- Fotos: Christian Reinhardt

FULDA Populisten aufs Maul geschaut

Guido Rohm und Marianne Blum "entlarven" Populisten unserer Zeit

21.09.17 - "Alles, was Sie vor der Wahl wissen müssen!", so hatten Marianne Blum und Guido Rohm ihre Veranstaltung angekündigt. In der Tat bot dieser Abend allen, die es hören wollten, einen Ausblick auf das, was uns blüht, wenn Populisten an die Macht kommen. Denn die Texte, die der Schriftsteller und die Entertainerin gemeinsam geschrieben hatten und in einer Bühnenshow vortrugen, die weit mehr war als eine Lesung, waren zwar allesamt erfunden, aber sie waren gut erfunden und darüber hinaus mit echten Zitaten gespickt.

Wenn Erdogan in dem "Interview mit einer deutschen Fernseh-Journalistin" auf die Frage nach den inhaftierten Reportern zum Beispiels antwortet, dass er sie nicht einsperrt, sondern sie "in kleinen Kästchen aufbewahrt - zu ihrem eigenen Schutz", sich selbst als "lieben Onkel Cepl" präsentiert, der für alle da ist, die für ihn sind, sich selbst als eigentlichen Erfinder der Demokratie und des Feminismus preist, die Journalistin aber wegen jeder kritischen Frage als "ständig geschiedene, frustrierte westliche Nazi-Schlampe" bezeichnet, dann ist das ebenso entlarvend wie die "Auszüge aus dem Tagebuch des Björn Höcke", der in einer Kindergartentagesstätte Reden über den Erhalt der deutschen Rasse schwingt, aber noch bei Mutti wohnt und Angst vor dem "Negerkind Anton" aus der Kindergartengruppe hat. Überdeutlich wurde auch die Doppelmoral, die alle Populisten kennzeichnet, bei dem "Brief von Marine le Pen an einen französischen Rammler", in dem einerseits stets von "reinrassiger Liebe" schwadroniert, andererseits von den gut bestückten südländischen Kerlen geträumt wurde.

Den beiden Künstlern gelang es, beängstigende Wahrheiten auszusprechen und ihr Publikum gleichzeitig zu unterhalten. Ein Grund dafür war sicher die Kompromisslosigkeit, mit der Marianne Blum und Guido Rohm ihre unangenehmen Protagonisten darstellten und damit auch deren unfreiwillige Komik bloßstellten, ein anderer war der geniale Kunstgriff der beiden, ihre Texte in eine Show einzubetten, die wie ein "Musikanten-Stadl" funktionierte mit extrem gut gelaunten, in Tracht gewandeten Moderatoren, Blasmusik-Auftakt, Hymnen-Pathos, Schunkel-Alarm und mitreißenden Musikeinlagen, begleitet von Michael Günther an der Tuba und André Barthelmes an der Gitarre.

Jedem Zuschauer wurde dabei klar, dass die Nähe von seichter Unterhaltung und despotischen Machthabern (oder Möchtegern-Machthabern) kein Zufall ist. "Ich musste dauernd lachen, habe jetzt aber ein mulmiges Gefühl", meinte eine nachdenkliche Zuschauerin hinterher. Recht hat sie. Man ertappte sich dabei, "Schwarzbraun ist die Haselnuss" mitzusingen und dabei an den vorher gehörten Tagebuchauszug von Björn Höcke zu denken.

Das einzige Problem der Show war: Diejenigen, die Leuten wie Trump, Erdogan, le Pen, Höcke oder Petry anhängen, würden sich einen solchen Abend nie anschauen. Man kann sie nur bedauern und alle anderen, die nicht da waren auch. Denn wenn politische Aufklärung immer so verabreicht würde, wie von diesen beiden Künstlern, müssten wir keine Angst vor Populisten egal welcher Couleur haben. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön