Christof Erb (Fachdienst Regionalentwicklung beim Landkreis Fulda, von links) und Landrat Bernd Woide beraten sich mit Rechtsanwalt Dr. Peter Durinke und Prof. Dr. Karsten Runge. - Foto: Lisa Laibach

FULDA Erörterungstermin SuedLink

Landrat Woide: "Korridorvariante durch unsere Region ist nicht möglich"

12.09.19 - Landrat Bernd Woide hat bei einem Erörterungstermin im Rahmen des SuedLink-Bundesfachplanungsverfahrens den Standpunkt des Landkreises zu der Korridorvariante durch die Region bekräftigt. "Wenn die Trasse durch unsere Region führt, kommt es zu einer erheblichen Überbündelung in Osthessen", betonte Woide bei dem Termin.

Vertreter der Vorhabenträger TenneT und TransnetBW, von Kommunen, Landkreisen, Regierungspräsidium und Bürgerinitiativen sowie Privatpersonen haben sich am Mittwoch und Donnerstag im Propsteihaus in Petersberg getroffen. Dort haben sie unter Federführung der Bundesnetzagentur die rechtzeitig erhobenen Äußerungen in Bezug auf die SuedLink-Trassenführung im Rahmen der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung diskutiert.

Auch Landrat Bernd Woide nahm erneut kritisch Stellung zu der Korridorvariante durch den Landkreis Fulda. Dabei hat er besonders auf die gravierenden Raumwiderstände hingewiesen. „Die Korridorvariante hätte eine starke Nähe zu der Rhön und damit zu Schutzgebieten des Biosphärenreservats“, betonte Woide. Zudem tangiere die Variante sehr stark den östlichen und südöstlichen Bereich der Stadtregion. Autobahnnetz, Bahntrassen, die künftig noch ausgebaut werden sollen, Gas- und Kalilaugenleitungen sowie der beabsichtigte Ausbau der Stromtrasse von Mecklar, die zwangsläufig zum Umspannwerk in Dipperz verlaufen wird – all das führt laut Woide zu einer Überbündelung im Landkreis Fulda. „Auf engstem Raum haben wir zu viel leitungsgebundene Infrastruktur“, sagte der Landrat.

Hinzu kämen erhebliche Raumwiderstände durch die Querung von Gewässern und zusammenhängenden Waldgebieten, wodurch es zu Artenschutzkonflikten und einer starken Beeinträchtigung der komplexen Ökosysteme kommen würde. Woide wies im gleichen Zug auf zahlreiche Engstellen in Siedlungsbereichen, die Belange der Landwirtschaft und den notwendigen Schutz von Mineralwasserbrunnen in der Region hin. "Deshalb kommt der Landkreis Fulda zu dem Ergebnis, dass eine Korridorvariante durch unsere Region aus rechtlichen und tatsächlichen Gründen nicht möglich ist", betonte Landrat Bernd Woide abschließend. (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön