Archiv

REGION WIELOCHS WIRRE WELT (132):

Keine Hebammen weit und breit: Aufnahmelager für Schwangere im Max-Bahr-Markt

"Wielochs wirre Welt" erscheint bei OSTHESSEN|NEWS heute am 132. Freitag in Folge. Jochen Wieloch blickt dabei (39) pointiert, humorvoll und teilweise mit einer gehörigen Portion Ironie auf die Ereignisse, die die Menschen in der Region und im Land bewegen. Der Petersberger kennt sich als selbstständiger Redakteur in den Medien Print, TV und Internet bestens aus, ist Buchautor und als Spezialist für Unterhaltungselektronik gefragter Autor für zahlreiche Verlage, Magazine und Fachzeitschriften. Außerdem berät und betreut der 39-Jährige Unternehmen in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeits-arbeit. Neben dem ZDF, 3sat und dem Bayerischen Rundfunk arbeitete Jochen Wieloch unter anderem auch für die Motor Presse in Stuttgart und auto-tv in München.

20.05.16 - Was haben Ittoqqortoormiit in Grönland, Mêdog in China, Longyearbyen auf Spitzbergen, Iquitos in Peru und Fulda in Osthessen gemeinsam? Richtig: Hebammen sind hier Mangelware. In der Barockstadt werden täglich Schwangere abgelehnt, weil die wenigen Hebammen völlig überlastet sind. Der schlechten Bezahlung und horrenden Berufshaftpflichtversicherungen sei Dank. Das mag zunächst besorgniserregend klingen, aber es gibt auch gute Nachrichten für Hochschwangere: Eine Brustvergrößerung, Fettabsaugen an Bauch, Beinen und Po oder eine Anti-Falten-Behandlung klappen sogar in Fulda von heute auf morgen.

30 stichprobenartige Anrufe in heimischen Hebammenpraxen und Krankenhäusern haben derweil gezeigt, dass es um die regionale Geburtshilfe doch nicht so schlecht bestellt ist wie allgemein angenommen. In 17 Fällen erhielt unsere im achten Monat schwangere Testkandidatin bereits im Februar 2017 einen Entbindungstermin, neun Mal wurde sie vertröstet, sich zwecks Terminabsprache noch einmal Anfang November zu melden, und lediglich in vier Fällen verwies man unsere Anruferin trotz vorgetäuschter Wehen an eine Hotline in Budapest, um sich in einem Rutsch auch noch gleich für wenig Geld die Zähne und die Lachfalten machen zu lassen.

In unserem zweiten Szenario kontaktierte ein Privatpatient ebenfalls 30 Arztpraxen in der Region wegen laufender Nase und leichter Erkältungssymptome: 22 Mal wurde der umgehende Transport per Rettungshubschrauber in eine Privatklinik veranlasst, in sechs Fällen dauerte es immerhin 20 Minuten, bis der Notarzt per Auto eintraf, und lediglich zwei Mal wurde dem Kranken zum Inhalieren mit Kochsalzlösung geraten.

Der Landkreis Fulda hat in den vergangenen Tagen im ehemaligen Max-Bahr-Markt nach dem Auszug der Flüchtlinge ein Erstaufnahmelager für deutsche Schwangere eingerichtet. Als Hebammen arbeiten hier Ein-Euro-Jobber, die innerhalb eines dreitägigen Volkshochschulkurses penibel auf die Geburtshilfe vorbereitet wurden. Allerdings steht der neue Standort für Entbindungen bisher unter keinem guten Stern und stellt die Neu-Hebammen vor ein riesiges Rätsel: Die ersten elf Jungen und Mädchen kamen alle ohne Zähne auf die Welt. Der Landkreis will deshalb Bodenproben entnehmen lassen um herauszufinden, ob hier der Grund für die fehlenden Beißerchen begraben ist. Ab kommendem Montag stellt der zuständige Caterer zudem sein Essen in der Mutter-Kind-Kantine unter anderem auf Kaiserschmarrn um. „Traurig, aber selbst Neugeborene sind inzwischen extrem wählerisch“, kritisiert die zuständige Ernährungsberaterin im Schwangeren-Aufnahmelager. Mehr als 98 Prozent der Kinderteller mit Fleischgerichten seien in den vergangenen Tagen nahezu unberührt zurück in die Küche gegangen. (Jochen Wieloch) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön