Der Kontakt mit den feinen Brennhaaren der Raupen kann Hautausschläge hervorrufen. - Archivfoto: Carina Jirsch

FULDA "Gesundheit der Menschen geht vor"

Stadt Fulda rückt dem Eichenprozessionsspinner zu Leibe

13.05.19 - Nachdem im vergangenen Jahr der Eichenprozessionsspinner erstmalig massiv im Landkreis Fulda aufgetreten ist, hat sich die Stadt Fulda im Einvernehmen mit dem Naturschutzbeirat und dem Gesundheitsamt Fulda für Bekämpfungsmaßnahmen im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes entschieden. Mittels eines biologischen Präparats, welches in Kürze (je nach Witterungsverlauf) gezielt in die Baumkronen der städtischen Eichen ausgebracht wird, sollen die Raupen des Eichenprozessionsspinners vor dem Erreichen des dritten Raupenstadiums, ab dem die gefährlichen Brennhaare ausgebildet sind, abgetötet werden.

Der Kontakt mit den feinen Brennhaaren der Raupen kann Hautausschläge hervorrufen. Auch die Atemwege können gereizt werden und im Extremfall zum allergischen Schock führen. Sogar das Berühren der Gespinstnester ist gefährlich, da auch nach Verpuppung und Schlupf der Larven die giftigen Brennhaare dort verbleiben und bei Kontakt weiter Reizungen verursachen können.

Eichenstandorte während der Bekämpfungsmaßnahme zeitweilig gesperrt

Für die Bekämpfungsmaßnahmen wurden durch das Amt für Grünflächen und Stadtservice im Vorfeld gezielt stark frequentierte Eichenstandorte an Straßen, in öffentlichen Grünanlagen, Spielplätzen, Fried- und Schulhöfen, sowie Freiflächen von Kindertagesstätten festgelegt und eine Fachfirma beauftragt.

Verwendet wird ein Biozid, welches humantoxikologisch, d.h. für Menschen, als unbedenklich gilt und z. B. im Rhein-Main-Gebiet seit vielen Jahren erfolgreich gegen den Eichenprozessionsspinner eingesetzt wird. Hierbei handelt es sich um das Bakterium Bacillus thuringiensis, das vor allem im Boden, aber auch an Pflanzen und in Insektenkadavern natürlich vorkommt. Die Bereiche um die besprühten Eichen werden temporär abgesperrt – die Stadt bittet, die entsprechenden Hinweisschilder zu beachten. 

Der Leiter des Amts für Grünflächen und Stadtservice, Stefan Retter, erläutert die Hintergründe des Vorgehens: „Nach einem intensiven Austausch mit dem Grünflächenamt der Stadt Frankfurt und unter Hinzunahme von Sachverständigen haben wir uns für diesen Weg entschieden, weil er aus unserer Sicht am effektivsten ist. Würden wir darauf warten, bis die Gespinstnester sichtbar und die Gifthärchen der Raupen ausgebildet sind, wäre die Gefährdung für Fuldas Bürgerinnen und Bürger sowie der Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen zum Stadtjubiläum umso größer. So erhoffen wir uns, einen entscheidenden Teil der Raupenpopulation vor allem an sensiblen Bereichen wie Kitas, Schulen, Spiel- und Sportplätzen sowie Parkanlagen und Friedhöfen abschöpfen zu können, bevor die Raupen die Brennhaare ausbilden.“

Klimawandel begünstigt Ausbreitung

Nach Einschätzung von Experten wird sich der Eichenprozessionsspinner aufgrund des sich ändernden Klimas weiter ausbreiten. Für Kommunen und Städte wird die Bekämpfung aus Gründen der Gesundheitsfürsorge zukünftig zur Daueraufgabe werden. „Da diese Schmetterlingsart als Fraßschädling für den Forst nur in Ausnahmefällen zum Problem werden kann, wird der Eichenprozessionsspinner im Wald i.d.R. nicht bekämpft. Dort kann er sich ungestört entwickeln und wandert so Jahr für Jahr aufs Neue in die Siedlungsräume ein. Damit müssen wir leben“, erläutert Retter.

Weitere Informationen auf der Homepage

Auf der Homepage der Stadt Fulda (www.fulda.de) stehen weitere Informationen zum Download bereit. Das Amt für Grünflächen und Stadtservice warnt ausdrücklich vor der eigenmächtigen Beseitigung der Eichenprozessionsspinnerraupen oder deren Nester. Sollte es nach Kontakt zu Haut- oder Atemwegreizungen kommen, so sollte umgehend der Hausarzt bzw. der ärztliche Notdienst aufgesucht werden. 

Entlang öffentlicher Anlagen oder Wege regelt das Amt die Beseitigung. Sollten dort an Eichenbäumen Gespinstnester entdeckt werden, so können diese über das Bürgerbüro unter Telefon (0661) 102-0 oder -1111 der Stadt gemeldet werden (Mo bis Do von 8 bis 17 Uhr; Fr von 8 bis 15 Uhr). Betroffenen privaten Grundstückseigentümern wird empfohlen, entsprechende Fachfirmen hinzuziehen. Die Kontaktadressen sind i.d.R. leicht über das Internet ausfindig zu machen. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön