVA bekommt TÜV-Qualitätssiegel von Justizministerin KÜHNE-HÖRMANN

30.09.15 - Die meisten Menschen haben noch nie ein Gefängnis von innen gesehen und sind der Meinung sie hatten noch nie etwas mit den Gefangenen zu tun. Diese Annahme stimmt so meist nicht ganz. Indirekt kommen beispielsweise die meisten, die ein Auto fahren zumindest mit der Arbeit einiger Gefangenen aus der JVA in Fulda in Kontakt. Dort wird Resozialisierung nämlich groß geschrieben. Die Inhaftierten bekommen die Möglichkeit regelmäßig in den Werkstätten der JVA zu arbeiten. Dort produzieren sie – in Kooperation mit der Firma Wagner - verschiedene Fahrzeugteile. Die Qualität der Arbeit ist herausragend und wurde deswegen heute von der hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann mit dem TÜV-Qualitätssiegel zertifiziert.

Seit über 40 Jahren pflegt die Justizvollzugsanstalt in Fulda die Zusammenarbeit mit der Fahrzeugteilfabrik Wagner GmbH & Co. KG. „Ich bin stolz über die Zertifizierung unserer JVA-Werkstätten durch den TÜV Hessen. Das zeigt, dass wir in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet haben. Auch wenn wir kein Zulieferer im üblichen Sinne sind, sondern mit dem Arbeitsangebot vor allem das Ziel verfolgen, Inhaftierten eine geregelte Arbeit und einen geordneten Tagesablauf zu bieten, haben wir es geschafft den internationalen Qualitätsstandard dauerhaft einzuhalten“, erklärte der Leiter der JVA Fulda Winfried Michel. "Es ist eine Win-Win-Situation: sowohl für uns, denn wir haben die Kapazitäten nicht als auch für die JVA, denn die Inhaftierten bekommen die Chance sich für die Zeit nach dem Gefängnis vorzubereiten", so Dr. Stephan Wagner.

Werkbank mit den einzelnen Teilen

Dr. Stephan Wagner erklärt der Justizministerin ...

Das heiß begeherte TÜV-Zertifikat

Gerade weil die Inhaftierten oft Defizite hinsichtlich Bildung und Karrierechancen haben, würden sie die Chance dort arbeiten zu können gerne ergreifen. Für sie sei es die Möglichkeit später (wieder) in die Arbeitswelt integriert zu werden. „Die Arbeit, als Teil des Resozialisierungsprozesses, stabilisiert das Selbstwertgefühl der Gefangenen und verbessert auch das Klima in der Anstalt selbst. Denn die Tätigkeit selbst baut auf Teamarbeit und soziale Kontakte. Zudem haben sie eine Beschäftigung und sitzen nicht den ganzen Tag in der Zelle. Sie entwickeln Ehrgeiz und wollen ihre Fähigkeiten ausbauen und genau das wird hier auch gefördert“, sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann.

Dass neben diesen Tatsachen auch die Qualität für eine Zertifizierungsurkunde nach ISO 9001 ausgereicht hat, macht alle Beteiligten sehr stolz. „Diese Bezeichnung klingt zunächst sehr technisch, bedeutet aber im Grunde, dass in der Produktion, dem Qualitätsmanagement und auch in dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess internationale Standards erreicht werden konnten“, erklärte die Justizministerin. „Wichtig dabei ist die Einstellung der Inhaftierten. Wenn die Männer mit der Haltung arbeiten, dass das Teil, das sie gerade produzieren, auch in ihrem Auto stecken könnte, kann diese Qualität entstehen. Und nicht umsonst haben wir einen steigenden Wachstum und immer neue Projekte mit der JVA“, so der Unternehmer Dr. Stephan Wagner. Was die Sache so besonders macht, ist die Tatsache, dass die Gefangenen der JVA Fulda nicht besonders lange dort bleiben. Es gibt einen stetigen Wechsel der Arbeitskräfte, die immer wieder neu angelernt werden müssen und viele von ihnen haben keinerlei Vorkenntnisse. Deshalb sind gründliche und stetige Kontrollen auch so wichtig.

So sehen die einzelnen Teile genau ...

Von den 77 Inhaftierten dürfen immerhin circa 30 in den Werkstätten Automobilteile herstellen. Eine Person kann am Tag 12.000 – 13.000 Teile produzieren. Die Gefangenen werden auch bezahlt, was den Job umso beliebter macht.

Die Justizministerin dankte bei ihrem Besuch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt. „Die Arbeit im Justizvollzug ist geprägt vom steten Sicherheitsdenken; man erlebt aber auch menschliche Schicksale und Erlebnisse. Es ist deshalb eine besondere Herausforderung für jede einzelne Mitarbeiterin und jeden einzelnen Mitarbeiter, Tag für Tag nicht nur seinen Job zu erledigen, sondern auch auf die Menschen einzugehen und ihnen mit besonderen Maßnahmen ein Stück Hoffnung auf ein normales Leben nach der Haft zu geben. Die Arbeit in den Werkstätten ist dabei besonders wichtig, denn sie bedeutet Lebenschancen zu schaffen“, so die Ministerin. (pm/ph)+++

Ein kleiner Testdurchlauf 1


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön