Das Foto zeigt eine Wiese in der Nähe von Bermuthshain mit (von links) Joachim Schönfeld (Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum), Wolfgang Wagner (Planungsbüro PlanWerk Nidda) und Dr. Rainer Oppermann (Leiter des Instituts für Agrarökologie und Biodiversität, Mannheim). - Foto: Michaela Fedeli

REGION Bewertigunskriterien herausgearbeitet

Bergmähwiesen-Meisterschaft: 24 Anmeldungen - "Beeindruckender Rücklauf"

16.05.18 - Am 10. April 2018 hatten Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (Landwirtschaftsdezernent)  und Anja Püchner, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und den ländlichen Raum, zusammen mit der Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“, bestehend aus Hassia, Rewe und Schwälbchen und dem Naturschutzgroßprojekt Vogelsberg die erste Bergmähwiesen-Meisterschaft im Vogelsbergkreis ausgelobt und engagierte Landwirte zum Mitmachen aufgerufen.

Ziel der Meisterschaft ist es, den Landwirten, die ihren Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft leisten, ein Gesicht zu geben und ihre Verdienste für die Gesellschaft zu würdigen. „Der Erhalt der Artenvielfalt geht uns alle an und denjenigen Wertschätzung entgegenzubringen, denen es gelingt, ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen Interessen und naturnaher Bewirtschaftung herzustellen, ist Teil der Bergmähwiesen-Meisterschaft“, unterstreicht die stellvertretende Leiterin des Naturschutzgroßprojekts, Michaela Fedeli in einer Pressemitteilung.

Am Montag, 7. Mai, endete die Anmeldefrist – und der Rücklauf war beeindruckend: 24 Anmeldungen aus allen fünf Gemeinden sind eingegangen. Jetzt geht es in die heiße Phase. Vor wenigen Tagen fand ein erstes Treffen mit Dr. Rainer Oppermann statt. Der Experte für Wiesenmeisterschaften im süddeutschen Raum kam extra in den Vogelsberg gereist, um Wolfgang Wagner vom Planungsbüro PlanWerk Nidda, Joachim Schönfeld, vom Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum und Michaela Fedeli vom Naturschutzgroßprojekt Vogelsberg die Vorgehensweise bei der Bewertung der Wiesen direkt auf den Vogelsberger Bergmähwiesen zu erläutern. Von den weitreichenden Erfahrungen des Leiters des Instituts für Agrarökologie und Biodiversität konnten alle profitieren und viele Fachfragen wurden beantwortet.

Der Tag diente dazu, für den Vogelsberg maßgeschneiderte Bewertungskriterien herauszuarbeiten und das Konzept „Wiesenmeisterschaft“ praxisnah zu erörtern. Nun sind alle gut gewappnet, um den Wettbewerb fest in der Region zu etablieren, so Michaela Fedeli. In den nächsten drei Wochen wird Wolfgang Wagner vom Planungsbüro PlanWerk, der beim Termin dabei war, alle 24 angemeldeten Wiesen kartieren und eine Vorab-Bewertung vornehmen.

 Am 7. Juni trifft sich dann eine Jury, bestehend aus Vertretern des Amtes für Wirtschaft und den ländlichen Raum, des Naturschutzgroßprojekts Vogelsberg, des Kreisbauernverbands Vogelsberg und der Naturschutzverbände, um gemeinsam die Platzierungen zu vergeben. Die Sieger werden am 5. Bergmähwiesen-Fest, am 17. Juni 2018 in Eichelhain bekannt gegeben.

 Neben dem Artenreichtum werden auch futterbauliche Kriterien bewertet, um zu zeigen, dass artenreiche Wiesen auch einen hohen Futterwert haben können und vor allem qualitativ spitzenmäßig sind. Der hohe Anteil an Kräutern, von denen viele auch eine Arzneiwirkung haben, wirkt sich positiv auf die Tiergesundheit aus und schmeckt auch noch. Insbesondere Pferdebesitzer und Mutterkuh- und Schafhalter schätzen das gute Heu von den Bergmähwiesen. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön