Bischof Dr. Michael Gerber (Mitte) mit den Kandidaten Reiner Uftring und Philipp Schöppner (Erster und Dritter von rechts) sowie Johannes Wende (Zweiter von links). Außerdem auf dem Foto: Regens Dirk Gärtner (links) und Diakon Michael Huf (Zweiter von rechts). - Foto: Günter Wolf

FULDA "Segen sein"

Bischof Dr. Michael Gerber nimmt drei Kandidaten für Weiheämter an

22.10.19 - Während einer feierlichen Pontifikalvesper am Grab des heiligen Bonifatius in der Krypta des Fuldaer Domes hat Bischof Dr. Michael Gerber den Kandidaten für den Ständigen Diakonat Reiner Uftring (St. Peter und Paul, Rodenbach) sowie die Kandidaten für die Diakonen- und Priesterweihe Philipp Schöppner (St. Laurentius, Neuhof-Giesel) und Johannes Wende (St. Peter, Fulda-Bronnzell) an- und aufgenommen. Die drei Männer werden im kommenden Jahr in der Kathedrale ihre Diakonenweihe empfangen.

Zahlreiche Gläubige, unter ihnen Familienangehörige und Freunde der Kandidaten, Geistliche und Kommilitonen, feierten die „Bonifatius-Vesper“ mit, um die drei Männer mit ihrem Gebet auf ihrem Weg zu begleiten. Bischof Dr. Gerber verglich den Abstieg in die Krypta zur Gruft des heiligen Bonifatius mit der Selbstreflexion der Kandidaten an diesem Punkt ihres Lebens und der damit verbundenen Frage, wer man sei. „Sie sprechen Ihr Ja zu einer Berufung, heute jedoch noch ohne eine größere Verpflichtung, wie sie mit dem Empfang der Weihe verbunden ist. Der Segen, den Sie heute empfangen, ist eine Bitte, dass dieses Ja nicht nur ein Gedanke ist, sondern auch die Tiefe Ihres Herzens erreicht“, so der Oberhirte.

Die Frage nach sich selbst stelle sich immer wieder an jedem Punkt des Lebens und des geistlichen Dienstes der Kandidaten, aber eines jeden Diakons, Priesters oder Bischofs, sagte Gerber. Niemand könne heute sagen, wie die Zukunft der Kirche beispielsweise im Jahre 2065 aussehen, vor welchen Fragen und Herausforderungen man als Kirche stehen werde. Denn es werde Wandel geben, den man auch nicht vorhersehen könne. Daher stelle sich die Frage, wer man sei und welche Aufgabe einem gestellt sei. Dabei sei man bei Bonifatius gut aufgehoben, der ebenfalls in seinem Leben Wandlungen durchgemacht habe, mit verschiedenen Aufgaben und Diensten, nicht nur von Erfolgen begleitet, sondern auch von Schwierigkeiten und Scheitern. Wie Bonifatius gelte es auch heute und in der Zukunft, sich den Aufgaben in der Kirche zu stellen, auch wenn sich der Kontext ändere, so der Bischof.

Schließlich stellte Bischof Gerber heraus, dass es bei der Admissio-Feier nicht nur darum gehe, Segen zu empfangen, sondern dass dieser Segen auch weitergegeben werde. „Aufgabe des Diakons, Priesters und Bischofs ist es, nicht nur zu segnen, sondern auch Segen zu werden für andere“, betonte Gerber. Dieser Dienst wird immer wieder und allen Kontexten der Kirche gefordert. Die Vesper wurde musikalisch von einer Schola des Priesterseminars gestaltet. Die Orgel spielt Domorganist Professor Hans-Jürgen Kaiser. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön