Die Veranstalter und Referenten des Nachwuchsabends - Fotos: Moritz Pappert

FULDA 110 Unternehmer aus 60 Unternehmen

1. Fuldaer Nachwuchsabend: "Arbeitsklima wird immer wichtiger"

31.10.18 - Mit mehr als 800 freien Ausbildungsstellen stehen die Unternehmen in der Region Fulda vor einer ungewohnten Herausforderung. Im Zentrum des 1. Fuldaer Nachwuchsabends im Parkhotel Kolpinghaus  stand die Frage, wie potenzielle Fachkräfte und Nachwuchs für das eigene Unternehmen gewonnen werden kann.

Rund 110 Unternehmer waren gekommen

Michael Kühner

Ins Leben gerufen wurde der Abend von dem Fuldaer Unternehmen Praktikumsjahr, dem Azubikampus Pings und der Region Fulda GmbH. In drei verschiedenen Fachvorträgen erhielten die Besucher nützliche Informationen für die Nachwuchsgewinnung. "Die Einstellung zur Arbeit bei den jungen Leuten hat sich Verändert. Viele wollen flexibler arbeiten und sich die Zeit besser einteilen", erklärt Michael Kühner, der im Bereich Talentmanagement und Führungskräfteentwicklung arbeitet. Bis zum Jahr 2030 würden in Deutschland fünf Millionen Fachkräfte fehlen und die Einnahmen wären 650 Milliarden Euro weniger.

Melanie Schäfer

Praktikumsjahr

FFT Geschäftsführer Manfred Hahl

"Das Arbeitsklima wird den Menschen immer wichtiger. Knapp 65 Prozent der Angestellten würden ihren Job kündigen, wenn das Arbeitsklima nicht stimmt. Deshalb ist es wichtig die Talente individuell zu fördern und den Mitarbeitern auch ein Feedback zu geben. Die Leute wollen wissen, wo sie stehen", betont Kühner.

Melanie Schäfer von der IHK Fulda erläuterte die Entwicklung der Generation Y (1984-1994) und Z (1995-2000) in Fulda anhand einer Studie. Hier haben 45 Personen teilgenommen. "Es hat sich gezeigt, dass in der heutigen Zeit den Mitarbeitern eine hohe Online-Präsenz des Unternehmens wichtig ist. Auch eine aktuelle und informative Homepage ist zukünftigen Bewerbern wichtig. Doch an oberster Stelle steht die Wertschätzung der Mitarbeiter", so Schäfer. Außerdem seien das Betriebslima, Spaß und die Vergütung ein wichtiger Teil.

Die Praktikumsjahr Gründer

Bernhard Hahner

Manfred Hahl von der FFT Fulda erläuterte in seinem Vortrag wie wichtig es sei, die Stärken der Mitarbeiter zu fördern. "Man muss die Mitarbeiter nach ihren Fähigkeiten einsetzen. Bei uns bekommt man beispielsweise ein Auslandssemester, um die Arbeit in einem anderen Land kennen zu lernen", so Hahl. Man dürfe aber auch nicht vergessen, die Bildung der Menschen zu stärken, die etwas schwächer sind. Im Anschluss gab es für die 110 Unternehmer aus 60 Unternehmen die Möglichkeit, Informationen und Erfahrungen auszutauschen. (Moritz Pappert)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön