- Fotos: privat

FULDA Anzeige

Neues Gesetz: ab 2021 sind Laser-Behandlungen Ärzten vorbehalten

04.10.19 - In Deutschland dürfen zukünftig nur noch approbierte Ärzte per Laser und optischer Strahlung Tätowierungen, Permanent-Make-Up, Haare, Hautanhangsgebilde und Fettgewebe entfernen. Die entsprechende Verordnung wurde im Dezember 2018 von der Bundesregierung beschlossen und im Bundesgesetzblatt verkündet.

Die Verordnung zur weiteren Modernisierung des Strahlenschutzrechts besagt in § 5 Abs. 2 (Fachkunde zur Anwendung von Lasereinrichtungen und intensiven Lichtquellen) Folgendes:

(2) Ablative Laseranwendungen oder Anwendungen, bei denen die Integrität der Epidermis als Schutzbarriere verletzt wird, die Behandlung von Gefäßveränderungen und von pigmentierten Hautveränderungen, Haaren, die Entfernung von Tätowierungen oder Permanent- Make-up sowie Anwendungen mit optischer Strahlung, deren Auswirkungen nicht auf die Haut und ihre Anhangsgebilde beschränkt sind, wie die Fettgewebereduktion, dürfen nur von Ärzten durchgeführt werden.


Dauerhafte Haarentfernung mittels Laser in der Hautarztpraxis Uribe Holmgren in Fulda

Gründlich und schonend können mit hochfrequenzierten Lasern Haare dauerhaft entfernt werden, ohne dass Rasieren, Wachsen oder Zupfen noch nötig sind. In der Hautarztpraxis Uribe Holmgren in Fulda wird ein Profi-Laser genutzt, der für alle Hauttypen geeignet ist und effizient an allen Körperregionen eingesetzt werden kann.

Dauerhaft glatte Haut, ein Leben ohne Haarwuchs auf Gesicht und Körper – das ist für viele Menschen eine Traumvorstellung, nicht nur für Frauen. Der Laser "GentleLase" von Syneron Candela macht diesen Traum wahr – er zielt direkt auf die Haarwurzeln und stoppt das Wachstum zuverlässig. Dabei werden die oberen Hautschichten und das umliegende Gewebe nicht beeinträchtigt. "Die Haarwurzel wird mit der Energie einer spezifischen Wellenlänge behandelt. Diese gebündelte Energie zerstört Haarwurzeln, sodass sie sich nicht mehr regenerieren. Das ist schmerzarm, schonend und vor allem dauerhaft: Zur Auffrischung müssen Patienten gegebenenfalls nach mehreren Jahren, wenn sich neue Haarwurzeln bilden", erklärt Hautärztin Uribe Holmgren.

Vor der Behandlung wird die zu behandelnde Körperregion untersucht und getestet – anhand der Reaktion der Haut kann entschieden werden, ob direkt behandelt werden kann. Während der Behandlung tragen Patient und Arzt eine Schutzbrille, das umliegende Gewebe wird gekühlt. "Die Lasertherapie eignet sich gut als Lunchtime-Treatment. Direkt danach kann sofort wieder dem gewohnten Alltag nachgegangen werden. Je nach Größe der zu behandelnden Fläche dauert die Anwendung zwischen zehn Minuten und einer Stunde. Je nach Körperregion sind vier bis sieben Behandlungen empfehlenswert, die im Abstand von vier bis sechs Wochen erfolgen, da der Laser nur auf Haare in der Wachstumsphase wirkt", so Holmgren.

Nach beendetem Behandlungszyklus hält die Haarentfernung dauerhaft an, gegebenenfalls muss die Haarentfernung nach mehreren Jahren aufgefrischt werden: "Was wir erleben, ist eine Revolution im ästhetischen Empfinden der Menschen. Nicht nur die Frau, sondern auch der Mann von heute hat ein stark ausgeprägtes Empfinden für die Optimierung des Körpers. Der von uns eingesetzte Laser ist für alle Hauttypen geeignet, außerdem sicher und komfortabel. Bei uns behandeln nur Ärzte mit den hochfrequenzierten Lasern. Ab Ende 2020 dürfen diese Laser in Deutschland zudem nur noch von Ärzten verwendet werden."

Weitere Informationen unter Telefon (0661) 4 10 85 62 oder im Internet unter www.hautarzt-uribe-holmgren.de. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön