- Fotos: Point Alpha Stiftung, Birgit Konrad

RASDORF (RHÖN)/GEISA Kranzniederlegung, Festakt und Familientag

Tag der Deutschen Einheit auf Point Alpha

04.10.19 - Traditionell begannen die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit auf Point Alpha am Nachmittag des 02. Oktober mit einer Kranzniederlegung zum Gedenken an die Opfer des DDR-Grenzregimes. Beim sich anschließenden Festakt sprach Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. Der Familientag zum Tag der Deutschen Einheit wurde wieder mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Fahrzeughalle des US-Camps eröffnet.

Etwa 150 Menschen fanden sich zur Kranzniederlegung am Denkmal der Deutschen Einheit vor dem US-Camp ein. Wie in jedem Jahr unterstützte die Kyffhäuser-Kameradschaft aus Rasdorf die Niederlegung der Kränze der hessischen und thüringischen Landesregierungen, Landtage sowie der beiden Landkreise im Gedenken an jene Menschen, die beim Versuch die DDR zu verlassen ihr Leben lassen mussten.

Nach der Kranzniederlegung wurde der Festakt in der Fahrzeughalle des US-Camps durch den ehrenamtlichen Vorstand der Point Alpha Stiftung, Dr. Eberhard Fennel, eröffnet. Als Redner überbrachten Mark Weinmeister, Staatssekretär für Europaangelegenheiten der hessischen Landesregierung, Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur, als Vertreterin des Freistaats Thüringen und Brigadegeneral Ellen Clark von den US-Streitkräften, Grußworte.

In seiner Festansprache sagte der aus Bad Salzungen stammende Christian Hirte, er könne sehr gut nachempfinden, wie es sich anfühlte, nahe der Grenze gewohnt zu haben. Sie sei mehr als eine physische Barriere gewesen und habe Freunde und Familien getrennt. Alle Deutschen seien mit solidarischer Hilfe an der Einheit beteiligt gewesen. Diese Solidarität werde jedoch noch einige Zeit gefordert sein, so Hirte. Die ostdeutsche Wirtschaft entwickle sich positiv. Die Unterschiede zu den westdeutschen Ländern werden geringer, seien aber noch vorhanden. Neben wirtschaftlichem Erfolg sei aber auch Toleranz und Offenheit gegenüber Menschen aus anderen Ländern und Kulturen wichtig, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Beendet wurde der Festakt mit einem Schlusswort des Rasdorfer Bürgermeisters Jürgen Hahn. Am 3. Oktober wurde der Deutschen Einheit dann in einem ökumenischen Festgottesdienst gedacht, in dem der evangelische Oberkirchenrat Christhard Wagner aus Erfurt die Predigt hielt. Weitere Zelebranten waren unter anderem Dechant Markus Blümel aus dem Dekanat Hünfeld-Geisa, Pfarrer Ulrich Piesche aus Dermbach, Superintendent Dr. Ulrich Lieberknecht aus Bad Salzungen, Diakon Dr. Meins Coetsier aus dem Dekanat Hünfeld-Geisa, Pfarrerin Antje Gerlach aus Pferdsdorf, Pastor Dr. Jürgen Kämpf sowie Pfarrer Karl Josef Gruber von der evangelischen Kirchengemeinde Eiterfeld. Den Gottesdienst umrahmt musikalisch die Stadtkapelle Geisa unter der Leitung von Peter Lenz. Im Anschluss fand der traditionelle Familientag in der Gedenkstätte statt. Neben einem regionalen Spezialitätenmarkt konnten sich die Gäste erstmalig an Infoständen von Vertretern des Nationalen Naturmonuments (NNM) Grünes Band informieren sowie an einem Stand des Vereins Politik zum Anfassen e.V. Der Familientag wurde von der Stadtkapelle (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön