Von links: Johannes Burkart, Herbert Büttner, Ludwig Röder, Benedikt Helfrich, Ivalyo Kostadinov, Albert Berger (Fachbereichsleiter Metall- und Elektrotechnik BBZ Mitte), Michael Herrlich, Michael Brehl, Gerhard Röder (Geschäftsführer Firma Kerbl) - Foto: Privat

FULDA Freisprechungsfeier

Auf goldenem Boden: 33 neue gesuchte Spezialisten für das Elektro-Handwerk

06.02.19 - 33 junge Gesellinnen und Gesellen konnten in diesem Jahr ihren Gesellenbrief als Elektroniker in Empfang nehmen. Die Elektro-Innung Fulda hatte zur traditionellen Freisprechungsfeier in die „anotnius Festscheune“ in Fulda eingeladen. Obermeister Michael Brehl beglückwünschte die jungen Leute zur bestandenen Prüfung und bestätigte ihnen, dass sie vor dreieinhalb Jahren mit ihrer Entscheidung für eine Ausbildung im Elektrohandwerk die richtige Entscheidung getroffen hätten. Mit dem Gesellenbrief in der Hand seien sie zu gesuchten Spezialisten geworden. Mit dem Ende der Lehrzeit würde sich jetzt allerdings ihr Arbeitsalltag etwas verändern. Jetzt sei es an der Zeit, eigenständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen.

Die Glückwünsche der Kreishandwerkerschaft überbrachte Geschäftsführer Dr. Herbert Büttner. Er wies darauf hin, dass der Gesellenbrief den besten Schutz vor Arbeitslosigkeit bieten würde. „Wer einen Gesellenbrief hat, müsste eigentlich einen Nachlass auf seine Arbeitslosenversicherung erhalten“, so Büttner, denn voraussichtlich würde er diese Versicherung nie in Anspruch nehmen müssen. Wichtig sei allerdings, sich ständig weiterzubilden. Gerade im Elektrohandwerk wäre der technologische Fortschritt besonders rasant. Sie sollten sich außerdem mit der Möglichkeit der Aufstiegsqualifizierung beschäftigen. Ein weiteres Etappenziel könnte zum Beispiel der staatlich geprüfte Techniker oder auch der Meister – die Königsdisziplin des Handwerks – sein, so der Geschäftsführer weiter.

Die Glückwünsche der Ferdinand-Braun-Schule Fulda überbrachte Studienrat Michael Herrlich. Er lobte das gute Ergebnis der Prüfung, das sich im Hessenschnitt sehen lassen könne. Johannes Burkart, Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses, wünschte dem jungen Nachwuchs zwei wichtige Eigenschaften, nämlich Geschick und Ausdauer. Sie sollten nicht gleich aufgeben, wenn mal etwas sehr schwierig erscheinen sollte. Als berühmtes Vorbild nannte er James Watt, dem es nur mit Geschick und Ausdauer sowie lebenslangem Tüfteln schon vor 250 Jahren gelungen sei, die Dampfmaschine entscheidend zu verbessern.

Für die innungsbeste Prüfung geehrt und ausgezeichnet wurde Benedikt Helfrich aus dem Ausbildungsbetrieb Kerbl in Petersberg, Platz 2 belegte Ludwig Röder aus dem Ausbildungsbetrieb Backes & Scholz aus Petersberg und Platz 3 ging an Bernhard Schlotzhauer vom Ausbildungsbetrieb FeMa Elektrotechnik in Burghaun. Den ersten Platz in der Überbetrieblichen Ausbildung im BBZ Mitte konnten punktgleich belegen der innungnsbeste Benedikt Helfrich sowie Ivalyo Kostadinov aus dem Ausbildungsbetrieb Scholl, Energie- und Steuerungstechnik Fulda. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön