Archiv
Im Landkreis werden die Raupen jetzt im Frühjahr bekämpft - Foto: pixabay

MAIN-KINZIG-KREIS An Bundes-, Land- und Kreisstraßen

Wenig Einschränkungen durch Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

06.05.19 - Der Eichenprozessionsspinner hat sich deutschlandweit in den letzten Jahren stark vermehrt. Die Brennhaare dieser Schmetterlingsart verursachen bei Mensch und Tier eine juckende Reaktion der Haut. In Einzelfällen kann dies sogar zu schweren, allergischen Reaktionen und somit zu erheblichen gesundheitlichen Gefahren führen. Darüber hinaus verursacht der Eichenprozessionsspinner starke Schäden am Baumbestand. Eine Bekämpfung ist daher zwingend erforderlich, insbesondere an öffentlichen beziehungsweise stark frequentierten Stellen.

Auch im Zuge verschiedener Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Main-Kinzig- Kreis wurde am Eichenbestand ebenfalls der Befall durch den Eichenprozessionsspinner festgestellt. Im Wesentlichen handelt sich dabei um die B 276  im Bereich Flörsbachtal - Biebergemünd - Wächtersbach, um die L 3195 im Bereich  Birstein - Kefenrod, die L 3333 bei Gelnhausen sowie die K 896 bei Linsengericht.

Für die kommenden zwei Wochen erfolgen daher an den betroffenen Bäumen geeignete Bekämpfungsmaßnahmen unter geringfügigen verkehrlichen Einschränkungen. Zu Frühjahrsbeginn besteht die Möglichkeit, die Raupen zu bekämpfen, bevor sich die gefährlichen Brennhaare ausbilden. Durch den Einsatz biologischer Produkte, wie beispielsweise ein auf die Raupen selektiv und lokal wirkendes Bakterium, sind Auswirkungen auf andere Lebewesen daher nicht zu erwarten. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön