Archiv
Gratulation von Bernhard Schad (Beurfsbildungsausschuss), Martin Schäfer und Thorsten Mathes (v.lks.) an Jonas Will, der seine Ausbildung nicht nur verkürzt sondern auch mit Bestnote abgeschlossen hat. - Fotos: Kreishandwerkerschaft Fulda

KÜNZELL "Tradition und Moderne"

Freisprechung: Experten für den Klimaschutz und die Energiewende

16.04.19 - Unter dem Motto "Tradition und Moderne" hatte die Innung für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fulda-Hünfeld zu ihrer Freisprechungsfeier eingeladen. Über 100 Gäste konnte Obermeister Martin Schäfer im Gemeindezentrum Künzell begrüßen. Humorvoll verdeutlichte der Obermeister, dass der Übergang in das berufliche Leben als Geselle ein "ziemlicher großer Schritt" sei, den es zu würdigen gelte, aber: "vergesst bloß nicht, denjenigen zu danken, die euch auf diesem Weg begleitet haben."

Mit Hinweis auf einen Artikel aus der BILD-Zeitung unter dem Titel "Deutschland in der Klempner-Krise" und der darin beschriebenen hohen Nachfrage und den steigenden Preisen betonte Schäfer: "Ihr habt alles richtig gemacht und einen Beruf gewählt, der sich einer hohen Nachfrage erfreut." Und darüber hinaus: "Ohne uns als Experten sind weder Klimaschutz noch die erforderliche Energiewende realisierbar. Alle reden darüber - wir aber wissen, wie es geht." Neben der Urkunden erhielten die Gesellen eine Wasserrohrzange als Geschenk: "Dies war das erste Werkzeug, dass ihr zu Beginn Eurer Ausbildung in die Hände bekommen habt und das soll Euch weiter begleiten."

Insgesamt 21 Gesellen der Sanitär-, Heizungs- ...

Verbunden mit seinen Gratulationen, auch im Namen der Kreishandwerkerschaft und der ebenfalls anwesenden stellvertretenden Geschäftsführerin Gabriele Leipold, erinnerte Kreishandwerksmeister Claus Gerhardt daran, dass der Titel "Geselle" eine Position darstelle, die auf dem Markt sehr gesucht sei. "Sie setzen genau das um, was andere planen und der Kunde sich wünscht. Name und Beruf des Gesellen ist ein ehrbarer Stand." Gerhardt verwies auf die exzellente Ausbildung, die neben der Praxis in den Betrieben auch durch die Berufsschule und die überbetriebliche Ausbildung gewährleistet werde. "Dies wiederum ist unseren Betrieben, die in der Innung vertreten sind, zu verdanken - sie helfen, diese Vielfalt zu finanzieren."

"Ihr habt jetzt die Lehrzeit hinter Euch und könnt in Eurem Gesellenbrief nachlesen, dass Ihr den hohen Anforderungen dieses Berufes gewachsen seid." Mit diesen Worten gratulierte Holger Jestädt als Abteilungsleiter der Ferdinand Braun-Schule den Gesellen. "Ihr habt Durchhaltevermögen und Engagement gezeigt und dies mit Erfolg." Jestädt betonte, dass sich die Prüfungsergebnisse in den zurückliegenden Jahren signifikant gesteigert hätten. "Über 80 Prozent der Prüflinge haben bestanden, das ist hessen- und bundesweit eine hervorragende Quote." Im Namen der Gesellen richtete Ali Coksürer seinen Dank an die Ausbildungsbetriebe, an die Berufsschule und die Familien. Als Vorsitzender des Prüfungsausschusses verdeutlichte Thorsten Mathes, dass die Gesellen ein vielseitiges und wichtiges Handwerk erlernt hätten, das viele Wege in eine erfolgreiche Zukunft eröffne. "Ihr habt Euch einen tollen Beruf ausgesucht." Abschließend erhielten insgesamt 21 Gesellen ihren Gesellenbrief. Besonders ausgezeichnet und mit einem Präsent sowie einem Karrierescheck bedacht wurde Jonas Will aus dem Ausbildungsbetrieb Trüschler  & Geiling in Großenlüder-Müs, der seine Lehrzeit nicht nur verkürzt, sondern auch mit Bestnote abgeschlossen hatte. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön