FLIEDENMindestens drei Schwerstverletzte

Schwerer Unfall auf A 66: Vollsperrung aufgehoben, vorbildliche Rettungsgasse

09.10.17 - Gegen 15:30 Uhr hatte sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der BAB A 66, Fahrtrichtung Nord, zwischen den Anschlussstellen Schlüchtern Nord und Flieden ereignet. Zwei Fahrzeuge waren daran beteiligt. Es gibt zwei Personen mit schwersten Verletzungen und drei leichter Verletzte. Der Rettungshubschrauber war vor Ort. Die Autobahn glich im Bereich der Unfallstelle einem riesigen Trümmerfeld, denn über etwa 50 Meter waren Wrackteile auf der Fahrbahn verteilt.

Fotos: Nina Bastian

Fotos: Nina Bastian

Ersten Informationen zufolge von der Unfallstelle befand sich ein AUDI A6 Avant beim Überholen und wollte wieder nach rechts einscheren, wobei der 51-jährige Fahrer aus dem Landkreis Fulda allerdings vermutlich den 5er BMW mit Würzburger Kennzeichen übersah und mit diesem kollidierte. Darauf hin schleuderten beide Pkw von der Fahrbahn, in die angrenzende Böschung und überschlugen sich. Ein Auto blieb auf dem Dach liegen, das andere auf der rechten Beifahrerseite. Die vierköpfige Familie in dem Audi wurde teilweise schwerstverletzt, auch der 25-jährige BMW-Fahrer und seine Beifahrer wurden verletzt. Alle kamen in verschiedene Krankenhäuser, eine 26jährige Audi-Mitfahrerin sogar mit dem Rettungshubschrauber nach Frankfurt. 

Die Vollsperrung der BAB ist nach knapp drei Stunden um 18:15 Uhr aufgehoben worden, der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. 

Die Staatsanwaltschaft hatte einen Gutachter zur Auswertung der Spuren und des Unfallhergangs beauftragt. Die Unfallfahrzeuge wurden für weitere Untersuchungen sichergestelltIn diesem Zusammenhang lobten Rettungsdienste und Feuerwehr, dass hinter der Unfallstelle die Verkehrsteilnehmer eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet hätten. 

Zwei weitere schwere Autobahnunfälle am Sonntag

Zwei weitere Verkehrsunfälle innerhalb einer Viertelstunde hielten die Autobahnpolizei Petersberg und umliegende Dienststellen am Sonntagnachmittag auf Trab gehalten.

Zunächst kam es um 15:38 zum Zusammenstoß dreier Fahrzeuge auf der A7 in Fahrtrichtung Süden. Einige Kilometer vor der Ausfahrt Fulda Nord kam im dreispurigen Bereich ein Mercedes auf dem linken Fahrstreifen ins Schleudern. Der Mercedes, den ein 43jähriger Mann aus Kirchlinden fuhr, stieß gegen einen VW Touran, der auf dem Mittelfahrstreifen ein Wohnmobil überholte. Der Touran einer 18jährigen Fahrerin aus Niedersachsen wiederum wurde gegen das Wohnmobil auf dem rechten Fahrstreifen gestoßen, welches eine 43jährige Frau aus dem Raum Schweinfurt fuhr. Der unfallverursachende Mercedes wurde abgeschleppt, der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 40.000 Euro.

Wenige Minuten später verlor eine 43jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen auf der A66 die Kontrolle über ihren BMW. Sie war in Richtung Frankfurt unterwegs und geriet zwischen den Anschlussstellen Flieden und Schlüchtern Nord auf die linke Bankette. Danach stieß der BMW gegen die dortige Schutzplanke. Die leicht Verletzte fuhr noch wenige hundert Meter weiter, bis sie am Standstreifen anhielt. Der BMW wurde abgeschleppt. Schaden 3.500 Euro. Die stark verschmutzte Fahrbahn musste von der Autobahnmeisterei Fulda gereinigt werden.  +++

Vollsperrung und kilometerlanger Rückstau...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön