- Foto: architecture

REGION O|N-WISSEN

Wie Fertighausanbieter den Markt erobern

13.11.18 - Fertighäuser galten bis vor wenigen Jahren noch als instabil, hellhörig und billig. Inzwischen hat sich das Image verändert: Immer mehr Fertighäuser werden gebaut, die Qualität kann mit einem Massivhaus mithalten. Attraktiv macht das Fertighaus nicht nur der Preis, sondern auch die schnelle Bauzeit. Warum Fertighäuser immer populärer werden und an Marktanteil gewinnen:

Die natürlichen Vorteile des Fertighauses

Ein Grund dafür, dass Fertighäuser an Bekanntheit gewinnen, sind ihre natürlichen Vorteile. Ein Fertighaus wird in der Fabrik vormontiert. An die Baustelle werden keinesfalls die Rohmaterialien, sondern fertige Baugruppen geliefert. Deren Zusammenbau dauert bei guter Planung nur wenige Tage. Mit Keller, Innenausbau und Garten benötigt man für den kompletten Hausbau bei gutem Wetter nur wenige Monate. Das drückt einerseits die Baukosten, sorgt andererseits aber auch für Einsparungen am Unterhalt der wahrscheinlich vorhandenen Wohnung, da man diese schneller kündigen kann. Außerdem verspricht die kurze Bauzeit weniger Stress.

Hinzu kommt, dass durch die Serienproduktion der Kaufpreis für das Haus sinkt, insofern man nicht zu viele individuelle Wünsche hat. Bauherren, die sich an die Katalogversion eines Fertighauses halten, können gegenüber der Massivbauweise mit erheblichen Einsparungen rechnen. Ein weiterer beflügelnder Faktor ist, dass Fertighäuser heute nicht mehr so verpönt sind wie früher: An der Technik hat sich einiges getan – das Fertighaus kann in Sachen Energieeffizienz, Schallisolierung und Wohnklima je nach Bauart ohne Probleme mit einem Haus in Massivbauweise mithalten. In einigen Bereichen gibt es sogar Vorteile, beispielsweise, was die Ökologie betrifft. Auch das ist ein Antriebsfaktor des Booms, denn spätestens mit der Energiewende hat sich in Deutschland die Allgemeinheit der Umwelt zugewandt.

Boom durch äußere Einflüsse: Immobilien- bzw. Bau-Boom

Es gibt neben den natürlichen inneren Faktoren des Fertighauses, die deren Boom begünstigen, auch äußere beeinflussende Faktoren, die nicht außer Acht zu lassen sind. Der Bauboom, der seit einigen Jahren anhält, ist eine der größten Antriebe für den steigenden Marktanteil der Fertighäuser. Der Grund liegt in den steigenden Grundstückspreisen. Zukünftige Hausherren haben folglich weniger Budget für die eigentliche Immobilie und greifen daher oft auf ein Fertighaus zurück.

Marktanteil an Fertighäusern steigt

Insgesamt konnte der Marktanteil an Häusern in Holz-Fertigbauweise im Jahr 2015 um 17 % gesteigert werden, wenn man sich allein die Ein- und Zweifamilienhäuser ansieht.

Auch die Optik spielt beim Fertighaus eine Rolle: Früher mag es gestimmt haben, dass man einem Fertighaus ansah, es stamme aus einer Fabrik. Heute jedoch sind Fertighäuser von Massivbauten äußerlich praktisch nicht zu unterscheiden. Tatsächlich gibt es beispielsweise Fertighaushersteller, die für Design und Innovation einen Innovationspreis erhalten und Hersteller, die für ihre Qualität ausgezeichnet werden. In Zukunft kann davon ausgegangen werden, dass damit auch das Vorurteil abgebaut wird, Fertighäuser seien Eigenheime zweiter Klasse. Spätestens dann gibt es gegenüber der Massivbauweise nur noch sehr wenige Nachteile - es ist wohl ohnehin eine fast schon revolutionäre Entwicklung, auch beim Bau von Immobilien auf Serienproduktion zu setzen. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön