Aus Angst vor einer bevorstehenden Zwangsräumung hat eine 44-jährige Frau aus Bebra ihre Wohnung in einem Mehrparteienhaus "Im Göttinger Bogen" in Brand gesteckt. - Archivfotos: Gerhard Manns / Stefanie Harth

BAD HERSFELD Aus Angst vor der Zwangsräumung

"Kopflos" Wohnung in Brand gesteckt: Ein Jahr und zehn Monate auf Bewährung

06.11.19 - Zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, die drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt ist, hat das Bad Hersfelder Schöffengericht eine 44-jährige Bebraerin verurteilt. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung musste sich die Angeklagte vor Gericht verantworten.

Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert.

Reumütig gab die mehrfache und vom Schicksal gebeutelte Mutter zu, am 12. März dieses Jahres aus Verzweiflung und Angst vor einer bevorstehenden Zwangsräumung die von ihr angemietete Dachgeschosswohnung in einem Mehrparteienhaus "Im Göttinger Bogen" in Bebra in Brand gesetzt zu haben. Die Angeklagte, die gemeinsam mit ihrer Tochter, ihrem damaligen Lebensgefährten und jetzigem Ehemann sowie dessen Sohn im obersten Stockwerk gewohnt hatte, sah sich mit einem Schuldenberg konfrontiert.

Aufgrund von Zahlungsrückständen war für den 13. März die Zwangsräumung angekündigt worden. "Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll", sagte die gebürtige Duisburgerin. "Das Geld für die Miete hat einfach nicht gereicht und zudem plagen mich Altschulden, was ich meinem heutigen Mann alles verschwiegen habe."

Einen Tag vor der Zwangsräumung – die Kinder und ihr damaliger Lebensgefährte seien an jenem Morgen bereits außer Haus gewesen – hätte sie eine brennende Zigarette und Streichhölzer auf ein Kissen, das auf dem Wohnzimmersofa drapiert gewesen wäre, gelegt und die Wohnung verlassen, um einkaufen zu gehen. "Ich wollte erreichen, dass die Wohnung ein bisschen qualmt, damit der Gerichtsvollzieher erst gar nicht kommt."

In der Wohnung entwickelte sich ein Schwelbrand, der erheblichen Schaden anrichtete. Da das Feuer rechtzeitig entdeckt und von der Feuerwehr gelöscht werden konnte, konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl verhindert werden. "Spitz auf Kopf" hätte die Situation gestanden, erläuterte der zuständige Brandursachenermittler, der als Zeuge vor Gericht geladen war. "Hier hätte sich durchaus ein Vollbrand entwickeln können."

Das Bad Hersfelder Amtsgericht.

Zurück in der verrauchten Wohnung ließ die Bebraerin "völlig kopflos" ihre Katzen und ihren Hund, die in Sicherheit gebracht werden konnten – von ihrer Schlange jedoch, einer Boa, verlor sich die Spur. "Ich habe nicht darüber nachgedacht, dass noch andere Menschen und meine Haustiere im Haus sind. Das lief alles ab wie in einem Film", berichtete die 44-Jährige.

Nachdem die Polizei sie mit "erdrückenden Beweisen" konfrontiert hatte, zeigte sie sich geständig. "Ich habe mich geschämt und reinen Tisch gemacht. Mein Mann weiß jetzt über alles Bescheid. Zudem habe ich die Schuldnerberatung aufgesucht", betonte die Angeklagte.

Richterin Silvia Reidt sprach bei der Urteilsverkündung von "einem kopflosen Verhalten" der Angeklagten und von einem "Riesen-Glück", dass nichts Schlimmeres passiert sei. Rechtsanwalt Harald Ermel sprach von einer "menschlichen Tragödie". Dass die Tat bestraft werden müsse – darüber waren sich sowohl Staatsanwaltschaft als auch Pflichtverteidigung einig. (sh) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön