Archiv
Die Fliegergedenkstätte bei Ludwigsau - Archivbilder: Gerhard Manns

LUDWIGSAU Die Luftschlacht über dem Seulingswald

Zum 75.Mal jährt sich ein schreckliches Ereignis des 2.Weltkrieges

25.09.19 - Am 27. September 1944 kam es während des zweiten Weltkrieges im hessisch-thüringischen Luftraum zwischen Bad Hersfeld und Eisenach zu einer dramatischen Luftschlacht zwischen amerikanischen Bomberverbänden und deutschen Jagdfliegern. Dabei kamen 118 amerikanische und 18 deutsche Flieger ums Leben. Aus diesem Anlass findet jährlich an dieser wohl einmaligen Gedenkstätte eine Feierstunde statt, wo an die im Luftkampf umgekommenen Flieger gedacht wird. Die Gedenkstätte wurde genau an dem Ort errichtet, an dem ein amerikanischer Bomber abgestürzt war, der von einem Deutschen Jagdflugzeug abgeschossen wurde. Zur 75-jährigen Wiederkehr der Luftschlacht werden einige Redner an dieses Ereignis erinnern.

Grußworte wird Ludwigsaus Bürgermeister Wilfried Hagemann sprechen, Trompeter Jürgen Sprenger wird einige Trompetensolos spielen und der gemischte Chor des MGV Friedlos wird mit zwei Liedvorträgen dabei sein. Die Gedenkrede wird die Generalsekretärin des Volksbundes für Deutsche Kriegsgräberfürsorge Daniela Schily halten.

Das Bad Hersfelder Brass-Ensemble unter der Leitung von Helgo Hahn wird vier Musikstücke spielen. Weitere Ansprachen werden vom Vizepräsident der Gemeinschaft der Flieger Deutscher Streitkräfte e.V. Helmut Henk, von Gerald R. Pitman (CPT ret.) Military Order of the Purple Heart, von Jim Bertram für die Kassel Mission Historical Society und von Oberstleutnant d. Res. Michael Penzler, dem Leiter des Kreisverbindungskommandos Hersfeld-Rotenburg gehalten.

Der ev. Gemeindepfarrer Jörg Scheer wird nach den Redebeiträgen und den Trompetensolos von Jürgen Sprenger "Taps" und "der gute Kamerad" ein Gebet sprechen. Danach werden die beiden Nationalhymnen der USA und Deutschland vom Brass-Ensemble gespielt.

Hintergrund:

Am 27.09.1944 wurde eine ohne Begleitschutz fliegende amerikanische Bombergruppe von einem deutschen Jagdgeschwader angegriffen. 30 amerikanische Bomber und ein Begleitjäger wurden abgeschossen. Auf deutscher Seite gingen 29 Jagdflugzeuge verloren. 118 amerikanische Soldaten starben, darunter 11 Flieger, die nach ihrer Fallschirmlandung ermordet wurden. Auf deutscher Seite fanden 18 Piloten den Tod.

Mahnmal für Frieden und Versöhnung

Mit Unterstützung der Bundes- und Landesregierungen, der Kassel Mission Memorial Association Institution, einer großen amerikanischen Vereinigung und des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge sowie Unterstützung der Gemeinde Ludwigsau, konnte diese  Gedenkstätte realisiert werden. Als weltweit einzige deutsch-amerikanische Gedenkstätte vermittelt sie nicht nur ein Gedenken an die Toten, sondern ist vor allem ein Mahnmal für Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung, mit ihrer Intuition heute wichtiger denn je. (Gerhard Manns) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön