Bad Neustadt ist einer von fünf Standorten der Rhön-Klinikum AG - Archivfotos: Marius Auth

BAD NEUSTADT Firmen-News

Keine Wartezeit mehr beim Arzt: Rhön-Klinikum setzt in Zukunft auf Telemedizin

16.01.19 - Patientenberatungen und Behandlungen sollen in Zukunft auch per Telefon, Internet oder Videoschaltung erfolgen. Mit dem vom Rhön-Klinikum  geplanten Angebot möchte man unter anderem dazu beitragen, die wachsenden ärztlichen Versorgungslücken insbesondere im ländlichen Raum zu schließen.

Die Rhön-Klinikum AG setzt in Zukunft auf Telemedizin. Das Unternehmen hat in der vergangenen Woche eine Absichtserklärung zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Schweizer Telemedizinpionier Medgate unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung plant der Gesundheitsdienstleister, vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats, die Erbringung telemedizinischer und digital-medizinischer Dienstleistungen in Deutschland. Laut Absichtserklärung will sich die Rhön-Klinikum AG mit 51 Prozent an der neu zu gründenden Gesellschaft "Medgate Deutschland" mit Sitz in Deutschland beteiligen. Über die finanziellen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Um das Angebot zu nutzen, benötigt man etwa ein Smartphone oder ein mit einer Kamera ausgestatteten Computer. Diese technischen Voraussetzungen, ist sich das Unternehmen sicher, seien in den meisten Haushalten ohnehin bereits vorhanden. Mit dem neuen Service richte man sich an eine immer stärker digitalisierte Gesellschaft und deren Bedürfnis nach einer effizienten, ortsunabhängigen, bequemen und vor allem raschen Gesundheitsversorgung.

Der neue Campus des Rhön-Klinikums: 250 ...

Mit Medgate Deutschland strebe man die Marktführerschaft im Bereich telemedizinischer und digital-medizinischer Dienstleistungen in der Bundesrepublik an. Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG sagt: "Medgate Deutschland hat das Potential, sich zu einem wichtigen zusätzlichen Geschäftsfeld für unser Unternehmen zu entwickeln. Wir bieten bereits telemedizinische Leistungen an. Mit Medgate Deutschland werden wir dieses Angebot signifikant ausbauen. Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung, um den Patienten exzellente medizinische Leistungen anzubieten, die ihnen lange Wege und unnötige Wartezeiten ersparen und die ärztliche Beratung, Diagnosestellung und Behandlung schneller, komfortabler und besser machen. Selbstverständlich bleiben wir aber weiterhin ein breit aufgestellter, hoch qualitativer Krankenhauskonzern – wir erweitern mit diesem telemedizinischen Angebot allerdings unsere Wertschöpfungskette auf sinnvolle Weise."

In der Schweiz, so erklärt Dr. Andy Fischer, CEO von Medgate, hätte mittlerweile fast jeder krankenversicherte Einwohner Zugang zu telemedizinischen Dienstleistungen und diese würden auch rege genutzt. „Die neue Gesetzeslage erlaubt nun eine solche Entwicklung auch in Deutschland.“

Die Rhön- Klinikum AG und Medgate sind davon überzeugt, dass mit der schrittweisen Lockerung des Fernbehandlungsverbots die Nachfrage nach telemedizinischen Angeboten in den kommenden Jahren auch in Deutschland signifikant steigen wird. Im Mai 2018 hatte der Deutsche Ärztetag einer Änderung der (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte zugestimmt und das bisher geltende berufsrechtliche Verbot der Fernbehandlung gelockert, inzwischen sind viele Bundesländer nachgezogen. (mr/pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön