Eine besondere Herausforderung war die Bergung und Rettung der Explosionsopfer mit Hilfe der Bergewanne und des Einsatz-Gerüstsystems (EGS). - Fotos: Bernd Müller-Strauß

HÜNFELD THW „rettet“ Wigbertschule

Schauübung „in frigore INPULSA 2019“ demonstriert große Einsatzbandbreite

06.10.19 - Verwundert reagierten Passanten zunächst, als am Samstagvormittag mehrere Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerkes (THW) mit Signalzeichen auf den Schulhof der Hünfelder Wigbertschule vorfuhren und mit rund 55 Helfern umgehend einen Einsatzabschnitt einrichteten. Was war passiert? Der THW-Ortsverband (OV) Hünfeld lud zu einer Schauübung ein und demonstrierte mit weiteren OVs ihre Einsatzfähigkeit im Rahmen einer simulierten Gasexplosion. Helfer aus dem Berliner Partner-OV Tempelhof-Schöneberg sowie aus Groß-Gerau, Steinau an der Straße und Gelnhausen übten gemeinsam unter dem Schlagwort „in frigore INPULSA 2019“.

Das Szenario war eine Gasexplosion im Rahmen einer Projektwoche von Schülern der Wigbertschule. Dabei kam es zu einem folgenschweren Unfall in den Chemieräumen, dem zufolge ausströmendes Gas zu einer Explosion des Gebäudes führte. Das Bild, das sich den Helfern und Zuschauern bot, war zunächst unübersichtlich. So fanden diese zahlreiche Verletzte und Tote vor, Rauch drang aus dem Gebäude, ein Auto wurde durch die Wucht der Detonation umgeworfen. Die Herausforderung für die beteiligten Einheiten war es, zusammen die Schadenslagen zu erkunden, eine Führungsstelle, einen Verpflegungsstützpunkt sowie eine Verletztensammelstelle einzurichten.

Die Zuschauer konnten unter nahezu realistischen Bedingungen miterleben, wie augenscheinlich so „trockene“ Einsatzsprache mit Leben und kompetentem Zusammenarbeiten der Einsatzkräfte gefüllt wurde. Geübt wurde ganz augenfällig, wie die unterschiedlichen Einheiten koordiniert wurden und diese die vielfältigsten Gefahrenlagen bewältigten. Über 20 Verletzte beziehungsweise Tote mussten vom Dach, auf dem Treppenabsatz und dem Schulhof gerettet beziehungsweise geborgen sowie erstversorgt werden. Eine Feldküche sorgte für die Verpflegung der Helfer und der Zuschauer. 

Neben der Rettung von Explosionsopfern stand ...

Für Hingucker sorgte die Rettung von Explosionsopfern mit Hilfe von Bergewannen und dem Einsatz-Gerüstsystem (EGS). Erschwert wurde das Schadensszenarium durch ständig austretenden Gasgeruch und weitere Verpuffungen, die die große Bedeutung des Selbstschutzes für die THW-Kräfte immer wieder ins Gedächtnis rief.

Die Schauübung „in frigore INPULSA 2019“ wurde von Oliver Renz und Jürgen Raschdorf vom THW Hünfeld vorbereitet. Sie fand im Rahmen einer Werbekampagne des THW um neue Helfer statt und stellte eindrucksvoll die große Einsatzbandbreite der Hilfsorganisation vor. Der Start der nächsten Grundausbildung ist am 26. Oktober. Weitere Infos gibt es unter [email protected] oder jeden Dienstag ab 19.30 Uhr. (Bernd Müller-Strauß) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön