Thorsten Schäfer-Gümbel (TSG) wird von SPD-MDL Torsten Warnecke, Horst Habermehl und Carlo Bein begrüßt, von links - Fotos: Gerhard Manns

SCHENKLENGSFELD Gemeinsinn stärken, gegen Ausbeutung

Maikundgebung der Gewerkschaft IGBCE mit Thorsten Schäfer-Gümbel

02.05.19 - Der Vorsitzenden der Ortsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in  Schenklengsfeld, Kreis Hersfeld-Rotenburg, Horst Habermehl konnte seine Freude kaum verbergen, als er den Fraktionsvorsitzenden im Hessischen Landtag und Landesvorsitzenden der SPD Hessen, Thorsten Schäfer-Gümbel als prominenten Gast am Eingang der Gaststätte „Zur Linde“ begrüßen konnte.

Auch die rund 65 Anwesenden Gewerkschaftler begrüßten Schäfer-Gümbel mit viel Beifall. Außerdem konnte Habermehl noch Bürgermeister Carl-Christoph Möller, den Vorsitzenden des Kreistages Hersfeld-Rotenburg Horst Hannich, den SPD-MDL Torsten Warnecke, den Schenklengsfelder Ortsvorsteher Dieter Petzold und vom SPD Ortsverein René Petzold in den Reihen der Gewerkschaftler begrüßen.

Einleitende Worte von Horst Habermehl

Horst Habermehl freut sich über den ...

Volles Haus in der Gaststätte "Zur ...

Den Tag der Arbeit feiern die Menschen auf allen Kontinenten, in allen Kulturkreisen, in allen Sprachen und es ist der einzige Feiertag der von unten erkämpft wurde, er ist erfolgreich den Eliten abgetrotzt worden. Mit diesem Gedenk-Feier-und Kampftag gibt er uns Gewerkschaftler jährlich die Möglichkeit, den Zustand der Gesellschaft und der Welt aus den Augen derjenigen zu betrachten, die unser Land am Laufen halten, nämlich das arbeitende Volk.

„Der 1. Mai ist der Gedenk-und Feiertag der Arbeiterbewegung und ihrer Kinder, die wir hier heute vertreten. Die Gewerkschaften haben maßgeblich mit dazu beigetragen, dass viele Dinge, die heute für die Arbeitnehmer selbstverständlich sind, tatsächlich für Millionen Menschen Arbeits-und Lebensalltag wurden. Hart erkämpft wurde gute Bezahlung, Jahresurlaub, acht Stunden Tag, fünf Tage Woche mit freiem Wochenende und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das wäre ohne die Gewerkschaften so nicht möglich gewesen. Wir konnten viel erreichen, aber es bleibt noch viel zu tun“, so die Worte von Horst Habermehl in einer kämpferischen Rede.

Thorsten Schäfer-Gümbel zum 1. Mai 2019

Auch Schenklengsfelds Bürgermeister Carl-Christoph Möller war ...

Vom SPD Ortsverein René Petzold und ...

Der Vorsitzende der IGBCE Ortsgruppe Schenklengsfeld ...

Grußworte sprachen BGM Carl-Christoph Möller.....

Mit einem herzlichen Glück auf zum Tag der Arbeit begrüßte Thorsten Schäfer-Gümbel die Anwesenden Gewerkschaftler, darunter viele ehemalige und noch in Arbeit stehende Kali Kumpels bei K+S. Er erinnerte daran, dass man den heutigen ersten Mai als Tag der Arbeit nun schon zum 100. mal feiert, denn genau damals vor 100 Jahren wurde der erste Mai zum Tag der Arbeit erklärt und der steht seit dem als ein Kampftag der Arbeiterbewegung für gute und sichere Ausbildung und auch als Kampftag für Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie und Solidarität und diese Themen sind vor der anstehenden wichtigen Europawahl in 26 Tagen von zentraler Bedeutung.

In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, dass es auch ein Verdienst europäischer Zusammenarbeit war, dass die Mauer damals gefallen war und Deutschland wieder vereint ist. Mit dazu beigetragen haben aber auch die vielen Menschen bei den friedlichen Demonstrationen in den Städten der damaligen DDR. Zweifellos ist es auch ein Verdienst der damaligen schwarz/gelben Regierung unter Helmut Kohl, die diese historische Chance genutzt habe, um die Wiedervereinigung voranzubringen. Ebenso unbestritten ist aber auch, dass die neue Ostpolitik des damaligen Bundeskanzlers Willy Brand und der sozialliberalen Koalition, gegen erbitterte Widerstände, das Fundament für die Wiedervereinigung und die europäischen Zusammenarbeit gelegt hatten. Und um nicht mehr und weniger geht es am 26. Mai 2019 bei der anstehenden Europawahl, es geht um eine friedliche Perspektive für Europa, jenseits rechtspopulistischer Strömungen und er forderte alle auf, zur Wahl zu gehen und mit dazu beizutragen, dass der 26.Mai nicht zu einem Fiasko wird, damit die Populisten nicht die Mehrheit im Parlament haben werden.

Dinge in diesem Land zu verändern, das war einer der Hauptgründe, warum Gewerkschaften und SPD damals gegründet wurden. Die Gewerkschaften und die Sozialdemokratie stehen für Veränderungen und technischen Fortschritt für alle, das darf aber nicht auf die Knochen der einfachen Menschen gehen. Schäfer-Gümbel prangerte auch die populistische Politik des amerikanischen Präsidenten und der Brexit-Populisten in England an, denn diese nationalen Alleingänge werden mit dem Verlust sozialer Sicherheit und Wohlstandsverlust für viele Menschen einhergehen. „Wir müssen den Mut haben und sagen, was sich verändern muss, denn die Digitalisierung und Globalisierung stellt uns vor große Herausforderungen“, so Schäfer-Gümbel. In diesem Zusammenhang machte er auch darauf aufmerksam, dass man in Deutschland immer noch keinen lückenlosen Handy Empfang habe und auch von dem neuen 5G-Netz wolle er noch gar nicht reden.

...und für den SPD Ortsverein René ...

Thorsten Schäfer-Gümbel bei seinen Ausführungen

Auch die großen weltweit agierenden Konzerne müsse man endlich an die Leine legen und dafür sorgen, dass sie endlich auch dem Gemeinwohl gerecht werden und nicht nur Gewinne in die eigene Tasche wirtschaften. Dem Einhalt zu gebieten gehe aber nicht im Alleingang, das müsse europaweit geregelt werden und dafür braucht es starke Gewerkschaften. Schäfer-Gümbel sprach weiter die eventuellen Arbeitsplatzverluste bei der Elektromobilität in der Autoindustrie an, die Lösung von ökologische Fragen, die Ergebnisse der Kohlekommission und die Veränderungen für Arbeitnehmer nach dem Kohleausstieg, die Digitalisierung, die Sozialpartnerschaft, den Wohlstand für alle und die Stärkung der Mitbestimmung an.

Einen Korb mit Landecker Spezialitäten gabs ...

Er prangerte noch die teilweisen prekären Beschäftigungsverhältnisse im Zuständigkeitsbereich der kleinen Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten an, in deren Tarifbereich die Ausbeutung an der Tagesordnung sei. Dort funktioniere die Sozialpartnerschaft überhaupt nicht, weil die Unternehmer nicht bereit sind, sich kollektiv zu organisieren und in Verabredung mit den Gewerkschaften zu gehen. Mit schlechtem Beispiel ging das Land Hessen voran, als man sich aus der Tarifgemeinschaft der Deutschen Länder schon vor einigen Jahren verabschiedet hatte. Dieser Sonderweg ist natürlich ein schlechtes Vorbild für alle private Unternehmen und verleitet zur Nachahmung.

„Den Gemeinsinn stärken, miteinander arbeiten, Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften, Parteien und Unternehmen, davon profitieren alle. Zunehmende Ungleichheit ist genau das Gegenteil was Europa, dieses Land, die Gesellschaft und die Welt braucht, dafür steht auch der 01. Mai 2019“, so Thorsten Schäfer-Gümbel zum Schluss seiner Rede. (Gerhard Manns) +++

TSG und Torsten Warnecke im ...

Und dann gabs noch "Dicke ...


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön