Archiv
Die Ausbildungsgruppe - Fotos: Jens Heller

BAD HERSFELD/ BISCHOFSHEIM „Die Nase ist heilig!“

Ausbildung zum Begegnungsclown im Altenheim erfolgreich abgeschlossen

21.02.19 - Zwölf Frauen und ein Mann haben an der gut einjährigen Fortbildung teilgenommen, die von der Fachstelle Zweite Lebenshälfte der evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck angeboten wurde. PfarrerInnen, AltenpflegerInnen und auch Ehrenamtliche aus ganz Deutschland nahmen an den Fortbildungsveranstaltungen in Bad Hersfeld und Bad Soden-Salmünster teil. Und eines war klar: natürlich wurde reichlich gelacht und gesungen, aber man probte auch ernsthaft für die Besuche und analysierte sie mit dem gebotenen Fachwissen.

Dr. Gisela Matthiae, selbst als Clownin „Frau Seibold“ weithin bekannt, beschreibt die Ausbildung als eine, in der Glaube, Spiritualität und Humor zu einer Einheit werden: „Wir machen keinen Besuchsdienst im klassischen Sinne. Unsere Auftritte sind etwas ganz Eigenes, etwas Zweckloses. Und genau da, wo die Begegnung zweckfrei wird, geht das Herz auf.“ Die Clownsnase sei dabei viel mehr als nur ein Accessoire. Mit dem Aufsetzen der Nase verbinde sich auch ein innerer Rollenwechsel: „Jetzt ist man nicht mehr Pfarrer oder Altenpflegerin, sondern ganz Clown.“ Die Marburger Künstlerin Gabi Erne, die selbst als Clownin in Altenheimen tätig ist, begleitet zusammen mit Matthiae die Ausbildung. „Wenn wir auftreten, sind wir nur Gegenwart“, beschreibt sie die Arbeit als Altenheimclown und ergänzt: „Es gibt in dieser Zeit keine Sorge um das, was kommt, und auch kein Nachtrauern dem, was mal war.“

Zu der Ausbildung gehört neben den intensiven Kurstagen auch eine Praktikumszeit, in der die Teilnehmenden in Altenheimen auftreten und so ihre Erfahrungen sammeln. Die Ausbildung ist umfangreich: Grundlagen der Improvisation werden genauso vermittelt wie die Clowns-Sprache „Gromolo“. Altersspezifische Fragestellungen stehen ebenso auf dem Plan wie theologische Reflexionen z.B. über den Humor in der Bibel. Dass Glaube und Spiritualität in die Ausbildung einbezogen und auch im Einsatz genutzt werden, sei sogar deutschlandweit einmalig, unterstreicht Pfarrerin Annegret Zander,  Fachreferentin der Fachstelle Zweite Lebenshälfte, und ergänzt: „Die Clownin begegnet den Menschen voller Gefühl, mit Neugier und Achtsamkeit.  Der Clown ist nicht perfekt. Vieles geht ihm daneben, er scheitert und versucht es trotzdem unermüdlich aufs Neue. Das erleichtert und inspiriert nicht nur die Bewohner! Auch Angehörige und Pflegende entspannen sich durch den Besuch.“ Am Ende der Ausbildung hat jeder Teilnehmende seine oder ihre eigene Figur entwickelt und sich dazu ein Gerüst von Routinen angelegt, mit denen man dann spontan und der Situation angemessen improvisieren kann.

„Tante Else“ ist ganz in ihrem ...

Gabi, die als „Tante Else“ auch an der Ausbildung teilgenommen hat, blickt voller Freude auf zwei besondere Momente: „Eine sehr alte Dame mit unsicherem Gang erhebt sich mühsam aus dem Bett und tanzt mit uns! Und ein schwerstbetroffener Herr mit stark eingeschränkter Mimik strahlt uns an, Überraschung und Freude sprühen aus den Augen.“ Sie nimmt vor allem viele schöne Erlebnisse aus der Ausbildung mit, die Herz und Geist erweitern. Auf ihre Auftritte freuen sich nun bestimmt schon einige Bewohner im Altenheim, zum Beispiel in der Martin-Luther-Stiftung in Hanau. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön