- Fotos: Suria Reiche

FULDANach Verkauf des Café-Panama-Areals

Ein Besuch im Kleidertauschladen - "wir sind zuversichtlich, dass wir bleiben"

12.08.16 - Anfang der Woche wurde es bekannt gegeben: Das Areal in der Langebrückenstraße, auf dem das vom Jugendwerk der AWO betriebene Café Panama beheimatet ist, wurde verkauft. Die neuen Eigentümer sind die beiden Investoren Christopher Burg und Martin Geisendörfer. Kurze Zeit nach dieser Bekanntmachung nahm eine Welle der Solidarität in zahlreichen sozialen Medien ihren Lauf. Unter den Hashtags "HändewegvomPanama" und "SavePanama" schickten zahlreiche Menschen ihre Sorge ins Netz. "Freiräume verteidigen. Das Café Panama muss bleiben", fordern sie. Eine der Einrichtungen, die dort neben einem alternativen Kino, der "Küche für Alle", den Räumen des Vereins "YouRoPa" und vielem anderen beherbergt ist, ist der Kleidertauschladen. Ein Besuch vor Ort:

Das Team:Verena Schulenberg, Stefanie Kreczek, ...

Für die meisten Besucher ist ...

Es ist Mittwoch, kurz nach 16 Uhr. Fuldas einziger Kleidertauschladen hat gerade seine Türen geöffnet. Zwischen Kleiderständern und Regalen, in denen sich Pullover und Shirts stapeln, steht Verena Schulenberg. Gemeinsam mit Stefanie Kreczek und Cordula Wiedmann hat sie vor rund zwei Jahren Taten auf Ideen folgen lassen und den kleinen Laden in der Langebrückenstraße eröffnet. Seitdem tummeln sich hier an Mittwochen und Sonntagen Frauen und Männer fast jeden Alters: "Von der Schülerin bis zur Best-Agerin kommt fast jeder zu uns." Inzwischen sei der Laden ein richtiger Treffpunkt für sie geworden. Sie bringen Klamotten her, die nicht mehr zu den liebsten gehören, durchforsten die Regale nach neuem, quatschen und besuchen die angrenzende Nähbar, in der nicht Passendes passend gemacht werden kann. Auch die Siebdruckerei auf dem Gelände wird im Rahmen dieser Tauschbesuche gern frequentiert. 

"An einem normalen Sonntag tummeln sich hier bestimmt 30 Kundinnen", sagt Schulenberg, "wenn man hier von Kundinnen sprechen kann." Denn für Geld geht hier nichts über die Ladentheke. Alles, was in den Tüten der Besucherinnen landet, ist getauscht. "Man hat so viel Zeug zuhause liegen, was man nicht mehr anzieht. Warum es also nicht herbringen und sich dafür etwas anderes mitnehmen", sagt eine der Besucherinnen, "das Prinzip ist einfach cool." Nicht nur, dass sie die Räumlichkeiten im ersten Stockwerk immer mit etwas "neuem Alten" verlassen, schätzen die Frauen, die hier ein- und ausgehen. "Es ist auch der Nachhaltigkeitsgedanke, wegen dem sie kommen."

Aus genau diesem Grund haben auch Verena und ihre Mädels (inzwischen ist das Team auch um einen Mann erweitert worden) den Laden Ende 2014 eröffnet. Eine Förderung der Sparkasse im Rahmen der 225-Jahre-Jubiläumsaktion sorgte für das nötige Startkapital. Seitdem hat sich viel getan: Der ehemalige Raum ist zu klein geworden, der Kleidertauschladen ist in einen größeren gezogen: "Die Zahl derer, die hierherkommen, ist enorm gestiegen." Kein Wunder, hier im Kleidertauschladen sparen sie Geld, werden Dinge los, die sie nicht mehr mögen und setzen noch dazu ein Zeichen gegen die Schnelllebigkeit der Modeindustrie. Denn, dass es die gibt, lässt sich nicht bestreiten: Billig-Modeketten wir Primark und Co. sind der Beweis dafür. Was aber nur die wenigsten bedenken, wenn sie sich dort ein Shirt für zwei Euro kaufen: Für das Teil hat irgendwo auf der Welt eine Frau oder ein Mann viele Stunden für sehr wenig Geld gearbeitet. Ein weiterer Vorteil am Tauschen hingegen: Bereits getragene und gewaschene Mode enthält weitaus weniger Chemikalien. 

Die Nähbar


Der Nachhaltigkeitsgedanke kommt an. Genauso wie die zahlreichen weiteren Initiativen und Einrichtungen auf dem Gelände. Ob Verena und ihr Team diese durch den Verkauf und den auslaufenden Mietvertrag im kommenden Februar gefährdet sehen? "Die Hoffnung, dass die neuen Eigentümer die Projekte hier zu schätzen wissen, ist groß. Zum Glück kommen sie aus Fulda und nicht irgendwoher." Im Moment sind alle hier jedoch noch ziemlich zuversichtlich, dass ihre "gute Arbeit erkannt wird". Von den Eigentümern ist währenddessen bislang zu hören, dass sie an einer "bestmöglichen Lösung für beide Seiten interessiert sind. Wir unterstützen die AWO, wo wir können“. Was genau das heißt, ist noch nicht klar. In der nächsten Zeit sollen Gespräche geführt werden. "Wir hoffen, wir dürfen bleiben", heißt es aber zumindest aus den Räumen in der Langebrückenstraße einstimmig. (Suria Reiche) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön