Archiv
Sigmar Gabriel (SPD) zu Besuch in der Barockstadt - Fotos: Carina Jirsch

FULDA Heiße Wahlkampfphase

Ex-Außenminister und SPD-MdB Sigmar Gabriel: "Die Rente ist ein Witz"

21.10.18 - Er war da - pünktlich um 11 Uhr am Samstagvormittag stand der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf dem Universitätsplatz in Fulda. Er kam mit der Bahn, die jedoch eine leichte Verspätung hatte - trotzdem hat alles gepasst. Der Platz war gut gefüllt, die Besucher waren gespannt auf seine Rede. „Wir freuen uns sehr, Sigmar Gabriel erneut in Fulda begrüßen zu dürfen. Wir sind uns sicher, dass Sie wieder motivierende und angemessene Worte für einen guten Startschuss in die heiße Wahlkampfphase finden", freuten sich die beiden SPD-Landtagskandidaten Sabine Waschke und Philipp Ebert. Die ehemalige Abgeordnete der SPD im Deutschen Bundestag, Birgit Kömpel, stellte den Zuschauern zunächst noch einmal die zwei Kandidaten vor, bevor Gabriel auf die Bühne gerufen wurde.

Philipp Ebert (27)

Sabine Waschke (59)

(v.l.) Philipp Ebert, Sabine Waschke und ...

Ehemalige Abgeordnete der SPD im Deutschen ...

Ebert und Waschke

Der 27-jährige Philipp Ebert ist ein echter Newcomer. Doch das sieht Gabriel als sehr positiv an: "Ich war damals auch ein Newcomer und habe direkt gewonnen. Ich zähle auf dich." Ebert ist gelernter Immobilienkaufmann und Vorsitzender der Jusos im Landkreis Fulda. Doch wieso kandidiert er für die diesjährige Landtagswahl? "Ich will mich dafür stark machen, dass die Niedriglohnhochburg Fulda endlich Geschichte wird, dass Arbeitnehmer in prekären Verhältnissen wieder anständig bezahlt werden und ohne Existenzängste von ihrer Arbeit leben können." Sabine Waschke ist bereits Abgeordnete im hessischen Landtag und möchte wiedergewählt werden. "Der Bildungsgrad von Kindern darf nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein", fordert die 59-Jährige.

Fragen aus dem Publikum

Adrian Faber ist mit 15 Jahren ...

"Wir müssen näher dran sein"

Sigmar Gabriel knüpfte beim Thema Bildung an. "Die Schulen müssen die Kathedralen unseres Landes sein." Es sei positiv, dass die Abgeordneten der SPD eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, denn das würde sie auszeichnen. "Wir von der SPD sind näher an den Menschen dran. Wir kennen den Alltag." Dasein und Hinhören seien die zentralen Aufgaben eines Politikers. Erst danach könne man richtige Entscheidungen treffen. "Da, wo es schön ist, wo alles super ist - da werden wir als Partei nicht gebraucht." Tobender Applaus für seine Worte.

Polizei vor Ort

Ein kleines Geschenk aus Fulda

"Eine Regierung muss stabile Verhältnisse schaffen"

Menschen wollen laut Gabriel nicht über Zuständigkeiten sprechen, sondern über Zustände. "Nach 40 Jahren arbeiten reicht es für viele Arbeiter nicht mehr zum Überleben aus. Die Rente ist ein Witz. Eine Mindestrente sollte eingeführt werden. Wir dürfen uns selbst nicht vergessen." Damit spielte der 59-jährige Sozialdemokrat auf die Flüchtlingsproblematik an und erntete breite Zustimmung aus dem Publikum. Abschließend sprach er den Fuldaer Bürgern seine Empfehlung aus: "Wählen Sie diese zwei Abgeordneten, denn die sind nah am echten Leben dran."

Walter Rammler (Die Grünen)

Auf dem Uniplatz haben auch andere Parteien einen Stand aufgebaut - CDU, Die Grünen, FDP, AfD und Die Linken - und sprachen mit interessierten Menschen. Bei Sonnenschein kamen mehrere hundert Besucher in die Innenstadt, um sich acht Tage vor der großen Landtagswahl über die einzelnen Ansichten der Parteien zu informieren. (nb) +++

Nick Amoozegar (Linken)

FDP

AfD

Thomas Hering und Dr. Walter ...

Markus Meysner (CDU)

Michael Brand (CDU)


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön