Mark Henkel (mi.) will neuer Bürgermeister in Dipperz werden. - Foto: Privat

DIPPERZ Einigkeit bei CDU

Mark Henkel soll neuer Bürgermeister in Dipperz werden

22.10.19 - Die Dipperzer CDU hat sich entschieden. Mit überwältigender Mehrheit der Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes wurde Mark Henkel am Montagabend als Bürgermeisterkandidat für die Wahl in Dipperz im kommenden Jahr nominiert. Der 44-jährige Rechtsanwalt ist Vorsitzender der Gemeindevertretung und stellvertretender Gemeindebrandinspektor. Die Dipperzer CDU macht mit der Nominierung Henkels ihr angekündigtes Versprechen wahr und stellt erstmals seit dem Jahr 2008 wieder einen eigenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt.

„Die CDU stellt seit Jahrzehnten die Mehrheitsfraktion in der Gemeindevertretung. Alleine schon aus diesem Grund sind wir gegenüber den Wählerinnen und Wählern verpflichtet, eine eigene Kandidatin beziehungsweise einen eigenen Kandidaten vorzuschlagen“, sagt Parteichef Thorsten Roch. Mit Mark Henkel biete man den Dipperzern einen sympathischen Bewerber mit großem Sachverstand und langjähriger kommunalpolitischer Erfahrung an. Gerhard Koch, Ehrenvorsitzender und Ur-Gestein der Dipperzer-CDU, ergänzt: „Einen besseren Kandidaten gibt es nicht. Ich bin sehr froh und stolz, dass Mark Henkel bereit ist anzutreten. Seine berufliche Qualifikation, seine Erfahrung im Verwaltungsbereich und sein großes Netzwerk werden der Gemeinde Dipperz von großem Nutzen sein.“

Der Kandidat zeigte sich nach der Nominierung ausgesprochen glücklich über das Ergebnis: „Das heutige Votum der Mitglieder ist für mich ein großer Vertrauensvorschuss und Ansporn zugleich. Ich habe nicht lange überlegt, ob ich mich bewerben soll. Schließlich traue ich mir dieses anspruchsvolle und herausfordernde Amt zu“, sagte Mark Henkel. Er sei ein Teamarbeiter, der die Zusammenarbeit zwischen Gemeindevorstand und Gemeindevertretung weiter voranbringen wolle: „Es geht um Dipperz und um nichts anderes. Ich bin mir sicher das Amt neutral, fair und zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger auszuüben.“ Generell wolle er die Infrastruktur in der Gemeinde mit ihrer hervorragenden Lage zwischen Rhön und Fulda weiterentwickeln. Henkel: „Ich möchte neue Wege vordenken und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern beschreiten, wobei der dörfliche Charakter unserer schönen Gemeinde erhalten bleiben muss.“

Gemeindeverbandsvorsitzender Thorsten Roch ist überzeugt vom Kandidaten seiner Partei: „Mark Henkel bringt für dieses Amt alles mit, was man als Dipperzer Bürgermeister braucht. Ehrenamtliches Engagement in Feuerwehr, Politik und Kirche, Bürgernähe und Heimatverbundenheit zeichnen ihn aus. Außerdem hat er auch als Vorsitzender der Gemeindevertretung bewiesen, dass er über die Parteigrenzen hinweg anerkannt und akzeptiert ist.“ Fundiertes Wissen im Verwaltungsrecht und Baurecht seien ebenso seine Stärken wie unternehmerisches Denken, Kontinuität und Zielstrebigkeit. „Zudem ist Mark Henkel organisiert und arbeitet strukturiert“, so der CDU- Fraktionsvorsitzende Daniel Mans abschließend.
 
Zur Person:

Mark Henkel ist 44 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Er ist im Eichenzeller Ortsteil Rothemann aufgewachsen und wohnt im Dipperzer Ortsteil Armenhof. Von Beruf ist er Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Bau- und Architektenrecht mit einer eigenen Kanzlei in Dipperz. Kommunalpolitisch ist Henkel als Vorsitzender der Gemeindevertretung in Dipperz aktiv. Zudem ist er Mitglied in der Wirtschafts- und Mittelstandsunion und in der kommunalpolitischen Vereinigung der CDU. Henkel ist aktiver Feuerwehrmann und zugleich stellvertretender Gemeindebrandinspektor von Dipperz. Seine Hobbys sind u.a: Mountainbiken und seine Söhne beim Fußball anfeuern. (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön