Zeltaufbau beim DRK - Fotos: Ulf Immo Bovensmann

MÜCKE Ehrenamtliche treffen sich zur Übung

Aufbau eines Behandlungsplatzes trainiert

08.07.19 - In der ersten Juni Woche trafen sich über 20 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der DRK Bereitschaften Kirtorf, Mücke, Nieder – Ohmen und Romrod zu einer Ausbildungsveranstaltung in Mücke-Ruppertenrod am Sportplatz. Der Zugführer des Sanitätszuges, Ulf Immo Bovensmann, begrüßte die Anwesenden ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und freute sich über die rege Beteiligung an diesem Abend.

Bei dem Ausbildungsabend ging es im einen Behandlungsplatz, welcher im Rahmen einer sogenannten „Stellprobe“ aufgebaut werden sollte. Dieser Behandlungsplatz soll im Ernstfall Platz für bis zu 25 leicht-, schwer- und lebensbedrohlich verletzte Personen bieten, um diese adäquat je nach Verletzungsgrad versorgen zu können. Hierfür stehen Zelte zur Verfügung, die beheizt und beleuchtet werden können.

Zu Beginn machte der Mücker Bereitschaftsleiter Marius Zimmer einige Ausführungen und ging dabei auch auf die Einstufung der Verletzungsgrade ein. Je nach Grad werden die Patienten einer Kategorie zugeordnet. Für jede dieser Kategorien soll es ein Zelt geben.

Zunächst wurde ein Eingangsbereich aufgebaut, hier stand ein Pavillon. Hier werden im Einsatzfall die Patienten zunächst registriert und ihre Verletzungen durch einen Arzt eingeschätzt, um sie dann den entsprechenden Zelten zuzuordnen. Anschließend wurden drei Behandlungszelte aufgebaut, in welchen jeweils die leichtverletzten, schwerverletzten und akut vital bedrohten verletzten Patienten im Ernstfall behandelt werden können. Das Zelt für die akut vital bedrohten Patienten wurde durch die SEG Behandlung des Sanitätszuges mithilfe des Gerätewagen Sanität aufgebaut. Hier stehen neben einem selbstaufblasbaren Zelt auch modernes medizinisches Equipment wie Defibrillatoren und Beatmungsgeräte zur Verfügung.

Die beiden anderen Zelte wurden durch die SEG Betreuung unter der Leitung von Gruppenführer Klaus Jäger des DRK Nieder-Ohmen aufgebaut. Diese wurden anschließend mit Equipment aus Mannschafts- und Krankentransportwägen ausgestattet. Bei der Einrichtung mit Liege- und Sitzmöglichkeiten für die Patienten galt es zu beachten, genügend Platz zu belassen, sodass man im Bedarfsfall auch Betroffene mit Fahrtragen direkt bis in die Zelte schieben kann.

Abschließend wurde ein Notstromerzeuger aufgebaut, um den Platz auszuleuchten und medizinische Geräte und Zeltheizungen zu betreiben. An der Übung waren auch die Zugführer Jürgen Geißler und Timo Schneider anwesend. Bei einem finalen Rundgang ging Marius Zimmer noch einmal auf die Aufgaben der einzelnen Zeltbereiche ein, bevor man mit dem Rückbau begann.

Robin Steih, Bereitschaftsleiter des DRK Romod sagte zum Ende hin: „Die Zusammenarbeit der einzelnen Bereitschaften klappte gut und man wird zukünftig weitere Ausbildungsabende zusammen abhalten, denn nur so kann man sich gut auf große Einsatzlagen vorbereiten.“ (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön